Platten vor Gericht

Neue Platten bewerten

Platten vor Gericht

dient uns als Plattform, um uns über neue Alben auszutauschen, sie vorzustellen und teilweise heftig zu diskutieren. Seit 2002 bewerten wir alle Alben, die uns zu Ohren kommen, mit Noten von 1 bis 10, so dass am Ende eines Jahres das "Album des Jahres" gekürt werden kann. Auch Gäste unseres Blogs sind herzlich dazu eingeladen, ihre Meinung zu äußern und Bewertungen abzugeben.

  • 1. Vorstellen
  • Nahezu täglich öffnen sich die Pforten des Gerichts, um die Fakten eines neuen Falles darzulegen.

  • 2. Diskutieren
  • Gibt es mildernde Umstände zu beachten? Welche Platten gehören noch vor Gericht gestellt?

  • 3. Bewerten
  • Nicht immer kommen die Richter zum gleichen Urteil und benötigen daher den Beistand der Gastrichter.

  • 4. Auswerten
  • Ein faires Urteil wird mit Hilfe der Durchschnittsnote gefunden und am Jahresende verkündet.

Me

Fachgebiete

Dies sind unsere bevorzugten Betätigungsfelder:

Britpop 80%
Dreampop 50%
Folk 70%
Indiepop 75%
Indierock 90%
Pop 85%
Post-Rock 40%
Shoegaze 60%
Singer/Songwriter 80%

Mixtape

Monatlich stellt Oliver ein Mixtape zum Nachhören der Plattenvorstellungen zusammen.

Revision

Zu besonderen Anlässen werfen wir auch einen Blick auf das Gesamtwerk eines geschätzten Künstlers.

Listening Sessions

Gelegentlich treffen wir uns auf Volkers Sofa zu gemeinsamen Listening Sessions.

0
Plattenvorstellungen
0
Alben des Jahres
0
Bilder im Sammelalbum
0
Likes
  • Heypenny - Use These Spoons

    Heypenny - Use These Spoons













    Weiß nicht ob es sinnvoll ist diese CD mit in unsere Wertung zu nehmen, da ich nicht sicher bin, ob sie jemals in Deutschland veröffentlicht wird (das Bandmitglied, das ich zwecks Zusendung der CD kontaktierte, schien jedenfalls überaus überrascht und erfreut etwas aus Deutschland zu hören).
    Finde die CD aber insgesamt sehr sehr schön, möchte sie wenigstens hier erwähnt haben.
    Toll toll toll ist die "A-Seite" (Lieder 1-5) nennen wir sie einfach mal die POP-Seite, während die "B-Seite", nennen wir sie mal die Drogen-Seite, dagegen etwas nachlässt und mir vielleicht ein wenig zu psychedelisch ist. Alles in allem würde ich die CD als im besten Sinne beatleesk bezeichnen.

    Und hier kann mans hören
  • Film School - Film School

    Film School - Film School




    das label sagt über die band aus san francisco:
    Die Single "On & On" ist eine Reminiszenz an Joy Divisions "Love Will Tear Us Apart" und "Like You Know" hat die hypnotische Wirkung eines My Bloody Valentine Songs.

    dem pflichte ich bei. stimmlich erinnert der sänger ab und an auch mal an robert smith von the cure.

    pitfalls hören


  • My Morning Jacket - Z

    My Morning Jacket - Z

    Z












    Die Vorschussloorbeeren waren so hoch wie zum großen Teil verworren. Von der Ausarbeitung des Konzepts war die Rede und endlich auch von Singletauglichen Hits. Es wurde von Neil Young gesprochen und den Flaming Lips und beides im gleichen Satz (und Hilfe nicht mal zu Unrecht). Und die Flaming Lips Parts sinds auch, die überaus zu gefallen wissen und Gott sei Dank sind sie in der Überzahl.
    Auch wenn es übertrieben wäre hier von einem neuen "Deserters Songs" zu sprechen, handelt es sich dennoch auf jeden Fall um ein überraschend gutes Werk einer eigentlich von mir schon abgehakten Band.

    und bitte
  • Infadels - We Are Not The Infadels

    Infadels - We Are Not The Infadels

    We Are Not the Infadels











    Der nächste Hype in der langen Liste von Killers, Bravery, Rapture etcpp? Vielleicht, für mich aber vor allem eine der tanzbarsten und füssewippendsten CDs, die in diesem musikalsichen Umfeld in letzter Zeit veröffentlicht wurdenund mit Jagger67 haben sie ja seit geraumer Zeit auch schon einen Indie - Dancefloor - Stampfer am Start.
    Ich kenne schon jetzt einen, der widersprechen wird, aber das darf er an dieser Stelle dann selbst tun ;-)

    Zum selbst überzeugen

    oder oben im Titel
  • Jenny Lewis With The Watson Twins - Rabbit Fur Coat

    Jenny Lewis With The Watson Twins - Rabbit Fur Coat














    Sängerin von Rilo Kiley mit ihrem Debutalbum. Mit Höchstbewertung in der UNCUT (das will natürlich gar nichts heißen, die haben nämlich im letzten Jahr auch Neil Young und die Stones bekommen), von Maik Brüggemeyer im aktuellen Rolling Stone mit vier Sternen versehen und AMG ist mit 3 1/2 Sternen von der Partie. Plattentests vergibt 8 von 10 Punkten. Neben einer Coverversion (Travelling Wilburys "Handle With Care" zusammen mit Conor Oberst, Ben Gibbard und M. Ward), die nicht recht ins Album passen will - zudem es auch nahezu so 1:1 klingt, dass sie überflüssig ist, aber trotzdem irgendwie (nett) gefällt -, hört man ausschließlich Eigenkompositionen. Diese haben deutlich mehr Charme als das Majordebut von Rilo Kiley. Wer mit dem Countryfolkpop von Paula Frazer etwas anfangen kann, sollte auch hier reinhören. Unspektakulär, aber schön. Punktevergabe demnächst.
  • Electric President - Electric President

    Electric President - Electric President

    Electric President









    Pling Plong, Raschel, knister, knusper knusper Knäuschen wer knabbert am Notwist-Häuschen. Haben ein bisschen was von den ja schon vor Jahr und Tag von mir gelobten Werle & Stankowski und auch ihre Postal Service Hausaufgaben haben sie gemacht.
    Sollten somit doch prädestiniert sein Dirk zu gefallen und komischerweise in diesem Fall auch mir.


    Antesten Dirk (und natürlich alle anderen auch) ?
  • The Singing Adams - Problems

    The Singing Adams - Problems

    Problems










    3 Theorien :

    1. Platten werden immer kürzer

    2.Seit Sufjan Stevens wird das Banjo immer etablierter im Popkosmos (besagter Sufjan wiederum spricht natürlich auch gegen Theorie 1. aber der darf das, der hat ja ne Mission )

    3. LoFi und das Wiederholen der immer gleichen Textzeile müssen nicht zwingend enervierend sein

    Alle drei bewiesen auf dem hier vorliegenden Soloalbum des eigentlich der "Broken Family Band" vorstehenden Steven Adams.
    Eine CD mit einem wunderbarem Charme und damit für mich um einiges besser als das letzjährige Album seiner eigentlichen Band.


    www.myspace.com/thesingingadams
  • Carpark North - All Things To All People

    Carpark North - All Things To All People

    All Things to All People









    Und noch einmal Dänen, aber dieses mal auf Englisch. Die CD erscheint wohl dieser Tage in Deutschland, ich habe sie seit geraumer Zeit als Import, aber noch nicht so intensiv gehört, das ich mirt ein abschliessendes Urteil erlauben könnte. Auch hier hören wir einiges aus den 8oern (die Synthies), vielleicht ein wenig Kent und jetzt weiß ich auch wieder welches Lied ich in meiner Trilogie : Munich, Strassbourg gesucht habe, nämlich Berlin von dieser CD.

    Kostprobe: 3 Videos zu finden unter media

    www.carparknorth.dk/


    Ach ja sind wohl gerade die ganz großen Abräumer in Dänemark, Platin und so - wie viel Platten muss man da nochmal verkaufen ?
  • Nephew - USADSB

    Nephew - USADSB

    Usadsb









    Und schon wieder der Norden aber hurra keine Schweden, dieses Mal sinds Dänen. Ihr "Wannabe Darth Vader" war ja schon auf meiner komisch geschmäcklerischen Jahres-CD (gell Dirk) und hier nun also die komplette CD dazu, allerdings ohne oben genannten Song, sondern mit seinem dänischsprachigen Pendant.
    Auch der Rest der CD ist überwiegend in der Landessprache unserer nordischen Nachbarn, also Vorsicht für all die, die Probleme mit Nicht-Englisch-Sprachiger Musik haben. Ansonsten könnte die CD allen gefallen die einen Hauch für Glam, Eighties und The Ark übrig haben

    reinschnuppern (wenn auch in mässiger klanglicher Qualität) hier:

    www.nephew.dk/html_uk/medie.html
  • Mike Park - North Hangook Falling

    Mike Park - North Hangook Falling




    Eigentlich wollte ich ja nicht zu viele der im letzten Jahr durch die Lappen Gegangenen posten, aber die hier muss sein, die ist einfach zu schön.
    Es ist kein Produktionsfeuerwerk, das man hier hört. Akkustikgitarren , einige Streicher das reicht meistens schon, um die Lieder in vollem Glanz strahlen zu lassen. Manches erinnert ein wenig an Dashboard Confesional, manchmal kommt mir seltsamerweise Billy Bragg in den Sinn, aber nie klingt es nach einem Koreaner der hochpolitische Songs z.B. über seine Heimalt schreibt.
    Tendiere alles in allem zu einer 8


    Hier gibts einen (leider den fast untypischsten) Song zur neuen Platte
  • Belle & Sebastian - The Life Pursuit

    Belle & Sebastian - The Life Pursuit



    Das Warten hat ein Ende: am 10. Februar erscheint das neue
    Belle & Sebastian-Album The Life Pursuit.
    Tracklisting:
    1. Act Of The Apostle Part 1
    2. Another Sunny Day
    3. White Collar Boy
    4. The Blues Are Still Blue
    5. Dress Up In You
    6. Sukie In The Graveyard
    7. We Are The Sleepyheads
    8. Song For Sunshine
    9. Funny Little Frog
    10. To Be Myself Completely
    11. Act Of The Apostle Part 2
    12. For The Price Of A Cup Of Tea
    13. Mornington Crescent
    Another Sunny Day hören:
    http://static3.state51.co.uk/matadorrecords.com/mpeg/belle_and_sebastian/belle_another_sunny_day.mp3
    Internet:
    http://www.matadorrecords.com/belle_and_sebastian/
    http://www.belleandsebastian.co.uk/
  • Decoration - Don't Disappoint Me Now

    Decoration - Don't Disappoint Me Now




    "Don't Disappoint Me Now" ist das mit Sehnsucht erwartete Debütalbum der englischen Indie-Rocker von Decoration. Die Band konnte sich in England mit großer Unterstützung von BBC Radio One und BBC 6 bereits eine beeindruckende Fanbasis aufbauen. Der Radio-DJ John Peel zählte zu ihren großen Fans, und lange galten Decoration als best unsigned band des Landes. Das sind sie nun glücklicherweise nicht mehr. Aufgenommen in den Londoner Gravity-Shack-Studios unter Leitung von Pat Collier (House Of Love) entstand jetzt ein Album in der Tradition von The Wedding Present (mit denen sie in England auf Tour waren), Pulp und The Smiths, deren Humor und Leidenschaft das 2002 gegründete Quartett um Sänger Stuart Murray teilt. Die CD erscheint am 27. Januar auf SL Records, die uns schon mit Ballboy beglückten.

    intercom hören:
    http://www.slrecords.net/music_downloads/Decoration%20_Intercom.mp3

    website:
    http://www.decorationmusic.co.uk/
  • Delaware - Lost In The Beauty Of Innocence

    Delaware - Lost In The Beauty Of Innocence



    nach dem wunderbaren debut aus dem jahre 2003 verspricht uns die plattenfirma für das neue album "Die Gitarren sind lauter, und die Songs besitzen mehr Biss". was das genau heißt? am 10. februar sind wir schlauer, dann erscheint das album nämlich.

    website:

    http://www.delawaremuzic.com/

  • Sibiria - Norrlands Inland

    Sibiria - Norrlands Inland



    ausnahmsweise möchte ich hier mal eine band aus schweden vorstellen. leider ist das album in deutschland nicht erhältlich - und ich bezweifle auch, daß es überhaupt hier erscheinen wird, da es ein schwedisch-sprachiges album ist. aber wer auf der suche nach dem perfekten pop-song ist, sollte sich unbedingt VEM SOM HELST anhören. inklusive handclaps.

    vem som helst hören:

    http://www.hybrism.com/files/sibiria-vem_som_helst.mp3

    ljusdal hören (zweite single aus 2004 und leider nicht auf dem album vertreten):

    http://www.hybrism.com/files/sibiria-ljusdal.mp3

    jeden tag eine perle mehr - heute hören wir f. d. vän:

    http://www.sibiria.se/skivor/Fdv%E4n.mp3

    homepage:

    http://www.sibiria.se/index.htm

  • The Sealevel - Beach From Last Summer

    The Sealevel - Beach From Last Summer














    „We’ve cracked the code to arrange the weather“ - Das können The Sealevel aus Berlin mit Stolz von sich behaupten. Denn in ihren Songs gibt es keine tristen Herbsttage und schon gar kein grimmiges Schneetreiben. Es ist und bleibt der Endless Summer und die Strandpromenade liegt stets hinter dem nächsten Häuserblock. Mit Satzgesang und Twang-Gitarren ist man längst Mitglied im Teenage Fanclub, liebäugelt mit den Sechzigern und verehrt Brian Wilson und Neil Young. Im Herbst 2005 erscheint das komplett in Eigenregie entstandene Debüt „Beach From Last Summer“ und verbreitet soviel Strandgefühle, dass man meinen könnte, Berlin läge direkt am Meer."
    So steht es in der Presseinfo und ich kann mich dem eigentlich nur anschliessen.

    http://www.thesealevel.de

    Einen passenderen Support hätten Teenage Fanclub für ihre letzte Deutschland Tour gar nicht finden können.

    Eine Kostprobe gibt es hier: http://www.thesealevel.de/high_and_magic.mp3
  • Nice Man & The Bad Boys - The Art Of Hanging Out

    Nice Man & The Bad Boys - The Art Of Hanging Out














    The Nice Man ist Francis MacDonald, der eigentlich bei Teenage Fanclub am Schlagzeug sitzt und ausserdem Mitglied der BMX Bandits und The Pastels war. Und so klingt auch sein im November veröffentlichtes zweites Album „The Art Of Hanging Out“, das eigentlich mehr überzeugt als das letzte TFC Album "Man-Made".
    Schade, dass Dank Nada Surfs Umsonst-Gig nur 20 Leute ein wunderbares Konzert im Blue Shell erleben durften...
    Hier kann man sich eine der zahlreichen Pop Perlen anhören:

    http://www.ritmes.net/pritmes/rtItem.jsp?hiItemId=193117337&hiEstil=alternati&hiItemNom=audio
  • Ryan Adams - 29

    Ryan Adams - 29

    29










    Also hat er es doch nicht ganz geschafft, das mit den 3 Platten in einem Jahr, zumindest nicht in Deutschland und zumindest dann nicht, wenn wir in engen JAn-Dez Jahresgrenzen denken (statt vom Zeitpunkt der Veröffentlichung von "Cold Roses" gerechnet) . Ich muß zugeben das mir das zu Ende des Jahres auch relativ lieber war, da nach der für mich überaus positiven Überraschung der Cold Roses Doppel-CD, schon der Nachfolger "Jacksonville City Nights" eine Liga tiefer spielte [vielleicht mir auch nur eine Spur zu (Achtung Dirk) countryesk war]. Nun also Album Nummer 3 und man darf gespannt sein welches Feld Ryan Adams diesmal beackert. Von den beiden Tracks, die mir ´bis dato zu Ohren gekommen sind fand ich einen wunderschön und einen nahezu unerträglich, es ist also noch alles möglich. Warten wir mal ab.

    Reinhören hier:
    www.ryan-adams.com/29.html


    abgewartet und siehe Kommentar -> 4


  • Pinetop Seven - The Night's In Bloom

    Pinetop Seven - The Night's In Bloom

    The Night S Bloom










    Wenn Goldfrapp damals mit ihrem Debüt den Sound des Italowestern beliehen, so könnte man hier evtl. vom amerikanischen Film der 50/60er Jahre reden, zumindest kommt mir immer wieder Cary Grant in den Sinn, vor allem bei den instrumalen Einleitungen der Lieder, wozu auch die wunderschöne Cover und Bookletgestaltung ihr übriges beiträgt. Es breiten sich immer wieder weite Soundflächen aus, die eigentlich nie ohne Cello, Violine, diversen Bläsern oder Glockenspiel auskommen, diese aber so gekonnt verweben, dass ein homogenes Klangbild entsteht. Auch wenn die Lieder vielleicht nicht immer im ersten Anlauf zünden, eröffnen sie doch nach und nach und mehr und mehr ihren besonderen Charme.

    www.pinetopseven.com/sounds/fringe.mp3

    09.01.06 Und diesem Charme schaff ichs so gar nicht zu entziehen zur Zeit- und dann erfahr ich auch noch so nebenbei das das nicht mal die beste CD der Band sein soll - ich bin gespannt
    Diese hier : 7,5
  • South Ambulance - South Ambulance

    South Ambulance - South Ambulance




    in schweden schon im märz letzten jahres bei labrador erschienen, bei uns aber erst seit oktober in den läden: die debut-cd von south ambulance. eigentlich "nur" eine ep-sammlung, aber diese musik sollte niemandem vorenthalten werden. zuckersüße melodien treffen auf jesus & mary chain-feedback-gitarren-wände. unglaublich schön.

    die 5 times times 5 hören:
    http://www.labrador.se/mp3/south_ambulance_die_5_times_times_5.mp3

    hanging in a tie hören (ein non album-track und weihnachtslied (angeblich). fängt so ähnlich an wie pipi langstrumpf, oder?):
    http://www.labrador.se/southambulance/hanging_in_a_tie.mp3
  • Richard Ashcroft - Keys To The World

    Richard Ashcroft - Keys To The World




    Mad Richard ist wieder da, meine Vorfreude auch, VÖ ist am 27.Januar.

    Videos und mehr unter:
    www.richardashcroft.com
  • Enola Fall - We Never Sleep

    Enola Fall - We Never Sleep




    Eine Mischung aus Sigur Ros, Radiohead, Coldplay und Bright Eyes-was sagt uns das, ausser das dem Namedropping Wahnsinn keine Grenzen gesetzt sind und die CD , wenn man die letzten Jahre betrachtet ganz oben bei uns landen müsste? Zu viele Köche verderben den Brei? Best of four worlds? Wie immer liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Einige wirlich wunderschön atmosphärische Momente werden abgelöst von einigem was dann doch nicht so richtig packt fast etwas plätschert. So wirds dann wohl weiterhin eher was für die oben genannten Gruppen mit vorderen Plätzen bei uns - aber entscheidet selbst !
    Von mir 6,5

    www.bandliste.de/getmp3.php/?id=546
  • Amber Smith - Reprint

    Amber Smith - Reprint



    Über das zweite Album der Band aus Budapest sagt das Label folgendes:

    Nun, man denkt, man kennt die Welt. Da glaubt man, jeden Akkord und jede Melodie schon tausendmal gehört zu haben. Und dann, ja dann kommen Amber Smith, sagen "Hello Sun" und kaum mehr als zwei Minuten später hat man sein Herz verschenkt: an den Moment, an eine Band, an Amber Smith!

    Diese Musik gehört in die Ohren der Popwelt und es ist Zeit, die Wege zu öffnen, produziert von Robin Guthrie, musikalischer Vordenker und Gründer der legendären Cocteau Twins. Und so wimmelt es auf Reprint nur so von einzigartig emotionalen, leidenschaftlich vorgetragenen Songs.

    wir dürfen gespannt sein. vö ist der 24. februar 2006.

    Amber Smith Homepage

  • Timo Räisänen - Lovers Are Lonely

    Timo Räisänen - Lovers Are Lonely



    Wo wir nun schon ständig im hohen Norden sind, sei auch nochmals auf das Soloalbum von Timo Räisänen hingewiesen.
    Eigentlich Gitarrist beim in Schweden überaus erfolgreichen Knödel-Barden Håkan Hellström, liefert er hier solo ein Album zwischen wunderschönem britischen Schrammel-Pop und zeitweise leicht amerikanisch anghehauchtem Singer / Songwritertum. Wer nichts gegen die teilweise eigenwillige Stimme hat, sollte eigentlich angetan sein...

    www.timoraisanen.se/mp3/Dont_let_the_devil_ruin_it_all.mov

    09.01.06 Also wenn hier Skandinavien schon so präsent ist muß dieser Junge Mann gehört werden : 8
  • Architecture In Helsinki – In Case We Die

    Architecture In Helsinki – In Case We Die




    Wer etwas über Architektur in Helsinki erfahren möchte, muss unter http://de.wikipedia.org/wiki/Helsinki nachschauen.
    Wer „die nächsten Arcade Fire“ hören möchte, greift ab dem 20.01.06 zu Architecture In Helsinki, auch wenn das Debut „Fingers Crossed“ 2004 nicht so gut bei uns an kam: Platz 132 mit einem Schnitt von 5,667.

    www.architectureinhelsinki.com
  • Clap Your Hands Say Yeah - Clap Your Hands Say Yeah

    Clap Your Hands Say Yeah - Clap Your Hands Say Yeah










    Rund 10.000 Alben haben Clap Your Hands Say Yeah letztes Jahr direkt an Freunde und Bekannte aus ihrem Wohnzimmer heraus verkauft. Unter anderem auch an mich. Der erste Hype des Jahres (VÖ 20.01.) klingt wie Arcade Fire gesungen von David Byrne (Talking Heads) und ist doch etwas gewöhnungsbedürftig. Es reichte aber, um den Sprung auf meine Jahres-CD zu schaffen.

    Höreindrücke gewinnen:
    Tidal Wave
    Lost And Found


    "Zum Weiterhören" habe ich gerade folgende Seite gefunden, auf der man sich Demos einiger Solo-Songs von Alec Ounsworth downloaden kann. Lohnt sich!
    http://flashypython.com/
  • The Lucksmiths – Warmer Corners

    The Lucksmiths – Warmer Corners




    The Lucksmiths sind jetzt zu viert, d.h. es wird jetzt ein wenig eng auf der improvisierten „Bühne“ im Blue Shell! Gewohnter Gitarrenpop der Australier, wenn auch etwas ruhiger und weniger eingängig als bisher.
  • Mark Gardener – These Beautiful Ghosts

    Mark Gardener – These Beautiful Ghosts




    Erinnert sich noch jemand an Mark Gardener? Mit Unterstützung von Goldrush lässt der Ex-Ride mal wieder etwas von sich hören. Soll so klingen wie „Carnival Of Light“ – schön wärs...

    http://www.myspace.com/markgardener
    http://www.markgardener.com/

  • Her Space Holiday – The Past Presents The Future

    Her Space Holiday – The Past Presents The Future




    Die vergangenen Alben von Marc Bianchi boten schöne Indietronics. Das Gegenwärtige ist aber so langweilig, das nur auf Zukünftiges zu hoffen bleibt.

    http://www.herspaceholiday.com
  • Malcolm Middleton – Into The Woods

    Malcolm Middleton – Into The Woods




    Das zweite Solo-Album vom Arab Strap Frontmann habe ich 2005 in Vorfreude auf „The Last Romance“ nicht beachtet. Nach der sich einstellenden Enttäuschung bleibt es mir für 2006 als große Hoffnung...

    Zum Anhören:
    A Happy Medium

  • Ladytron – Witching Hour

    Ladytron – Witching Hour



    Spätestens, wenn ihr euch an „Destroy Everything You Touch“ auf meiner Weihnachts-CD satt gehört habe, werdet ihr nach dem kompletten neuen Ladytron Album verlangen. Darauf warte ich schließlich schon seit fast 3 Monaten! Nach „Light & magic“, das mehr Schatten als Licht und so gut wie keine Magie hatte, gelingt Ladytron wieder so ein großer Wurf wie „604“.

    http://www.ladytron.com
  • Jens Lekman – Oh You’re So Silent Jens

    Jens Lekman – Oh You’re So Silent Jens




    Schweden-Pop IV

    Oliver stimmt es, dass „ein neues Album von Jens Lekman schon fast fertig ist, er aber bis auf weiteres seine Karriere beendet, alle Instrumente verkauft und sämtliche Shows abgesagt hat“? Stimmt es, dass „die Platte auf Eis liegt, ihm nicht mehr gefällt, genau wie das Tournee-Leben“? Dass „er deshalb jetzt einen neuen Job sucht, und uns nur sein „Vermächtnis“ bleibt: "Oh You're So Silent Jens"? Und stimmt es. Oliver, dass diese „16 Songs aus alten EPs, so großartig sind, dass du schreien möchtest vor Freude und Ärger zugleich“?

    Oliver, stimmt es, dass man sich unter http://www.scjag.com/mp3/sc/blackcab.mp3
    ein Lied anhören kann???
  • Sambassadeur - Sambassadeur

    Sambassadeur - Sambassadeur




    Schweden-Pop III

    Noch mehr Vorschusslorbeeren bekommt das selbst betitelte Debut von Sambassadeur: Platz 2 in Olivers Jahresendabrechnung (obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass er „Don’t Believe The Truth“ vergessen hat). Seine ultimative Lobhudelei wird sicherlich folgen...

    Zu hören unter:
    New Moon

  • Tiger Lou - The Loyal

    Tiger Lou - The Loyal



    Schweden-Pop II

    Rasmus Kellerman schob seinem Debut „Is My Head Still On?“ (Platz 30 bei Platten vor Gericht 2004 mit 7,500) bereits im letzten Jahr „The Loyal“ hinterher. Das Album ging irgendwie unbeachtet an uns vorbei. Unberechtigter Weise – wie das Konzert in Koblenz (!) bewies.

    http://www.tigerlou.com/downloads.htm
  • Acid House Kings – Sing Along With

    Acid House Kings – Sing Along With



    Schweden-Pop I

    Bereits im Oktober erschien das vierte Album der Acid House Kings. Streicher, Bläser und Gitarren-Pop. Herz, was willst du mehr?
    Unter den 12 eingängigen und beschwingten Dreiminütern befindet sich mit „This Heart Is A Stone“ auch ein Song, der es auf Olivers Jahres-CD schaffte. Wenn das kein Lob ist...

  • The Strokes - First Impressions Of Earth

    The Strokes - First Impressions Of Earth


    first impressions of juicebox:

    auweia... hoffentlich wird das album nicht SO

    first impressions of first impressions of earth:

    hey! das album ist gar nicht SO. na gut: es gibt da so einige ac/dc-riffs, die ich am liebsten rausschneiden würde, wenn ich könnte und dürfte. aber mein erster eindruck ist ganz gut. könnte YOU ONLY LIVE ONCE ein THE CARS-Song sein [also von der art her - ich meine keinen bestimmten song]?

    und JUICEBOX gefällt mir mittlerweile übrigens auch.

  • The Legends - Public Radio

    The Legends - Public Radio














    nicht vergessen: am 16. januar erscheint das neue legends-album "public radio"

    The Legends return in style! »He knows the sun« might very well be the song of the year. It manages to sound as if it was recorded in the very early 80's and it's highly futuristic at the same time.


    Tracklisting:

    1. Today
    2. Hide away
    3. People like us
    4. You're alive
    5. Air
    6. He knows the sun
    7. Something good
    8. I want to be like everbody else
    9. Heaven will wait
    10. So much for tomorrow
    11. These old hearts of ours
    12. Do you remember riley?
  • Levy - Rotten Love

    Levy - Rotten Love









    Auch in deutschen Plattenläden noch nicht zu bekommen: Rotten Love von Levy.

    Irgendwo stand, Levy seien "eine Mischung aus Stone Roses und Strokes". Hier kann man sich selbst ein Bild machen:

    Rotten Love

    On The Dancefloor

    In The Woods

  • The Charade - The Best Is Yet To Come

    The Charade - The Best Is Yet To Come











    Es ist zwar nicht Montag Morgen . . . dennoch hier schwedischer Pop vom Feinsten. Das Reinhören in "Monday Morning" lohnt sich.

    The Best Is Yet To Come ist auf Skipping Stones Records erscheinen - wenn auch nicht in Deutschland.

    www.skippingstonesrecords.com/the_charade/index.html


  • Platten vor Gericht 2002 (Endstand)

    Platten vor Gericht 2002 (Endstand)


    1.
    Sigur Rós
    ( )










    2.

    Doves
    The Last Broadcast










    3.

    Oasis
    Heathen Chemistry











    4.

    Kettcar
    Du und wieviel von deinen Freunden











    5.

    Weeping Willows
    Into The Light










    6.
    The Delgados
    Hate










    7.
    Múm
    Finally We Are No One










    8.
    The Promise Ring
    Wood/Water










    9.
    The Notwist
    Neon Golden











    10.
    Poor Rich Ones
    Happy Happy Happy










    11.
    Coldplay
    A Rush Of Blood To The Head










    12.
    The New Amsterdams
    Para Toda Vida










    13.
    Budapest
    Too Blind To Hear










    14.
    Busch
    Bossa Nova










    15.
    The Flaming Lips
    Yoshimi Battles The Pink Robots










    16.
    The Electric Soft Parade
    Holes In The Wall










    17.
    Paloalto
    Paloalto










    18.
    Idlewild
    The Remote Part










    19.
    Saint Etienne
    Finisterre










    20.
    Saybia
    The Second You Sleep
  • Die 10 besten Platten von Creation Records

    10. Teenage Fanclub "Thirteen"
    9. Primal Scream "Screamadelica"
    8. Slowdive "Souvlaki"
    7. The Boo Radleys "Giant Steps"
    6. Adorable "Against Perfection"
    5. Ride "Going Blank Again"
    4. My Bloody Valentine "Loveless"
    3. The House Of Love "The House Of Love"
    2. Oasis "Definitely Maybe"
    1. Oasis "(What's The Story) Morning Glory"

    (ausgewählt von Dirk)