• Bloc Party - A Weekend In The City



    "Da rollen Tränen, und man weiß, dass man eben nicht das zweite Album irgendeiner weiteren Trendband hört, sondern eine Platte, die im Indierock neue Maßstäbe setzt und mit Sicherheit zu den wichtigsten dieses Jahrzehnts zählt." (U-Mag)

    Oliver R. war im letzten Jahr zweimal von Platten vor Gericht enttäuscht: Zuerst, als niemand auf die von ihm angeregte Diskussion über das schrecklichste Plattencover eingehen wollte (ich hatte meine Meinung vorher bereits kund getan und für The Who plädiert) und dann, als eine von ihm lancierte Diskussion über die schlechteste Single des Jahres nicht ins Laufen kam (wahrscheinlich weil „I don’t feel like dancing“ der Scissor Sisters im negativen Sinne nicht zu toppen war). Selbst Volker “Mr. Rolling Stone Forum himself“ Scheer, beteiligte sich nicht an diesen spannenden Themen.

    Aber warum schreibe ich das hier zur Vorstellung der neuen Bloc Party Platte? Ganz einfach: Denn hierbei handelt es sich um das am spannendsten erwartete Album 2007 (gebt bitte weitere Vorschläge mindestens ebenso zahlreich wie bei den anderen beiden Diskussionen als Kommentar hier ab).
    Elektronischer sollte es werden, düsterer, größer, aggressiver und experimenteller auch. Kein zweites Silent Alarm. Die kritischen Texte nicht zu vergessen. Und ich muss sagen: All das stimmt. Kele „Möchte jemand ein E kaufen“ Okereke, Russell Lissack, Gordon Moakes und Matt Tong machen alles richtig und liefern mit „A Weekend In The City“ bereits Anfang Februar eines der Highlights des Jahres ab.

    „A Weekend In The City“, ein Album, ein elektrisches, und entwaffnend direktes Abbild von Großbritannien im neuen Jahrtausend. Okerekes mutige, ehrliche Texte werden dabei in Szene gesetzt mit einer Musik, die herausfordert, die ausprobiert, neue Wege geht, und doch knallt - ein Fest für die Ohren! Gitarrenrock, aber nicht, wie wir ihn kennen. Bloc Party, aber nicht, wie wir sie kennen.
    In Zusammenarbeit mit Produzent Jacknife Lee (U2, Snow Patrol) haben Bloc Party ein Album geschaffen, das wie durch Reibung aufgeladen knistert. Voller umwerfender Gitarrenriffs, voller abgehackter Rhythmen, Disco-Techno und getoppt mit einem Gesang, der sich voll Selbstsicherheit weit herauswagt. So habt ihr Kele noch nie singen, klingen und tönen hören, Macht nichts. Er auch nicht. (Amazon.de)

    Alle Informationen zum Album gibt es hier.

    „The Prayer“ (Video, MP3, Remix-MP3)
    „Hunting For Witches“ (MP3)
    „Kreuzberg“ (MP3)
  • 25 Kommentare:

    Marcell hat gesagt…

    Auch hier habe ich großes Interesse! ;)

    Dirk hat gesagt…

    marcell, dir kann geholfen werden. du weißt wo und wie... viel spaß beim hören!

    Ingo hat gesagt…

    8 Punkte
    Wer wie ich einen Riesenwurf mit dem neuen Album erwartete wird nicht enttäuscht… der Gegensatz von Keles Gesang zur akzentuierten Musik wird größer und damit wird Bloc Party noch spannender. Wenn er seine Stimme nun irgendwann noch so abwechslungsreich wird wie die Musik ist die Sache perfekt.

    Und zu den am spannensten erwarteten Alben 2007 möchte ich "Kaiser Chiefs", "Interpol" und "Smashing Pumpkins" zufügen. Nicht ohne zu erwähnen, dass die "Smashing Pumpkins" auch schon auf meiner Liste der vorhersehbaren Enttäuschungen stehen.

    oliver r. hat gesagt…

    Aha, eine neue Plattform für Diskussionen. Und ich hatte das bisher hier übergangen, da ich mir die neue Bloc Party erst zur offiziellen Erscheinung zur Gemüte führen möchte.
    Völlig unbeleckt möchte ich da rangehen, keine Interviews mit der Band bzgl. des neuen Albums lesen, keine Kommentare be PvG aufschnappen. Gut, jetzt ist es doch passiert, aber ich lasse mich nicht beeinflussen...
    Dirk hat gut aufgepasst in Düsseldorf, Kompliment. Stimmt, die Beteiligung an solch spannenden Themen wie scheußlichstes Albumcover und schlimmste Single war sehr mau. Vielleicht kann man das ja noch mal nachholen.
    Welches Album erwarte ich nun 2007 mit der größten Spannung? Die drei Vorschläge Kaiser Chiefs, Smashing Pumpkins und Interpol sind begrüßenswert. Ich füge noch hinzu: Bright Eyes, Kings of Leon, Arcade Fire, Fields, Art Brut, The Rakes, The View, On Offs, Battle (wenn da noch mehr kommt...), Tokyo Police Club, Noisettes, Larrikin Love, GoodBooks, Goodshoes. Aus Frankreich erwarte ich mit Spannung die Alben von Plasticine, Second Sex, Shades, Fugu, Chateau Marmont und natürlich das Debüt der Interpol-Klone aus der Normandie namens Kim Novak.

    Ingo hat gesagt…

    Einen habe ich noch: Thirteen Senses!!!

    oliver r. hat gesagt…

    Thirteen Senses interessieren mich persönlich nicht die Bohne, da dies zur Kategorie Weichspülerpop gehört.

    Ich hatte noch vergessen die Editors zu erwähnen, die ein neues Album bringen werden, von den Kooks soll auch Neues kommen und wenn es gut läuft sogar von Franz Ferdinand und den Queens of the stone age.

    Aber das Album, welches international mit der größten Spannung erwartet wird, ist natürlich das neue Arctic Monkeys.

    Volker hat gesagt…

    naja bei den Kasier Chiefs schließ ich mich mal an, ansonsten spring ich wieder fürs Deutsche in die Presche und nenn mal Flowerpornoes VJ! und Tele als meine großen Erwartungen 2007

    Ingo hat gesagt…

    Oh ja, Editors freue ich mich auch drauf. Biffy Clyro und Maximo Park lassen auch einiges erwarten.

    Dirk hat gesagt…

    Manchmal ist weniger mehr. Und bevor ich die wenigen Veröffentlichungen nenne, die Oliver R noch nicht aufgezählt hat, möchte ich mich auf ein Album festlegen, das hoffentlich erscheinen wird und auf das ich mich schon seit 2002 freue. Ebenso wie bei Björk oder Radiohead sind hier nämlich wirkliche Neuerungen oder zumindest Unverhofftes zu erwarten. Ich meine natürlich The Notwist. Ob ich damit gemeinsam mit Volker in eine Presche springe, weiß ich natürlich nicht.

    Und es soll tatsächlich jemanden geben, der auf ein neues Album der Arctic Monkeys wartet? Kaum zu glauben!

    oliver r. hat gesagt…

    Klar gibt es Leute, die auf ein neues Album der Arctic Monkeys warten, die befinden sich zwar bei PvG in einer Minderheit, ansonsten aber wohl doch eher in der Mehrheit...

    Für Dirk hätte ich allerdings noch ein Schmankerl, von dem man allerdings noch nicht sicher weiß, ob es noch 2007 kommt:

    Sigur Ros!!

    Einige Stücke sollen schon fertig sein, warten wir es ab.

    An Ingo: Du magst Biffy Clyro? Wow! Dito! Und dann wartest du auf die Thirteen Senses?

    Christoph hat gesagt…

    Meine drei - ganz langweilig:

    Arcade Fire, Kaiser Chiefs und Editors.

    Bei den Erstlingen freue ich mich am meisten in den nächsten Tagen auf The View.

    So weit ich weiß, erscheint auch eine zweite Paddingtons-Platte. Die kaufe ich auch blind.

    Marcell hat gesagt…

    7 Punkte

    Eike hat gesagt…

    schön, dass dirk hier the notwist ins spiel bringt. ich oute mich als notwistaffiner stubenrocker! was das aber mit dieser blamablen bloc party scheibe zu tun hat? querverweise oder wirklich der wunsch nach dem großen wurf?
    ich habe jedenfalls keine lust, diese in die breite produzierte soundsuppe auseinander zu dividieren.
    und vergebe aus protest keine punkte (in die wohl anstehenden güteverhandlungen bringe ich die ersten beiden titel und vielleicht noch "kreuzberg" mit ein).

    Carsten hat gesagt…

    Ich falle ja immer wieder auf diese Band herein. Die "Bloc Party EP" war mir schon ein Gräuel, sieht man mal von "Banquet" ab. Dann habe ich doch tatsächlich das Debutalbum gekauft und war ebenfalls ziemlich enttäuscht.

    Zum Album: es reiht sich eine Melodienarmut an die nächste. War dem Debut immerhin noch der eine oder andere gelungene Song gegönnt (wobei es auch ein absolut mediokres Album ist), fehlt hier so ziemlich alles. Dafür hat man versucht die Mangelware an Songwriting durch Überproduktion zu kaschieren. Für das Unterste einer Schuhsohle: 1 Punkt .

    oliver r. hat gesagt…

    Selbst nach dem fünften Hördurchgang kann ich mich immer noch nicht auf das passende Wort mit "M" festlegen: Mist, Meisterwerk, oder Mittelmaß?

    oliver r. hat gesagt…

    Die ersten zwei Hördurchgänge waren fürchterlich (ich mußte sie wegen der omnipräsenten Weinerlichkeit in der Stimme von Kele abbrechen), die folgenden durchwachsen, die letzten Eindrücke aber dann doch überzeugend.
    Wollte ich die Platte am Anfang am liebsten aus dem Fenster werfen, bzw. bei dem Plattenhändler meines Vertrauens in Zahlung geben, bin ich doch froh, sie behalten zu haben.
    Hat man sich nämlich erst einmal mit dem niedergeschlagenen Geschmachte und dem Dackelblick, den Kele in den Videos aufsetzt angefreundet, kann man den dramatischen Aufbau und die melodischen Gitarrenriffs auf dem neuen Werk genießen. Noel Gallagher und Eddy "Art Brut" haben natürlich ein wenig Recht, wenn sie über Bloc Party lästern. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß die Typen irgendwas popperhaftes haben und typische Softies sind. Frauenversteher halt eben ;-)
    Trotzdem kann keiner ernsthaft daran zweifeln, daß sie sich mit dem zweiten Album als Eckpfeiler der britischen Musikszene der 2000er Jahre etablieren. Sie trauen sich was, experimentieren, feilen an ihrem Sound, selbst wenn das wie bei "On" in die Hose geht, oder das im Grunde genommen fabelhafte Lied "Where is home" durch die Samples verschandelt wird.
    Ihre Melodien suchen ihresgleichen und die Stimme von Kele bleibt einfach herausstechend.

    Für die erwähnte Weinerlichkeit und die nervigen Samples gibt es gewisse Abzüge, für die vielen tollen Lieder, neben den Singleauskoppelungen z.B. "Hunting for witches, Kreuzberg und Uniform", aber verdiente

    -7,5- Punkte

    Christoph hat gesagt…

    Vor dem heutigen Konzert habe ich das Album noch ein paar Mal gehört. Anfangs dachte ich, daß es vermutlich groß ist, sich die Größe bei den ersten paar Durchgängen aber noch nicht eröffnet.

    Jetzt gkaube ich, daß ich die CD einfach nicht mag, weil es kein tolles Album ist. Ich gehe dann auch eher aus Sentimentalität zum Konzert.

    4 Punkte plus 1 Extrapunkt für den Schlagzeuger = wohlwollende 5

    oliver r. hat gesagt…

    Auch hier eine längst fällige Abstufung, da die Songs live (und eigentlich auch auf CD) nicht sonderlich viel hergeben:

    -5,5- Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Tse, tse, tse...

    8,5 Punkte

    oliver r. hat gesagt…

    Dirk mußte sich ein Jahr lang das Album "schönhören" ;-)

    Dirk hat gesagt…

    "Schönhören" vielleicht nicht, aber ich wollte doch wissen, wie das unerwartete zweite Album nach einem gewissen Zeitraum noch wirkt.

    Oliver R, kommen von dir noch die Vorstellungen von Battles und iLiKETRAiNS? Da wollte ich dir nicht vorgreifen, da du uns die Bannds näher gebracht hast.

    Und war da nicht noch etwas mit unerfüllten Wünschen deinerseits? Melde dich noch mal und ich mache dir fertig, womit ich dienen kann.

    oliver r. hat gesagt…

    Sehr gerne, ich erstelle Dir mal eine Liste mit meinen Wünschen :-)

    iliketrains übernehme ich sehr gerne, das Album habe ich inzwischen im Original und ich habe die Zugliebhaber kürzlich auch noch mal live gesehen.Battle (nicht Battles oder?) habe ich hingegen noch gar nicht, weiß nicht, ob die in Frankreich schon erhältlich ist.

    axelu hat gesagt…

    8 Punkte

    Dennis hat gesagt…

    8,5

    Volker hat gesagt…

    7

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)