• Milburn - Well Well Well



    Hört man sie schon? Die Rufe? "Wir brauchen keine zweiten Arctic Monkeys!" Blöd gelaufen für Milburn, die schon zwei Jahre länger existieren, aber das Internet, speziell MySpace nicht so nutzen konnten wie ihre Kollegen aus Sheffield. Nach ein, zwei Durchläufen finde ich Well Well Well etwas eingängiger als Whatever People Say... und daher vielleicht auch einen Tick besser. Abwarten.

    This isn't a Northern Uproar/Oasis mismatch, though naturally they're missing the extent of their recent forefathers' edge, especially where the Monkeys' bungled eloquence is concerned. But by also ratcheting up the discipline of the Ordinary Boys and the added tunefulness of Maximo Park, especially on "Cheshire Cat Smile" and "Storm In A Teacup", they prove their worth.


    Homepage mit 3 Songs vom Album
    MySpace mit 1 Song vom Album (What You Could've Won)
  • 6 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    Olk ganz genauso seh ichs auch

    oliver r. hat gesagt…

    Eingängiger ist für mich nicht unbedingt besser...
    Meistens sogar ganz im Gegenteil. Milburn habe ich schon als Vorgruppe von......, natürlich, den Arctic Monkeys gesehen. Sie mühten sich redlich, aber an die Affen kommen sie nicht heran, selbst wenn sie schon vorher da waren. "Send in the boys" ist ein Hit, was den Rest anbelangt muss man abwarten, daß stimmt schon. Im übrigen kann sich im Moment keine junge Band mit den Arctic Monkeys messen. Ich habe am Wochenende das ganze Album noch mal rauf und runter gehört, dazu noch sämtliche EPs und B-Seiten. Jedes Lied ist ein Knüller. Die Band ist eher noch unterschätzt. So was kommt maximal alle 15 Jahre, selbst wenn sie live noch einen Tick besse werden könnten. Und die neue Single "Leave before the lights come on " ist so nebenbei die Single des Jahres. Defintiv. Also Milburn sollten sich erstmal mit kleineren Bands vergleichen.

    Volker hat gesagt…

    hmm ich seh sie auf Augenhöhe

    7,5

    oliver r. hat gesagt…

    Ich habe mir mal die Frage gestellt, wie ich Milburn finden würde, wenn ich die Arctic Monkeys nicht kennen würde, bzw. sie gar nicht gäbe. Nun, ein paar Lieder z.B. Lipstick licking, oder Storm in a tea cup würden mir gefallen, es bestünde aber weiterhin das Problem ,daß das gewisse Etwas fehlt, um sich von der ganzen Horde neuer, englischer Bands abzusetzten.

    -6- Punkte

    Oliver hat gesagt…

    generell würde ich "eingängiger = besser" auch nicht unterschreiben. und in diesem fall stimme ich mit volker überein: augenhöhe. 7,5 punkte

    E. hat gesagt…

    irgendwo zwischen sentiment und dicker hose. regt mich nicht auf. so ´ne blöde unentschiedenheit.
    6 punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)