Mouse On Mars - Dimensional People



















Deutschland-Woche bei Platten vor Gericht, Tag 3

Wer?
Bereits 1993 gründeten Jan Stephan Werner und Andi Toma Mouse On Mars. Auf dem aktuellen Album wird das Duo von knapp 50 Künstlern unterstützt, u.a. Justin Vernon (Bon Iver), Zach Condon (Beirut), Spank Rock, Aaron und Bryce Dessner (The National), Swamp Dogg, Eric D. Clarke, Lisa Hannigan, Amanda Blank und Sam Amidon.

Woher?
Köln und Düsseldorf - bei Mouse On Mars geht das.

Wie viel?
Dimensional People“ ist das elfte Album von Mouse On Mars und wird über Thrill Jockey/Rough Trade veröffentlicht.

Wann?
„Dimensional People“ steht seit dem 13. April in den Plattenläden.

Welche?
„Dimensional People“ ist in folgenden Formaten erhältlich: Download, CD (mini-LP style gatefold package) und LP. Die Schallplatte ist aktuell schwer zu bekommen und es gibt/gab zwei Versionen: 1. LP version pressed on virgin vinyl packaged with 8 page full color 11” x 11” booklet and free download. 2. A limited supply of vinyl is pressed on random color "mash-up" vinyl.  During pressing a divider is put in the vinyl hopper separating up to 4 colors, then each time a new biscuit is made it draws from a different section. Making each record different from the last!

Wie lang?
Die 12 Songs auf „Dimensional People“ laufen 43:52 Minuten, wobei „Parliament Of Aliens“ und „Dimensional People“ aus jeweils drei Teilen besteht.

Wie hoch?
Nachdem Mouse On Mars mit „Niun Niggung“ 1999 für eine Woche die deutschen Charts von innen sehen durften (Platz 76), gelang ihnen dieses Kunststück danach nicht mehr. Auch nicht mit „Dimensional People“.

Wie?
„Dimensional People“ klingt wie Bon Iver trifft auf Klaus Schulze trifft auf Aphex Twin trifft Floating Points trifft auf 145bpm.

Was?
„Dimensional People“ und „Foul Mouth“ wurden als Singles veröffentlicht. Einblicke in den Entstehungsprozess des Albums erhält man hier:








Warum?
Darum soll man „Dimensional People“ kaufen:

Manchen wird "Dimensional People" zu avantgardistisch sein, aber das Album ist eben auf der Suche nach neuen Sounds, so wie das einst Brian Wilson, Can, David Bowie und Brian Eno versucht haben. Dies ist das Meisterwerk von Mouse on Mars, das sie kaum noch toppen können.
(BR)


Der Aufwand hat sich gelohnt, DIMENSIONAL PEOPLE ist ein großes Album, das man ein Dutzend Mal hören kann, ohne annähernd alle Dimensionen zu erfassen. Genau diese Unfassbarkeit ist das Ziel dieser Musik, die nur entstehen konnte, weil sich die Musiker der Schwerelosigkeit ihres Tuns ergaben. Wie es St. Werner und Toma gelungen ist, aus dem kreativen Wabern dieses geschlossene Werk zu machen, bleibt ein Rätsel. Höchstwahrscheinlich haben wir es hier mit unbegreiflicher Genialität zu tun.
(musikexpress)


Alle Glaubenskämpfe, in die man sich wegen ein paar Computern und Synthesizern hineinsteigern könnte, erscheinen plötzlich albern in Gegenwart von Musik, die sich ohne erkennbare Anstrengung über vermeintliche Genregrenzen und Trennlinien zwischen Hoch- und Ramschkultur hinwegsetzt. Mouse on Mars agieren auf Dimensional People mit der Erfahrung eines Vierteljahrhunderts und der Neugier eines ersten Dates. Keine Ahnung, wie sie das machen. Und kein Wunder, dass Justin Vernon gern wie sie wäre.
(Zeit)


Wann?
Das ist der Konzerttermin für Mouse On Mars:

24.08.2018 Hamburg, Elbphilharmonie, Großer Saal

Kommentare:

Volker hat gesagt…

Ich hatte mir nach der Kritik im ME so viel mehr erhofft. Vielleicht sollte ich einfach akzeptieren das gute Kritiken (und alben des Monats) im Musikexpress der maximale Kontraindikator für mich sind (siehe auch Arctic Monkeys).

5,5

Olly Golightly hat gesagt…

Zwischendurch fragt man sich schon öfters mal, ob die das ernst meinen...

5 Punkte

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte