Herman Dune - Sweet Thursday




















Oh Sweet Thursday! Sieben Jahre nach „Strange Moosic“ gab es Donnerstag, den 17. Mai, wieder ein neues Album von Herman Dune. Und „Oh Sweet Thursday“ eröffnet die Platte gleich mit einem eingängigen Lo-Fi-Folkpopsong im Geiste von „I Wish That I Could See You Soon“ oder „Tell Me Something I Don’t Know“. Aber dann…

… folgen noch acht weitere Songs und wenn man anfangs ob der Anzahl enttäuscht war, denn sonst waren es auf Alben von Herman Dune (bzw. Herman Düne) eher 12 bis 16 Lieder, so ist man nach 34 Minuten irgendwie froh, es überstanden zu haben. Denn David-Ivar singt sich mit ungewöhnlich kratziger Stimme durch Gospel („Wicked Love“), Honky-Tonk-Rock („Vincent Thomas Blues“) und Blues („Love Cat Blues“, „Early Morning Anderson Blues“). Oh Disappointing Thursday!

„Sweet Thursday“ nahm David-Ivar (Gesang, Gitarre) gemeinsam mit Kyle McNeill (Bass) und Lewis Pullman (Percussion) in - man hätte es vermuten können - den USA auf. Nashville wäre mein erster Tipp gewesen, aber die abschließende, schöne Folk-Ballade „Dreamin’ Is Over, California“ weist den richtigen Weg: es waren die Santa Cruz Studios in seiner kalifornischen Wahlheimat. 

„Sweet Thursday“ kann hier als Kassette oder Deluxe LP käuflich erworben werden.




Thirteen albums in, and you’d expect most artists to have settled on a winning formula. That’s not quite the case with David Ivar. Every Herman Dune album is recognisable as such, but each one approaches a distinct theme in a unique way. On Sweet Thursday Ivar tackles contemporary America from a personal standpoint, through the lens of literature and with an omnivorous knowledge of the history of music. Put like that it sounds dry, even academic, but Ivar’s wit and melodic sense ensures that it is nothing of the sort. In fact, Sweet Thursday is a work of genuine feeling from an old master of anti-folk who has extended and transcended the genre.
(Folk Radio)