1. The Notwist - Vertigo Days   (8,250) 2. Nick Cave & Warren Ellis - Carnage   (8,250) 3. Aeon Station - Observatory   (8,250) 4. Ja...

Endstand 2021


1. The Notwist - Vertigo Days   (8,250)





2. Nick Cave & Warren Ellis - Carnage   (8,250)





3. Aeon Station - Observatory   (8,250)





4. James - All The Colours Of You   (8,188)





5. Girl In Red - If I Could Make It Go Quiet   (8,125)





6. Arab Strap - As Days Get Dark   (8,071)





7. Sam Fender - Seventeen Going Under   (8,000)





8. ISLAND - Yesterday Park   (8,000)





9. Slut - Talks Of Paradise   (7,944)





10. Mogwai - As The Love Continues   (7,917)





11. Tori Amos - Ocean To Ocean   (7,875)





12. Efterklang - Windflowers   (7,875)





13. Casino Garden - Oliver Oliver   (7,875)





14. Alex Mayr - Park   (7,833)





15. Orla Gartland - Woman On The Internet   (7,833)





15. Low - Hey What   (7,833)





17. The Lodger - Cul-De-Sac Of Love   (7,750)





18. Halsey - If I Can't Have Love, I Want Power   (7,750)





19. Desperate Journalist - Maximum Sorrow!   (7,750)





20. Public Service Broadcasting - Bright Magic   (7,750)



4 Kommentar(e):

Musikalisch hat sich dieses Jahr nur verfestigt, was sich die letzten Jahre schon angekündigt hat, wenig Konsens mit den Vorlieben der ander...

Urteilsverkündung durch Volker (2021)


Musikalisch hat sich dieses Jahr nur verfestigt, was sich die letzten Jahre schon angekündigt hat, wenig Konsens mit den Vorlieben der anderen Blogger. Muss ja aber auch nicht sein, macht das Ganze etwas bunter.
Zwei Dinge waren dieses Jahr dann aber doch neu für mich. Zum Einen gab es für mich dieses Mal nicht dieses eine alles überstrahlende Super-Album, im Gegenteil waren die Plätze (ca.) 15-50 so nah beieinander, dass sie je nach Stimmung komplett in ihrer Reihenfolge variieren könnten.
Zum Anderen hatte ich zum ersten Mal das Problem, dass einige tolle Alben durch Verzögerungen der Presswerke erst 2022 oder aber, weil es zu teuer würde, gar nicht auf Vinyl raus kommen. 
Da ich immer nur liste, was ich auch auf Platte zu Hause habe (der Rest fällt in den Weiten von Spotify  und Co. leider oftmals hinten runter), mussten diese Alben leider draußen bleiben.

Daher dieses Mal auf Grund der geringen Unterschiede in der Güte (falls erlaubt) eine Top 50 und im Anschluss daran eine kurze Aufzählung der Alben, die es auf Grund fehlender Vinyl Veröffentlichung bis dato leider nicht in die Liste geschafft haben (gefühlt alles Top20-Material)

1. The Natvral – Tethers
2. Emily Scott Robinson – American Siren
3. Emily Kinney – The Supporting Character
4. Lukas Nelson & Promise Of The Real – A Few Stars Apart
5. Elbow – Flying Dream 1
6. Aaron Watson – American Soul
7. Alex Mayr – Park
8. Maximo Park – Nature Always Wins
9. Cassandra Jenkins – An Overview On Phenomenal Nature
10. Langhorne Slim – Strawberry Mansion

11. Roger Taylor – Outsider
12. Vola – Witness
13. James – All The Colours Of You
14. Joris – Willkommen Goodbye
15. Tristen – Aquatic Flowers
16. Bosse – Sunnyside
17. Lana Del Rey – Blue Banisters
18. The Lathums – How Beautiful Life Can Be
19. The Steel Woods – All Of Your Stones
20. Atreyu – Baptize

21. Foo Fighters – Medicine At Midnight
22. The Killers – Pressure Machine
23. Olivia Rodrigo – Sour
24. Charlie Marie – Ramble On
25. Greta Van Fleet – The Battle At Garden's Gate
26. Alexa Rose – Headwaters
27. Dota – Wir rufen Dich, Galaktika
28. Coldplay – Music Of The Spheres
29. Amy Speace With The Orphan Brigade – There Used To Be Horses Here
30. Wolfgang Müller – Die Nacht Ist Vorbei

31. Fury In The Slaughterhouse – Now
32. The Felice Brothers – From Dreams To Dust
33. Morgan Wade – Reckless
34. Billy Strings - Renewal
35. White Void – Anti
36. Ashe – Ashlyn
37. James Yorkston And The Secon Hand Orchestra – The Wide, Wide River
38. Gary Louris – Jump For Joy
39. Billie Eilish – Happier Than Ever
40. Duran Duran – Future Past

41. Lana Del Rey – Chemtrails Over The Country Club
42. Halsey – If I Can't Have Love, I Want Power
43. Du Blonde – Homecoming
44. Steven Wilson – The Future Bites
45. Jake Bugg – Saturday Night, Sunday Morning
46. Soen - Imperial
47. Philipp Poisel – Neon
48. Måneskin – Teatro D'Ira
49. Del Amitri – Fatal Mistakes
50. Lucy Dacus - Home Video


Und die hoffentlich noch auf Vinyl erscheinenden

Nation Of Language – A Way Forward
Billy Bragg – The Million Things That Never Happened
Bedouine – Waysides
The Wild Feathers – Alvarado
Grace Petry – Connectivity
Lachlan Bryan & The Wildes – As Long As It's Not Us
Trú – No Fixed Abode
Flatland Cavalry – Welcome To Countryland
Hannah Juanita – Hardliner
Ted Russell Kamp – Solitaire
Lene Nevisdal – Where Is My Heart
Rae Isla – Another Life
Julia Michaels – Not In Chronological Order*
Claire Kelly – The Scenic Route
Andy McDermott – Knoxville Moon
Jenny Marie McAdams – Heartache, I'm Fine

*Sehe gerade, zumindest diese Eine gibt es mittlerweile...

0 Kommentar(e):

  Nachdem ich letztes Jahr nicht ein einziges Mal mindestens 9 Punkte vergeben habe, gibt es dieses Jahr immerhin zwei Alben, die diese Be...

Urteilsverkündung durch Oliver (2021)

 

Nachdem ich letztes Jahr nicht ein einziges Mal mindestens 9 Punkte vergeben habe, gibt es dieses Jahr immerhin zwei Alben, die diese Bewertung von mir erhielten. Fast fünf Monate lang lagen Nick Cave & Warren Ellis an der Spitze meiner Charts und bis vor ein paar Tagen war auch noch nicht abzusehen, dass die Pole Position irgendwie in Gefahr geraten könnte. Bis Christoph mit der Vorstellung des Albums von Aeon Station um die Ecke kam. Aber vom Thron stoßen konnte die Band um Kevin Whelan Nick Cave und den Bad Seed dann doch nicht.

Hier meine 30 liebsten Alben des Jahres 2021:

1. Nick Cave & Warren Ellis - Carnage
2. Aeon Station - Observatory
3. The Killers - Pressure Machine
4. The Notwist - Vertigo Days
5. The Churchhill Garden - Heart & Soul
6. Silly Boy Blue - Breakup Songs
7. Ólafur Arnalds - The Invisible EP
8. Yann Tiersen - Kerber
9. Arab Strap - As Days Get Dark
10. Black Swan Lane - Hide In View

11. The Underground Youth - The Falling
12. Kiwi Jr. - Cooler Returns
13. Girl In Red - If I Could Make It Go Quiet
14. Clap Your Hands Say Yeah - New Fragility
15. Drangsal - Exit Strategy
16. Lea Porcelain - Choirs To Heaven
17. Maximo Park - Nature Always Wins
18. Slut - Talks Of Paradiese
19. The War On Drugs - I Don't Live Here Anymore
20. The Lodger - Cul-De-Sac Of Love

21. Olivia Rodrigo - Sour
22. Linn Koch-Emmery - Being The Girl
23.
93 Million Miles From the Sun - Why Do We Fall Apart
24. Massage - Still Life
25. Bobby Gillespie & Jehnny Beth - Utopian Ashes
26. Billie Eilish - Happier Than Ever
27. Kraków Loves Adana - Follow The Voice
28. Desperate Journalist - Maximum Sorrow!
29. The Great Leap Forward - Revolt Against An Age Of Plenty
30. James Levy - Soldier

Ein Mixtape mit meinen Lieblingssongs des Jahres ist hier zu finden.


0 Kommentar(e):

Letztendlich gab es für mich 2021 noch weniger Zugfahrten und Reisen als im Vorjahr. Darunter litt mein Musikkonsum zumindest in der Masse. ...

Urteilsverkündung durch Ingo (2021)


Letztendlich gab es für mich 2021 noch weniger Zugfahrten und Reisen als im Vorjahr. Darunter litt mein Musikkonsum zumindest in der Masse. Klasse war trotzdem dabei.

Stand heute sind das meine 30 persönlichen Lieblingsalben 2021:

1.  The Notwist - Vertigo Days... auch beeinflusst durch ein tolles Konzert im Vorjahr fand ich das für mich beste Album 2021 bereits im Januar.

2. Arab Strab - As Days Get Dark... Durch "Kebabylon" geriet diese Platte in meine Hot Rotation und setzte sich fest. 

3. Black Country, New Road - For The First Time... Das für mich überzeugendste Debüt des Jahres. 

4. The War On Drugs - I Don't Live Here Anymore... Die Band hat inzwischen ein Abo auf meine Top 10. 

5. Turnstile - Glow On... Gegen Ende des Jahres verlangte etwas in mir mal wieder nach härterer Musik. 

6. Glasvegas - Godspeed... Starkes Comeback einer Band, die ich schon fast vergessen hatte.

7. Island - Yesterday Park... Auch für mich eine der Neuentdeckungen des Jahres. Danke, Dirk. 

8. Nick Cave - Carnage... Besagtes Top 10-Abo hat auch Nick Cave. Mit Carnage nur knapp eingelöst.

9. Motorpsycho - Kingdom Of Oblivion... Ein Monster.  

10.  Slut - Talks Of Paradise... Starkes Comeback und Listening Session des Jahres. 


11. GusGus - Mobile Home

12. Idles - Crawler

13. Dry Cleaning - New Long Leg

14. Tori Amos - Ocean To Ocean

15. Lonely Guest - Lonely Guest

16. Snail Mail - Valentine... Das Album brauchte Zeit.

17. Torres - Thirstier

18. Bobby Gillespie and Jehnny Beth - Utopian Ashes

19.  Aeon Station - Observatory... Danke, Christoph.

20. Desperate Journalist - Maximum Sorrow!... Ein kleines Geschenk für Christoph. ;-)


21. We Are Scientists - Huffy

22. The Joy Formidable - Into The Blue

23. Casino Garden - Oliver Oliver

24. Manchester Orchestra - The Million Masks Of God

25. Kaktus Einarsson - Kick The Ladder

26. All The Luck In The World - How The Ash Felt

27. Princess Goes To The Butterfly Museum - Thanks For Coming... Auch wegen des starken "Dexter"-Comebacks.

28. The Telescopes - Songs Of Love And Revolution 

29. Hana Vu - Public Storage

30. The Zolas - Come Back To Life... Vielleicht das Motto für 2022? 


0 Kommentar(e):

Viel Zeit für Schallplatten. Viel Zeit für Katzen. Man kann dem Corona-Jahr also doch Gutes abgewinnen. Auch dem zweiten. Gute Platten gab e...

Urteilsverkündung durch Dirk (2021)



Viel Zeit für Schallplatten. Viel Zeit für Katzen. Man kann dem Corona-Jahr also doch Gutes abgewinnen. Auch dem zweiten.

Gute Platten gab es natürlich auch 2021: Da wären die unerwarteten bzw. unerwartet guten Comebacks zu nennen (Arab Strap, Slut), Debütanten (Orla Gartland, The Churchhill Garden), Neuentdeckungen (ISLAND, Flyte) sowie alte Bekannte (James, The Notwist, Loney Dear), die in schöner Regelmäßigkeit unter meinen Lieblingsalben landen, und einige Künstler, die mich erst mit ihren aktuellen Album so richtig (Public Service Broadcasting, CHVRCHES) oder erneut überzeugen konnten (Efterklang, Tori Amos). 


Hier sind meine 30 persönlichen Lieblingsalben 2021:

1. James - All The Colours Of You
2. Slut - Talks Of Paradise
3. The Notwist - Vertigo Days
4. ISLAND - Yesterday Park
5. Nick Cave & Warren Ellis - Carnage
6. Flyte - This Is Really Going To Hurt You
7. Efterklang - Windflowers
8. Arab Strap - As Days Get Dark
9. The Churchhill Garden - Heart & Soul
10. BirdPen - All Function One

11. Tori Amos - Ocean To Ocean
12. Wolf Alice - Blue Weekend
13. Public Service Broadcasting - Bright Magic
14. Low - Hey What
15. Kraków Loves Adana - Follow The Voice
16. The Anchoress - The Art Of Losing
17. Mogwai - As The Love Continues
18. Loney Dear - A Lantern And A Bell
19. 93 Million Miles From the Sun - Why Do We Fall Apart
20. Orla Gartland - Woman On The Internet

21. Glasvegas - Godspeed
22. CHVRCHES - Screen Violence
23. Beachy Head - Beachy Head
24. Nick Hudson - Font Of Human Fractures
25. Still Corners - The Last Exit
26. Halsey - If I Can't Have Love, I Want Power
27. Maximo Park - Nature Always Wins
28. Lana Del Rey - Blue Banisters
29. Spearmint - Holland Park 
30. Masha Qrella - Woanders

0 Kommentar(e):

Konzerttermine erneut verschoben, das neue Album nicht auf Vinyl erhältlich. Es läuft nicht ideal für Fans von M. Walking On The Water, und ...

M. Walking On The Water - Lov


Konzerttermine erneut verschoben, das neue Album nicht auf Vinyl erhältlich. Es läuft nicht ideal für Fans von M. Walking On The Water, und zu diesen zähle ich mich seit 1988 als ich im dritten Programm (viel mehr gab es damals nicht) einen Bericht über die Krefelder Band mit den seltsamen Balkenköpfen sah und mir ihr Debütalbum kaufte. Auf Schallplatte. Auf diese hoffe ich auch irgendwie noch bei „Lov“, dem insgesamt neunten Album von M. Walking On The Water

So ganz schlecht läuft es für ihre Fans dann aber doch nicht, denn 10 Jahre nach dem unerwarteten Comeback-Album „Flowers For The Departed“ gibt es nun neue Musik (und nicht nur Coverversionen wie auf „Dogma 13“  von Markus Maria Jansen (Gesang, Gitarre), Mike Pelzer (Gesang, Akkordeon, Keyboards), Axel Ruhland (Geige), Konrad Mathieu (Bass) und Martell Beigang (Schlagzeug) zu hören. 

Neu trifft die Sache aber auch nicht exakt, denn Jansen und Pelzer sichteten alte Festplatten und entdeckten darauf Fragmente, Demos und vergessene, fast fertige Songs, an denen tatkräftig gearbeitet wurde, ohne sich zunächst gemeinsam im Studio zu treffen. Als sich die Band dann doch dort treffen wollte, nahm die Corona-Pandemie ihren Lauf und verhinderte dies. Mit Peter Cladders wurde ein alter Weggefährte von M. Walking On The Water mit dem finalen Mix betraut, was auch ein Grund dafür sein mag, dass „Lov“ so nostalgisch und nach den Anfängen der Band klingt. Im 36. Jahr der Bandgeschichte vielleicht nicht mehr ganz so wild und schwungvoll wie einst, aber immer noch toll.  

Das instrumentale „Mariannes Gedanken“ eröffnet das Album zunächst wie ein sanftes Yann Tiersen-Stück, das zunehmend in eine Psychose verfällt, beim folgenden „Changing Dome“ meint man den Hit des Albums zu hören, bis „Every Day On Earth“ folgt. Diesen Song hoffe ich auf jedem zukünftigen Konzert von M. Walking On The Water mit einem noch furioseren ende zu hören zu bekommen. Geige und Akkordeon werden gelegentlich von einer Tuba unterstützt („Fallen Off The Moon“, „Lit By You“), „Handsome Try“ überrascht mit experimentell-jazziger Bridge, „Fairytales Of Love“ ist mein drittes Lieblingslied, auf dessen Live-Darbietung ich mich schon jetzt freue und Markus Maria Jansen schlägt zum Abschluss mit dem größtenteils gesprochenen „Brainkisses“ einen Bogen zu seinen Solo-Veröffentlichungen.   


 


Aus meiner ganz persönlichen Sicht sind M. Walking On The Water immer noch die unverkennbaren M’s, die man schon so lange so sehr ins Herz geschlossen hat.
Etwas anders, etwas skurril, etwas eingängig, vertraut, intensiv, entspannt, rockig, balladesk, etwas sperrig, etwas süßlich, etwas eigenwillig, etwas experimental, von allem etwas.
So, wie das Cover ist die Musik definitiv nicht in eine Zwangsjacke gepresst worden.
Genau, die dreizehn Tracks atmen die Luft der Freiheit, verteilen den Duft einer Wildblumenwiese, bringen zu magnetisierend-fröhlicher Musik textlich ein Schlachthaus in Verbindung.
M. Walking On The Water hat den Blues, zumindest einmal geschickt verpackt in der alternativen Musik.
Gesanglich mäandert man zwischen intensivem Flüstern über laszivem Impetus bis hin zu Spocken Words. Die Chorus-Teile kommen sehr gut an. Klasse!

3 Kommentar(e):

Weitestgehend unter dem Radar erschien am 10.12. das Nachfolgealbum der dritten The Wrens-Platte The Meadowlands (2003). Eigentlich. Aber eb...

Aeon Station - Observatory


Weitestgehend unter dem Radar erschien am 10.12. das Nachfolgealbum der dritten The Wrens-Platte The Meadowlands (2003). Eigentlich. Aber eben doch nicht. Observatory ist ein fantastisches Album, das wegen seiner Vorgeschichte einen bitteren Beigeschmack hat.

Die vierte Wrens-Platte ist in den letzten Jahren eine Art Running Gag geworden. Ursprünglich für 2007 angekündigt und immer wieder verschoben (schon 2013 wurde ein komplett fertiges Album ans neue Label Sub Pop geschickt), verdichteten sich die Anzeichen, daß es 2021 endlich erscheinen würde. Also noch vor den neuen Alben von The Cure oder My Bloody Valentine.

Die beiden Köpfe der Band - Charles Bissell, der Perfektionist, der jahrelang an jedem Lied arbeitet und Kevin Whelan, der irgendwann 100 Lieder für die neue Platte zusammen hatte - überwarfen sich. Neben Bissells fehlender Fähigkeit, loszulassen...

In 2016, he [Bissell] emailed me two songs, noting that the first half of one had been through 20 versions, had just been rebuilt with a chorus from 'like 6 years ago,' undergone a few dozen tempo changes and 'that doesn’t even scratch the surface of Lake Ridiculous.' (Hugo Lindgren in der New York Times am 20.09.21)
... kamen auch handfestere Streitigkeiten dazu.
In 2019, Bissell declared the album fit for release. But first, he wanted to work out 'internal band stuff' and this is when, after more than 30 years of calling themselves a band, the Wrens unraveled.

Nobody in the group wants to air dirty laundry, but the nature of the dispute seems clear enough. The original model of four equal partners no longer represented the present reality. Bissell wanted a new business arrangement that reflected not only the work he put into the songs but the band website he built, the social media presence he maintained, all the ways he has kept up the profile of the Wrens over the years while the others pursued outside careers.

'Charles wanted to feel more understood, more heard about what he contributed,' Whelan said. 'I was never against that, but when we started talking about how to do it, it got very drawn out and complicated.'

And as it dragged on, Whelan decided he was done waiting. (New York Times)
Whelan teilte Bissell mit, daß er seine fünf fürs die Wrens vorgesehenen Lieder als Aeon Station bei Sub Pop veröffentlichen werde. 
In the several months since Whelan told Bissell about Aeon Station, the two have not spoken. (New York Times)

Wüsste ich all das nicht, wäre Observatory meine liebste Indierock-Platte seit langer Zeit. Die zehn Stücke erinnern mal an Mercury Rev, mal an Arcade Fire, sind mal ruhig mit viel Piano, mal hymnisch. Heraus ragen die beiden Nachbarn "Leaves" und "Fade away". Zu "Queens" gibt es eine weitere bittere Geschichte. Um zu demonstrieren, wie viel Arbeit er in die Whelan-Stücke gesteckt hat, ohne dafür Credits bekommen zu haben, schickte Charles Bissell Jazz Monroe vom Guardian die fürs Wren-Album geplante Version:

To illustrate his input, Bissell sends a segment of the Observatory single Queens in its tinkered-with phase: a Wrens track called Sophie. The Aeon Station record, to be clear, is wonderfully rendered: anthemic without being over-polished. But I have to admit that my stomach somersaults upon hearing this mothballed labour of love. With just a few Bissellian flourishes – eerie harmony, close-miked guitar filigree – there’s an uncanny transformation to the song: this is the Wrens, with all their atticky magic (The Guardian, 24.11.21)
Charles Bissells Lieder sollen 2022 als Wrens-Album erscheinen. Immerhin fehlt ja noch die Hälfte der Lieder vom Meadowlands-Nachfolger. Bis dahin gilt
So which is preferable, a mythic album that doesn’t exist, or a very good, if merely mortal LP you can play right now? (Pitchfork)




6 Kommentar(e):

„Ist das Rennen um das Album des Jahres gelaufen?“ Nein, ist es nicht. Es hat sich noch keine Platte uneinholbar abgesetzt und es können noc...

The War On Drugs - I Don’t Live Here Anymore


„Ist das Rennen um das Album des Jahres gelaufen?“

Nein, ist es nicht. Es hat sich noch keine Platte uneinholbar abgesetzt und es können noch knapp 2 Wochen Bewertungen abgegeben werden. 

„Auf jeden Fall hat The War On Drugs mit "I don't live here anymore" ein richtig starkes Werk abgeliefert.“

Ach so, das meinte Ingo vor einigen Wochen in Anlehnung an das Plattencover des fünften Albums von Adam Granduciel  & Kollegen. Mit seiner Meinung steht er nicht allein da, wie die nach und nach eintrudelnden Bestenlisten des Jahres 2021 belegen: Platz 20 im Paste Magazine, Platz 34 bei Pitchfork, Platz 12 im NME und Platz 13 bei Spin. In Deutschland zog bereits der Musikexpress mit Rang 21 mit. 

Reicht folkig-sanfter Dad-Rock zwischen Dylan, Petty, Springsteen und den Dire Straits auch, um die Plattenrichter hier zu begeistern? Bei mir lassen zwischendurch Synthesizer und Drum-Machine ganz schreckliche Erinnerungen an die 80er Jahre (Phil Collins? Foreigner? Bryan Adams?) aufkommen... 
Der Vorgänger „A Deeper Understanding“ landete vor 4 Jahren mit 7,214 Punkten auf einem mittelprächtigen Platz 66.  

The War On Drugs in Deutschland:
2. April 2022 Berlin, Verti Music Hall
7. April 2022 München, Zenith
20. April 2022 Köln, Palladium
21. April 2022 Wiesbaden, Schlachthof
01. Juli Hamburg, Stadtpark


 


Es ist eine Freude, eine so bombastische, überlebensgroße Musik zu hören, in der jedes Element seinen Platz hat, jedes Instrument perfekt im Mix sitzt. Seine Texte waren nie trauriger und nie besser. Er gehört zu den großen amerikanischen Poeten.
Das Requiem „Occasional Rain“ wird bleiben. Ein Geschenk. Es gibt hier keinen schlechten Song, aber, man muss es sagen, ein paar, die musikalisch etwas zu gefällig, etwas erwartbar daherkommen.
„I Don’t Live Here Anymore“ ist vielleicht nicht Granduciels größtes Album, aber es hat ein paar seiner besten Songs.




5 Kommentar(e):

92 Prozent! Damit steht „Prioritise Pleasure“ auf Platz 2 der Jahres-Charts bei Metacritic und muss nur dem Grime Musiker Ghetts („Conflict...

Self Esteem - Prioritise Pleasure


92 Prozent! Damit steht „Prioritise Pleasure“ auf Platz 2 der Jahres-Charts bei Metacritic und muss nur dem Grime Musiker Ghetts („Conflict Of Interest“) Vortritt lassen. Auch in anderen Bestenlisten ist Rebecca Lucy Taylor, die seit der Auflösung von Slow Club ihr Solo-Projekt Self Esteem betreibt, mit vorn dabei: Beim NME reicht es zu Platz 4 der „Albums Of The Year 2021“ und für die Sunday Times ist ihre zweite Soloplatte sogar das Album des Jahres.

Mit vollem Körpereinsatz versuchte Taylor auch schon mit ihrem Debüt „Compliments Please“ bei Platten vor Gericht zu Punkten, doch statt Komplimente hagelte es durchschnittliche Urteile, die sich in 5,833 Punkten widerspiegelten. Vielleicht lag es daran, dass die drei Plattenrichter, die damals Dienst hatten, Pop nicht verstanden haben, wie Plattenrichter Nummer Vier nicht müde wird zu betonen. 

Mit „Prioritise Pleasure“ schreibt Self Esteem nun Pop in Großbuchstaben, bleibt dabei dem Einbeziehen von Gospel-Chorgesang und R’n’B-Beats treu, zeigt sich experimentierfreudig, wie im Spoken-Word-Manifest „I Do This All The Time“ oder dem von Streichern und Chören dominierten „Just Kids“, und höchst abwechslungsreich. Gut nachzuhören im sanften „Still Reigning“ und dem anschließenden schroffen „How Can I Help You“. Schließen wir mit dem Fazit von The Skinny und hoffen auf mehr Pop-Verständnis bei den Plattenrichtern:
Taylor might not have been coming for the crown of pop star of the year, but with Prioritise Pleasure she’s certainly taken it.











2 Kommentar(e):

Jocelyn Mackenzie : Musician, Maker, Medium  Genau so steht es auf der Homepage der Künstlerin zu lesen. Hatten wir in dieser Form bei Platt...

Jocelyn Mackenzie - Push



Jocelyn Mackenzie: Musician, Maker, Medium 

Genau so steht es auf der Homepage der Künstlerin zu lesen. Hatten wir in dieser Form bei Platten vor Gericht auch noch nicht, also ein guter Grund, sich doch noch dem im Frühjahr veröffentlichten „Push“ zuzuwenden.


 


Musician
Jocelyn Mackenzie ist Sängerin, Songwriterin, veranstaltet Songwriting Workshops und veröffentlichte mehrere Alben als Mitglied der Band Pearl And The Beard. Ihr Debüt-Album „Push“ wurde für Streichquartett, Stimme und Drum Synthesizer geschrieben und entstand unter Mithilfe eines großen Ensembles, zu dem u.a. Sam McCormally (Fellow Creatures), Emily Hope Price (Pearl And The Beard, Jenny Lewis), Franz Nicolay (The Hold Steady, World Inferno Friendship Society), Adam Schatz (Landlady, Sylvan Esso), Dan Brennan (Sorry To Bother You), oder Jo Lampert (TuNe-YaRdS, David Byrne’s Joan of Arc) gehören. Die Label intimer Kammerpop, entrückter Gospel und experimenteller Art Pop beschreiben die 12 Songs recht passend. 


 


Maker
Die Künstlerin hat einen BFA-Abschluss vom Maryland Institute College of Art und beschäftigt sich mit Textilien, tragbarer Kunst, Make-up für gefundene Objekte, Zero-Waste-Mode, Styling und Performance-Kunst. Ich habe schon eine Vermutung, wer für ihr ungewöhnliches Outfit auf der Plattenhülle von „Push“ verantwortlich ist…


 


Medium
Die in Brooklyn lebende Jocelyn Mackenzie ist ein übersinnliches Medium, das die Kommunikation mit verstorbenen Menschen eröffnet und eine Verbindung mit dem kosmischen Bewusstsein herstellen kann. Ihre empathischen und intuitiven Sinne fließen auch immer in ihr kreatives Werk mit ein.


Her debut album, PUSH, splits open with gushing string arrangements, bound tightly like holiday ribbon around stories of pain, trauma, and eventually “radical self-love,” a theme she never expected to emerge. (…)
Co-produced with Sam McCormally, PUSH is like thunder cracking across the sky. With the help of five composers, who were given total creative control over their arrangements, Mackenzie’s lyrics are given a life they may not have had otherwise. “Audubon Garden,” for example, gurgles with a Shovels & Rope swampiness, Mackenzie dishing up one of the defining vocal performances of the bunch. Composer Franz Nicolay leans into devilish rhythms that seem to inject a bit of crackling mysticism. Later, closing number “Little Islands” ebbs and flows, a dream-like quality rising like fog ─ owed to former bandmate Emily Hope Price’s fragile, stirring arrangement.


2 Kommentar(e):

Ein Albumtitel wie dem Manic Street Preachers-Albumtitelgenerator entsprungen: „Revolt Against An Age Of Plenty“ erschien wenige Wochen vor ...

The Great Leap Forward - Revolt Against An Age Of Plenty



Ein Albumtitel wie dem Manic Street Preachers-Albumtitelgenerator entsprungen: „Revolt Against An Age Of Plenty“ erschien wenige Wochen vor „The Ultra Vivid Lament“, dem vierzehnten Album der Waliser, die damit zum zweiten mal die Spitze der UK Charts erreichen konnten. Fans der Manic Street Preachers hätten auch direkt die Platte von The Great Leap Forward mit zur Kasse nehmen können, da sie musikalisch und textlich ähnliche Wege einschlägt und etwas mehr Beachtung erhalten hätte.

Aber es gibt noch weitere Verbindungen zu entdecken, denn Alan Brown, dessen Solo-Projekt The Great Leap Forward darstellt, war Anfang der 80er Jahre Sänger und Gitarrist der Post Punk/Indie Rock-Band Big Flame (oder auch bIG*fLAME), die großen Einfluss auf die Manic Street Preachers hatte. Dazu ein Zitat von Richie Edwards aus dem Jahr 1991, also Big Flame, die nie ein Album veröffentlichten, schon wieder 5 Jahre Geschichte waren: 
"The 80s, for us, was the biggest non-event ever, like C86. All we had was Big Flame. Big Flame was the most perfect band. But we couldn't play their records 'cos they were too avant garde.“

Aber auch The Great Leap Forward hinterließen Eindruck, denn James Dean Bradfield wählte nicht nur „Why Pop Stars Can’t Dance“ (Big Flame) in seine „C86 Top Ten“ sondern auch deren „Great Leap Forward“ EP. Hier sollte aber mit „Don’t be Afraid Of Change…“ tatsächlich 1988 auch ein Album folgen. Mittlerweile sind es, nachdem Alan Brown eine jahrelange Auszeit vom Musikbusiness nahm, deren vier. 

Revolt Against An Age Of Plenty“ ist als CD und Doppel-LP (blue & orange Vinyl) erhältlich. 


 


“Revolt Against An Age of Plenty”, by The Great Leap Forward, is an alternative rock album, whose melodic rock smooths the jagged edges of post-punk. Like a knight in jangly armour, “Revolt Against An Age of Plenty” gallops single-minded across the boundaries of synth-pop and new wave, creating an impeccable collection of songs. It’s an album that is consistently sprightly, focused and robust, travelling at fast velocity whilst spearheading guitar and synth infused music. (…)
Along with the cinematic inserts and political commentary, “Revolt Against An Age of Plenty” is an album submerged in nostalgia and advocates a collective conscious, that doesn’t get lost in translation. It’s an album that resuscitates the values of Punk with a deadpan delivering of sarcasm and wit. An album that speaks to a cross-section of generations, “Revolt Against An Age Of Plenty” is a much needed remedy for these dark political times, that gleams with a friendly optimism, advocated with a cool, calm demeanour.


 


4 Kommentar(e):

Der höchste Lottogewinn in Deutschland betrug 42,6 Mil. Euro und wurde letztes Jahr erzielt. In Großbritannien wurden 8 Jahre zuvor sogar 19...

The Lottery Winners - Something To Leave The House For


Der höchste Lottogewinn in Deutschland betrug 42,6 Mil. Euro und wurde letztes Jahr erzielt. In Großbritannien wurden 8 Jahre zuvor sogar 190 Mil. Euro ausgezahlt. 
Ob Thom Rylance (Gesang, Gitarre), Robert Lally (Gitarre, Gesang), Katie Lloyd (Gesang, Bass) und Joe Singleton (Schlagzeug) ebenfalls schon einmal Glück mit Lottoscheinen hatten, ist nicht belegt. Dennoch gründeten sie 2008 die Band The Lottery Winners.

2011 war ihr Debütalbum „The Art Of Communication“ erschienen, dem erst neun Jahre später „The Lottery Winners“ folgen sollte. Während der diversen Lockdowns hatte das Quartett wohl auch reichlich Zeit und legte eine Album mit Coverversionen („Sounds Of Isolation“) sowie „Something To Leave The House For“ nach.

Wer eingängigen, euphorischen, radiotauglichen Gute-Laune-Indiepop mit Girl/Boy-Gesang zu schätzen weiß, dem kommen diese 12 Songs vielleicht wie ein Lottogewinn vor. „Start Again“ (mit Frank Turner) ist der rockigste Song der Platte und lässt an We Are Scientists zu Bestzeiten denken, mit KT Tunstall („Dance With The Devil“) und Louise Wener von Sleeper („Bad Things“) gibt es weitere prominente Stimmen zu hören, „Times Are Changing“ klingt wie ABBA trifft Blondie und „Overthink Everything“ ist eine akustische Ballade im The Beautiful South-Stil. Die Streicher, die am Ende dieses Songs ausgepackt werden, dürfen beim anschließenden Titelsong gleich noch einmal nachlegen.

„Something To Leave The House For“ ist als CD, Kassette und LP (Picture Disc, light red Vinyl, light blue Vinyl) erhältlich und eine Christmas Edition liefert ein paar weihnachtliche digitale Zusatzsongs.









3 Kommentar(e):

Seit mittlerweile 35 Jahren halten die deutschen Fans Latin Quarter die Treue: Inzwischen ist die Hälfte ihrer Diskografie über ein deutsche...

Latin Quarter - Releasing The Sheep



Seit mittlerweile 35 Jahren halten die deutschen Fans Latin Quarter die Treue: Inzwischen ist die Hälfte ihrer Diskografie über ein deutsches Label (Westpark Music) erschienen, nur in Deutschland konnten sich die ersten drei Alben hoch in den Charts platzieren und weiterhin finden noch quer durch unsere Republik Tourneen statt. Kein Wunder, dass die Homepage von Latin Quarter in deutscher und englischer Sprache betrieben und auch ihre zehntes Studioalbum hier vorgestellt wird.

Releasing The Sheep“ bewegt sich musikalisch in gewohnten Bahnen (Folkpop mit gelegentlichen Anleihen bei afrikanischen Rhythmen oder 70s Westcoast-Sounds) und verbindet Gegenwart mit Vergangenheit. Neben neuen Songs zu aktuellen politischen Themen, wie die an Donald Trump adressierte erste Single „MAGA: A Very Stable Genius“, veröffentlicht die Band von Sänger und Gitarrist Steve Skaith ältere Songs, die noch zusammen mit Mike Jones entstanden waren und deren Demoversionen sie wieder entdeckt und überarbeitet haben. Gleich fünf Songs gehören in diese Kategorie, darunter „Mandela’s Ghost“, eine Überarbeitung von „Che’s Ghost“, einem frühen text von Jones, den er Skaith schon vor der Gründung von Latin Quarter zeigte. Während „Keeping My Head“, ursprünglich beeinflusst von Margaret Thatchers Privatisierungspolitik, ein textliches Update erhielt (Streaming-Dienste und deren Abgaben an Musiker), ist „That's Why I Turned My Badge In“, welches eine Reaktion auf die Polizeigewalt gegen Rodney King war, auch 30 Jahre später noch aktuell. Auch die neuen Titel „Mersey Tales“ und „Equality Not Revenge“ sind inhaltlich von der Black Lives Matter-Bewegung inspiriert.  

Leider ist „Releasing The Sheep“, anders als seine beiden Vorgänger, bisher nicht als LP veröffentlicht worden.




3 Kommentar(e):

Welcome back, Pip Blom ! 28 Monate nach dem Debütalbum legt das niederländische Quartett den Nachfolger „Welcome Break“ nach.  Auch wenn „ B...

Pip Blom - Welcome Break


Welcome back, Pip Blom! 28 Monate nach dem Debütalbum legt das niederländische Quartett den Nachfolger „Welcome Break“ nach. 

Auch wenn „Boat“ die Plattenrichter nicht vollkommen überzeugen konnte (6,333 Punkte waren es am Ende), brechen Pip Blom auf ihrem selbst produzierten zweiten Album nicht vollkommen mit ihrer stilistischen Ausrichtung sondern verfeinern diese: Zum 90ies Indierock für Slacker gesellen sich nun vermehrt einschmeichelnde Pop-Melodien und wehmütige Momente, aber auch krachende Punkrock-Ausbrüche und kraftvolle Tempowechsel. 

Für „Welcome Break“ hat die Sängerin Pip Blom (deren Bruder Tender (Gitarre) sowie Casper van der Lans (Bass) und Gini Cameron (Schlagzeug) die Band vervollständigen) 20 Lieder komponiert, von denen 16 in den Big Jelly Studios in Ramsgate aufgenommen wurden. Auf dem Album, das als CD und LP erhältlich ist, landeten davon 11 Songs. Die limitierten Auflagen der Schallplatte sind zum Plattencover passend: orange Vinyl und blue Vinyl. In Deutschland wird „Welcome Break“ jedoch erst am 21. Januar 2022 physisch veröffentlicht werden.  


 


Noch immer glänzt die Band mit rigoroser Melodieverspieltheit, mit dem Spiel zwischen Vertracktheit und Eingängigkeit, mit Gitarren, die sowohl hell klimpern, als auch fuzzig brettern können.
Pip Blom schwingen zwischen dem herzensguten Gute-Laune-Indie von The Beths, der leicht düsteren Grunge-Attitüde von Chastity Belt, strahlender Träumerei von Alvvays und dem lässigen Slackertum von Courtney Barnett.
Allerdings ist es nicht mehr die unbändige und leidenschaftliche Zelebrierung des Lebens, die der alleinige Antrieb der Songs ist. Es schleichen sich vermehrt nachdenkliche, fast schon existenzialistische Töne hinein und sind dabei allerdings so subtil und sinnig, dass sie gleich Teil des Gesamten werden.


 


„Welcome Break“, das sich seinen Namen von den britischen Autobahnraststätten borgt, strahlt durch seine Einfachheit – hier wird nichts neu erfunden, es gibt keine zeitgeistigen elektronischen Einsprengsel oder Beats, sondern einfach Gitarre, Schlagzeug und Bass plus den charmanten Gesang von Pip Blom, die öfter Unterstützung am Mikro von ihrem Bruder und Bandkollegen Tender erhält.
Dennoch beschert die Combo durchaus Abwechslung – sie klingt mal garagenrockig wie in „12“, mal balladesker wie in „It Should Have Been Fun“, twee-poppig wie in „Keep In Together“ oder düsterer wie in „Different Tune“. Und so verteidigen Pip Blom den Titel als knuffigster niederländischer Pop-Export seit Caught In The Act souverän.




3 Kommentar(e):

Hier hat man sich schnell einmal verklickt und landet auf der Seite des niederländischen Schmuckanbieters All The Luck In The World . Bei un...

All The Luck In The World - How The Ash Felt


Hier hat man sich schnell einmal verklickt und landet auf der Seite des niederländischen Schmuckanbieters All The Luck In The World. Bei unseren All The Luck In The World handelt es sich aber um ein irisches Trio, welches es nach Berlin verschlagen hat und dem behaglich-folkigen Schönklang frönt. Ob sich ihr drittes Album Wortspiele wie „gülden glänzende Pop-Perle“, „funkelndes Folktronic-Juwel“ oder „Kleinod wie aus der Schmiede von Bon Iver“, die ich mir aufgrund der Einleitung zum heutigen Gerichtsverfahren kaum verkneifen kann, verdient, werden die eingehenden Urteile in Form von Punktewertungen zeigen…

Neil Foot, Ben Connolly und Kelvin Barr sind nach „All The Luck In The World“ (2014) und „A Blind Arcade“ (2018) nun bei Humming Records unter Vertrag, die „How The Ash Felt“ als CD und LP veröffentlichten. 

All The Luck In The World unterwegs in Deutschland:
06.04.2022 Hannover, Lux
07.04.2022 Köln, Gebäude 9
08.04.2022 Hamburg, Bahnhof Pauli
09.04.2022 Berlin, Gretchen
10.04.2022 Dresden, Polimagie Festival
11.05.2022 Münster, Gleis22
12.05.2022 Mainz, schon schön
13.05.2022 München, Kranhalle
14.05.2022 Nürnberg, Club Stereo


 


Einen möglichen Berliner Einfluss kann man auf „How The Ash Felt“ dennoch erkennen: die drei Songwriter und Multi-Instrumentalisten spielen mehr mit elektronischen Klangeinsprengseln als zuvor, was die Songs noch detailreicher erscheinen lässt. Zudem mischt das Trio in seinen folkiges Akustikgitarren-Strumming auch vertracktere, artrockige Anschläge, was weiter zu einem facettenreichen Soundbild beiträgt. Textlich beschäftigen sich All The Luck In The World mit sehr persönlichen, nostalgisch gefärbten Gefühlen und Geschichten – „Five Feathers“ beispielsweise bezieht seinen Namen vom Hut von Foots Vater. Vorgetragen werden die Lyrics mit sanftem, gerne auch mehrstimmigem Gesang.
Eine klare, punktgenaue, aber nie aufdringliche Produktion ist schließlich das I-Tüpfelchen, das „How The Ash Felt“ zum bislang besten Album von All The Luck In World macht.


 


Den Anfang macht „Five Feathers“ – ein Lied über den Cowboyhut von Neils Vater, der in der Dorfkneipe Country-Konzerte organisiert und so dafür gesorgt hat, dass die drei Jugendfreunde schon früh mit Musik in Kontakt kamen. „Five Feathers“ beginnt mit glitzernden elektronischen Versatzstücken und endet mit dem zu Herzen gehenden Gesang der drei Musiker. „Waves Poem“ übernimmt mit fein ziselierten Melodien, bevor die erste Single „Only Avenues“ als gutes Beispiel für das komplexe Songwriting des Longplayers taugt. Auch das nachfolgende „Patterns“ wurde bereits ausgekoppelt und unterstreicht die Eindringlichkeit des ATLITW-Sounds. Im Falle von „Talons“ fällt dieser in einer verspielt-munteren Art und Weise aus, die es nicht an Emotionen fehlen lässt, ehe „Holding My Arms In“ als reduzierte Interlude grüßt und dem sehr persönlichen „Rue de L’enfer“ den Weg ebnet. „Hollowing“ übernimmt mit munteren Melodien, während „Equinox“ ruhiger daherkommt und „Sparky“ mit subtilen elektronischen Einsprengseln überrascht. „I’ve Been Trying“ heißt es zum Schluss und dieser Track klingt dann zunächst tatsächlich wie ein letzter unbearbeiteter Gruß aus dem Studio, entwickelt sich dann jedoch zum aufwendig arrangierten Finalisten voller Gefühl.




3 Kommentar(e):

„Das vielleicht schönste Janglepop Album des Jahres.“ (Oliver) Das aus Los Angeles stammende Quintett Massage besteht aus Alex Naidus (Gesa...

Massage - Still Life



„Das vielleicht schönste Janglepop Album des Jahres.“
(Oliver)

Das aus Los Angeles stammende Quintett Massage besteht aus Alex Naidus (Gesang, Gitarre), Andrew Romano (Gesang, Gitarre), Gabrielle Ferrer (Gesang, Keyboards), David Rager (Bass) und Natalie de Almeida (Schlagzeug). Ersterer ist bekannt als Bassist von The Pains Of Being Pure At Heart.

Nach „Oh Boy“ (2018) ist „Still Life“ das zweite Album der Indie-Gitarrenpop-Band, für das gern Vergleiche zu The Feelies, The Go-Betweens, The Jesus & Mary Chain, The Cure, The Replacements und The Field Mice gezogen werden. 

Die zwölf Songs sind als Download und LP (black Vinyl, Bone Coloured Vinyl, Coke Bottle Green Vinyl) erhältlich. 


 


Initially, tracks such as Made of Moods, In Gray & Blue and Michael is My Girlfriend lead a new sound that moves towards the Quivers vibe of adding layers of modern jangle, traditional The Go Betweens indie-pop and just the slightest of folk-pop tinges. The juxtaposition of these provide a sound that moves away from any sense of fey and goes directly towards the perfect assured confidence of a band who appear to have instinctively located what they do best.
This stronger feel can also be seen in Half A Feeling, Sticks and Stones and 10 & 2, which feel slighter more dense in atmosphere and tone. It is almost as if the band have jumped into the space between where post-punk finshed and jangle-pop started. With hints of both styles coursing through the melodies, it is only the slightest application of gaze sensibilities, that prevent the sound being perfectly Dunedin in texture.




5 Kommentar(e):

  2022 Januar 14.01. Blood Red Shoes - Ghosts On Tape Cat Power - Covers Elvis Costello & The Imposters - The Boy Named If Orlando Weeks...

Neue Gerichtstermine: Vorschau 2022

 

2022

Januar

14.01.
Blood Red Shoes - Ghosts On Tape
Cat Power - Covers
Elvis Costello & The Imposters - The Boy Named If
Orlando Weeks - Hop Up
The Lumineers - Brightside
The Wombats - Fix Yourself, Not The World
Years & Years - Night Call

21.01.
Aurora - The Gods We Can Touch
Band Of Horses - Things Are Great
Blaudzun - Lonely City Exit Wounds
Eels - Extreme Witchcraft
Miles Kane - Change The Show
Nation Of Language - A Way Forward
Pip Blom - Welcome Break

28.01.
Madrugada - Chimes At Midnight
Pictures - It’s OK
Tocotronic - Nie wieder Krieg


Februar

04.02.
Bastille - Give Me The Future
Black Country, New Road - Ants From Up There
Cate Le Bon - Pompeii
Leslie Clio - Brave New Woman
The Jazz Butcher - The Highest In The Land
Mitski - Laurel Hell
The Reds, Pinks And Purples - Summer At Land’s End
The Slow Show - Still Life

11.02.
Alt-J - The Dream
Big Thief - Dragon New Warm Mountain I Believe In You
Eddie Vedder - Earthling
Sea Power - Everything Was Forever
Spoon - Lucifer On the Sofa

18.02.
Beach House - Once Twice Melody
Metronomy - Small World
Shout Out Louds - House
White Lies - As I Try Not To Fall

25.02.
Basia Bulat - The Garden
Casper - Alles war schön und nichts tat weh
Dashboard Confessional - All The Truth That I Can Tell
Deserta - Every Moment, Everything You Need
Johnny Marr - Fever Dreams Pt. 1-4
Soft Cell - *Happiness Not Included
Spiritualized - Everything Was Beautiful
Tears For Fears - The Tipping Point


März

04.03.
Marillion - An Hour Before It’s Dark
Nilüfer Yanya - Painless
Peach Pit - From 2 To 3
Stereophonics - Oochya!

11.03.
The Boo Radleys - Keep On With Falling

18.03.
Midlake - For The Sake Of Bethel Woods

25.03.
Placebo - Never Let Me Go
Bilderbuch - Gelb ist das Feld


April

08.04.
Archive - Call To Arms & Angels
Jack White - Fear Of The Dawn

29.04. 
Bloc Party - Alpha Games


Mai

27.05.
Liam Gallagher - C’mon You Know


Juni
-


Juli

22.07.
Jack White - Entering Heaven Alive


0 Kommentar(e):

The Arctic Flow ist das Soloprojekt von Brian Hancheck, das er seit 2008 betreibt. 2009 erschien mit „All The Way Until December“ ein erste...

The Arctic Flow - Lost You Long Ago



The Arctic Flow ist das Soloprojekt von Brian Hancheck, das er seit 2008 betreibt. 2009 erschien mit „All The Way Until December“ ein erstes Album, dem jährlich die ein oder andere Single oder EP, zumeist ohne Unterstützung eines Labels, folgten. Aber erst 2017 sollte mit „Umbrella“ ein weiteres Album herauskommen. Mittlerweile ist der in South Carolina lebende Hancheck beim Chicagoer Label Sunday Records unter Vertrag, das 2020 nach drei Jahren Stille die Single „Goodbye Oceana“ veröffentlichte und dieses Jahr sein drittes Album auf CD und Kassette folgen ließen.

Diese kreative Pause lässt sich durch Selbstzweifel, Depressionen und Angststörungen erklären, die professionell behandelt werden mussten. Gerade aus diesem Tal heraus gekommen, erwischte Brian Hancheck das Coronoavirus ziemlich stark. Gute Laune und Party Musik darf man also von The Arctic Flow nicht erwarten.

Statt dessen bietet „Lost You Long Ago“, das ohne die erwähnte Single auskommt, melancholischen, romantischen und verträumten Indie- und Janglepop, der Freunden von The Pale Fountains und Trembling Blue Stars gefallen könnte, aber größtenteils der Tradition von The Smiths folgt. Nur bei Hanchecks monoton gehauchtem Gesang wünschte ich mir manchmal etwas mehr Varianz… 

Bitte hier am Beispiel von „Countryside“ und „How Does It Feel“ überprüfen: 


 


As Joni Mitchell wisely told us, “There is comfort in melancholy.” The clues are in plain sight, Estella Rosa’s totally apposite cover design provides the perfect wrapping for what lies within and quotes the pivotal line, “The summer was fading like your innocence.” The Arctic Flow dip into a deep well of inspiration on Lost You Long Ago. The results will stay with you long after the boys of summer are gone.




4 Kommentar(e):