• Peter von Poehl - Going To Where The Tea Trees Are













    Und weil es so schön ist, nochmal Folk-Pop. Von einem Schweden, der seit langem in Frankreich lebt und hier schon recht bekannt ist. Peter von Poehl war mal Gitarrist bei der französischen New-Wave Gruppe A.S. Dragon und in der Band des Tausendsassas Bertrand Burgalat. Inzwischen ist er solo unterwegs und erfolgreicher als A.S. Dragon. Sein Debütalbum belegte in vielen Jahresbestenlisten in französischen Musikmagazinen vordere Plätze. "Going to where the tea trees are" war in Deutschland bisher nur als Frankreichimport erhältlich, aber bei amzon. de erfährt man bezüglich der Veröffentlichung nun folgendes:" Dieser Artikel wird in Deutschland am 29. März 2007 erscheinen." So kommt man also auch en Allemagne in den Genuss dieses intimen und melancholischen Werkes. Zu Deutschland hat Herr von Poehl sowieso einen gewissen Draht, denn zusammen mit Florian Horwarth hat er in Berlin sein eigenes Label Graeferecordings gegründet. Seine Stimme erinnert übrigens ein wenig an Cat Stevens, aber selbst für diejenigen, für die Cat Stevens alias Jusuf Islam nicht ihre "Cup of Tea" ist, könnte das Hören lohnend sein, denn der Mief der 70er steckt zum Glück nicht in diesem Opus.

    Homepage
    MySpace mit nur einem Lied
    Sein eigenes Label
  • 11 Kommentare:

    oliver r. hat gesagt…

    Leider ist hier nicht jedes Lied so gut wie der Titeltrack, A broken skeleton key, oder The story of the impossible, ansonsten hätte es weiter nach oben gehen können. So sind es "nur"

    -7- Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Lieber Oliver, bitte nicht falsch verstehen und auch auf die Gefahr hin, deine Paris-Einladung wieder entzogen zu bekommen und vielleicht nie wieder nach Frankreich einreisen zu dürfen:
    Natürlich freuen wir uns über jeden Kommentar und jede vorgestellte Platte, aber bei dieser ganzen Franzosenschwemme fragen ich mich doch, wer sich das alles - die unglaublich vielen regulären Neuvorstellungen nicht zu vergessen - anhören soll. Vor allem, wenn eine Platte, wie diese hier, aus dem Mai 2006 stammt.

    Gewillte Hörer lassen sich übrigens sehr leicht finden, indem man die Alben als Download bereitstellt.
    ;-)
    So hätte ich mir Alamo Dingsbums nach deiner unglaublichen Bewertung auch direkt angehört - ging aber nicht.
    :-(


    Nur Eike bitte weiter mit Postwurfsendungen beglücken!
    ;-))

    oliver r. hat gesagt…

    Lieber Dirk,

    Wenn Du meinen Post zu Peter von Poehl aufmerksam gelesen hättest, dann wäre Dir auch mein Hinweis zum Erscheinen der Platte in Deutschland aufgefallen: nämlich 29. März 2007!!

    Es geht bei PvG doch wohl um das Veröffentlichungsdatum in Deutschland, oder irre ich mich?
    Bei den Veröffentlichungsdaten achte ich sowieso darauf, daß die Platte von 2007 ist.
    Und ist die Sodastream etwa von 2007?

    Davon abgesehen habe ich im letzten Jahr zahlreiche Platten sehr frühzeitig vorgestellt, z.B. The Fratellis, The Automatic und The Blood Arm.

    Aber ist ja auch egal.

    Zudem ist Peter von Poehl auch kein Franzosenkram, sondern er ist Schwede und lebt zudem inzwischen in Berlin. Ich dachte immer, schwedische Künstler seien bei PvG gerne gesehen, aber vielleicht dann auch wieder nicht, wenn sie vorher mal was in Frankreich gemacht haben?!

    Aber die Message ist klar: von mir kommt jetzt kein Post mehr zu einem französischen Künstler, oder zu Alamo-Dingsbums, bis mir jemand ausdrücklich signalisiert, daß dies erwünscht sei. Versprochen! Und auch keine Postwurfsendung mehr. Versprochen! Leider aber auch kein Download.

    Dirk hat gesagt…

    ich rechne es mal der mitternächtlichen uhrzeit zu, dass hier so ziemlich alles falsch verstanden und emoticons, wie ein augenzwinkern überlesen wurden.

    vielleicht habe ich mich nur über das album so gewundert, weil du es mir tatsächlich schon vor über einem halben jahr empfohlen hast (und ich natürlich auch besorgt habe).
    - bitte auch den anschiss für oliver zu seinem battle-kommentar nicht vergessen! -
    warum das sodastream album auftaucht, habe ich erklärt, wenn du aufmerksam... aber lassen wir das...
    hier noch mal mit hinweis ein augenzwinkerndes emoticon:
    ;-)

    ich wollte dich durch den kommentar nur noch einmal auf die vorteile des downloads aufmerksam machen. und zwar dadurch, dass ich mir alamo-dingsbums gerne direkt angehört hätte. wurde auch falsch verstanden.
    wenn du das download-angebot nicht nutzen möchtest, so sei das dir überlassen. über cds und posts von dir freut sich hier sicherlich jeder. der hinweis auf die postwurfsendungen bezog sich auf eikes wunsch lieber cds zu bekommen, als downloads (auch das wurde leider falsch verstanden).

    in zukunft werde ich mir kommentare, ironie, augenzwinkern usw. sparen, "bis mir jemand ausdrücklich signalisiert, daß dies erwünscht sei."
    ;-)

    Eike hat gesagt…

    och nö, nicht die idylle trüben! dirk, ich hatte dich nicht falsch verstanden, denke nur, dass wo gefrotzelt wird, auch gut zurück gefrotzelt werden kann. damit kann ich umgehen, du, denke ich, auch. da ich euch allesamt nicht persönlich kenne, erfreut mich der hier vorherrschende umgang schon sehr. würde mich erheitern, wenn es so bliebe.
    dass nicht alles gelobt wird, was gepostet wird, ist doch klar. mich ärgert auch manches, so z.b. fehlende antworten, manche kritik etc. aber he, das ist vielleicht auch das spannende daran.
    und mein blog könnte auch etwas mehr frequentiert werden, freunde!

    Dirk hat gesagt…

    ist alles nur inszeniert, um mehr zugriffe auf diese seite zu bekommen, damit ich noch mehr geld über unterschwellig angebotene werbebotschaften auf diesem blog verdiene und mir meinen paris-trip auch leisten kann.
    oliver hat schon das thema sex mit weiblichen shins-fans angesprochen (einen kommentar zu einer empirischen studie, die wir ja durchführen könnten, habe ich mir gerade so verkniffen) und demnächst wird es (alles für die quote!!) hier auch nacktfotos geben!
    man glaubt mir nicht? fragt nach bei volker! sobald im mai das baby da ist...
    ;-)

    oliver r. hat gesagt…

    Ich gebe es zu: ich bin der Manager von Peter von Poehl und habe die Diskussion entfacht, damit der alte Schwede auch in Deutschland mal etwas bekannter wird und ein paar Leute seine Platten kaufen ;-)
    Klappt doch auch wunderbar, 7 Kommentare zu der Platte (na gut eigentlich gab es nur einen Kommentar zu der Platte selbst), damit hätte doch niemand rechnen können!
    So und jetzt ordert mal fleißig bei Amazon, denn Peter fliegt oft die Strecke zwischen Paris und Berlin und das geht ins Geld, sage ich euch ;-) (ich spreche da aus Erfahrung).

    Achso, die Nacktphotos, dann bitte auch hier an dieser Stelle platzieren, damit die Platte in Deutschland auf Eins kommt. Danke!

    Dirk hat gesagt…

    Lieber Peter,

    ich greife dann doch lieber zu Langweilern der Güteklasse eines Maxi Hecker oder Tobi Kuhn.
    Das hier sind leider nur wohlwollende 4,5 Punkte.
    Mach dir nichts draus!

    Grüße nach Frankreich

    Dirk.

    oliver r. hat gesagt…

    Von Dirk hier noch vor über einem Jahr als langweilige Franzosenkacke verhöhnt (obwohl der Mann Schwede ist und dort wohl auch wieder lebt, siehe die Adressenangabe bei MySpace), inzwischen auf dem Weg zum Star in England. In den UK ist das hier als uralt diffamierte Album erst im November 2007 erschienen und hat im NME 8/10 Punkten bekommen, in der Uncut 4 von 5 Sternen und Q griff glaube ich auch recht hoch. Der Lohn: vier Konzertermine beim renommierten Festival The Great Escape in Brighton und ein Auftritt beim O2 Wireless Festival in London neben Stars wie Morrissey. Wie stehen denn die anderen Schwedenlieblinge wie Pelle Carlberg oder Jens Lekman demgegenüber in England da?

    Dirk hat gesagt…

    Wenn ich einmal mein eigenes Plattenlabel haben werde, dann stelle ich dich als Talentscout ein. Versprochen, Oliver R.!
    Aber erst veröffentliche ich noch dein Buch...
    ;-)

    "Langweilige Franzosenkacke" habe ich natürlich nie gesagt (und würde ich auch niemals tun).

    oliver r. hat gesagt…

    Als Talentscout würdest Du Dich auch eignen, Dirk, denn es gibt noch einen anderen Schweden neben dem Herrn von Poehl, der beim O2 Wireless Festival in London spielen wird. Und der heisst...Loney, Dear! Und den hast Du uns ja sehr früh nahegebracht, auch wenn zunächst noch alle Richter hier geschlafen haben, bevor alle gemerkt haben, dass der Mann klasse ist!

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)