Beach House - 7



















10 Fakten zum neuen Album von Beach House:

1. Nachdem 2015 gleich zwei Alben von Beach House erschienen waren („Depression Cherry“ und „Thank You Lucky Star“), mussten sich Fans der Dreampoper nun etwas länger gedulden. Aber die im letzten Zusammenstellung „B-Sides and Rarities“ half über die 31-monatige Wartezeit hinweg und hatte mit „Chariot“ und „Baseball Diamond“ bereits zwei neue Songs im Angebot.

2. Der Albumtitel verrät es bereits: „7“ ist das siebte Album von Victoria Legrand und Alex Scally und erscheint wie alle Alben seit „Teen Dream“ (2010) über Sub Pop / Bella Union. Den Albumtitel erklärt das Duo aber auch so:
1 and 7 have always shared a common look, so 7 feels like the perfect step in the sequence to act as a restart or “semi-first.”  Most early religions also had a fascination with 7 as being the highest level of spirituality, as in “Seventh Heaven.”  At our best creative moments, we felt we were channeling some kind of heavy truth, and we sincerely hope the listeners will feel that. 

3. Seit "Teen Dream" kümmerten sich Beach House auch gemeinsam mit Chris Coady um die Produktion ihrer Alben. Doch nach vier Platten wurde er nun durch Peter Kember aka Sonic Boom, der Gründungsmitglied bei Spaceman 3 war, später die Band Spectrum gründete und bereits Alben von MGMT und Panda Bear produzierte, ersetzt. Alan Moulder sorgte für den finalen Mix.




4. Beach House starteten mit den Aufnahmen der 11 Songs (47:04 Minuten) in ihrem Heimstudio in Baltimore und beendeten diese im Carriage House (Stamford) und im Palmetto Studio (Los Angeles). Jedes Mal, wenn Beach House 3 bis 4 Songs in ihrem „Studio“ im Kasten hatten, ging es zur endgültigen Aufnahme ins professionelle Studio. Insgesamt arbeitete man 11 Monate an dem Album.

5. In 13 Jahren Bandgeschichte haben Beach House nun 77 Songs veröffentlicht. Für die anstehende Tournee haben sie einen „Setlist Creator“ auf ihre Homepage gestellt, so dass sich Fans ihre 3 Lieblingssongs für das von ihnen besuchte Konzert aussuchen dürfen.

6. In Deutschland darf man für folgende Konzerte die Setliste mitbestimmen:

01.10.18 Köln, Gloria
02.10.18 Berlin, Huxley’s
11.10.18 Hamburg, Kampnagel




7. „7“ erscheint am 11. Mai 2018 und ist als Download, CD, LP und Kassette käuflich zu erwerben. Wer schnell genug war/ist, erhielt/erhält die Langspielplatte auf gelbem Vinyl. Zudem gibt es eine limitierte Version auf transparentem Vinyl.

8. James Barone, der seit 2016 das Duo live unterstützt, spielt auf dem kompletten Album Schlagzeug.

9. Bereits im Februar wurde mit „Lemon Glow“ die erste Single aus „7“ veröffentlicht. Es folgten im März „Dive“ und im April „Dark Spring“.




10. Bei Metacritic steht „7“ aktuell bei einem Durchschnittswert von 74/100 Punkten. Bis auf „Teen Dream“ (2010, 82/100) und „Thank Your Lucky Stars“ (2015, 80/100) liegen alle Alben von Beach House in einem sehr ähnlichen Bereich.

It’s easy to ask yourself whether we even need a new Beach House album because they “all sound the same”. You could just throw Teen Dream, Bloom or Depression Cherry after all. But when you truly let an album like 7 sit with you for a while, it’s a reminder that, even if you’re not noticing the changes, there’s always something new to uncover. 7 might not be their greatest moment (that right is still reserved for the utterly beautiful Teen Dream), but it is their most exciting.(The Line Of Best Fit)


With its chemtrail vocals and dense layers of guitar haze, 7 is in no danger of derailing the band’s reputation as the reigning slow lorises of indie rock. After opening with an improbably propulsive drum roll, the album settles into its dream-pop signature: “Lemon Glow” is a monument to submarine synths and shimmering percussion; “Pay No Mind” sounds like the Smashing Pumpkins’ “Today” at 38 rpm; “Black Car” blooms into the ozone.
While multi-instrumentalist Alex Scally paints his pillowy soundscapes, keyboardist-vocalist Victoria Legrand floats above it all, musing on “the color of your mind” and “skinny angels making eyes.” 7‘s artful wooziness is hardly new, but for Beach House, it feels like home.
(Entertainment Weekly)


Their seventh album keeps their streak alive. It almost goes without saying that this isn't a radical reinvention — if you're looking for curveballs, you've come to the wrong band. Rather, Beach House continue to explore new crannies of their familiar dream pop sound, occasionally highlighting a new aspect of their style without ever changing it completely. The pitch-warped synths of "Lemon Glow" capture the band at their trippiest, while "L'Inconnue" layers Legrand's reverb-soaked vocals like a church hymnal, and hypnotic seven-minute closer "Last Ride" is led by an uncharacteristically sparse piano figure.
(Exclaim)

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Vielleicht, wenn sie das Album "7,5" genannt hätten...
Aber so: 7 Punkte

Ole Pappert hat gesagt…

Punkte bereits auf dem Cover vermerkt: 7 Punkte