• Yo La Tengo - I Am Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass




















    so, meine lieblingsband. keine fragen. hier gibt es immer wieder neue antworten. ich kann mich nicht an das jahr erinnern, da ich wieder einmal einige stunden im münchner saturn verbrachte. an diesem tag sackte ich drei yo la tengos ein. "ride the tiger", "electr-o-pura" und "president yo la tengo". blind. noch in jacke und schal legte ich die erste in den player und pellte mich zu den klängen von "the gone of silence" aus und es war der beginn einer langjährigen innigen beziehung. die wundervolle bandinterne konstellation kann seitdem nichts falsch machen, ich folge ihr willenlos überall hin. die vorliegende scheibe habe ich, aber noch nicht gehört. ich weiß, dass sie gut sein wird.

    "Beanbag Chair" (3.5 MB)
  • 7 Kommentare:

    E. hat gesagt…

    vor der albenwertung konzertbericht:
    http://dasklienicum.blogspot.com/

    oliver r. hat gesagt…

    Hallo Eike, habe Deinen gelungenen Konzertbericht auf Deinem Blog gelesen und Dir auch dort einen Kommentar hinterlassen!
    Gelungen ist natürlich auch das neue Album von YLT, denn wann kann man schon behaupten, daß sich jedes Lied anders anhört, ein noisiges Monster als Opener von einer beschwingten Popnummer gefolgt wird, Instrumentalstücke, auf denen ein Feuer knistert, abwechseln mit Psychedelic-Songs wie "The Room got heavy"?
    Dieses Album wird mit Sicherheit nach dem fünfzigsten Hördurchlauf besser sein als nach dem achten, den ich im Moment hinter mir habe. Bisher sind es verdiente

    -8- Punkte

    E. hat gesagt…

    bei mir sind es schließlich 8,5 punkte und damit in den jahres top ten.

    E. hat gesagt…

    ach mensch, danke oliver für kommentar & kritik! ganz lieb! freut mich wirklich sehr. und falls du es dort nicht liest: selbstverständlich kannst du den text verwenden!

    Buzz hat gesagt…

    großes Kino: 8,5

    Dirk hat gesagt…

    Alle Jahre wieder...

    ...versuche ich es mit Yo La Tengo, weil
    - der Song "I Heard You Lookin'" genial ist
    - auf "May I Sing With Me" (1992), dem Album mit dem ich YLT kennenlernte, ein paar tolle Songs darauf sind
    - die Band so sympathisch ist
    - sie immer (auch hier) gute Kritiken bekommt.

    Also auch dieses Jahr wieder...

    und es ergibt sich das gleiche Bild: Wunderschönen Songs ("I Feel Like Going Home" oder "Black Flowers") wird unerträgliches Gitarrengekniedel (z.b: der fast 11minütige (!) Opener) oder belangloses Geklimper und Gerausche ("Daphnia", auch fast 9 Minuten (zu)lang) entgegengesetzt, das den guten Eindruck leider zunichte macht oder zumindest deutlich trübt. Kennt die Band denn niemanden, der ihnen sagt, dass man eine CD nicht mit 77:35 Minuten bis zum Rand füllen muss und ihnen rät mindestens 4 Songs vom Album zu nehmen (weiter Streichkandidaten sind "Watch Out Out For Me Ronnie" und "Point And Shoot") ?!
    Weniger ist eben manchmal mehr.

    Ich hoffe, dass mir niemand - so wie im Albumtitel angekündigt - für meine 6 Punkte den Hintern versohlt.

    oliver r. hat gesagt…

    Keine Sorge, Dirk, niemand versohlt Dir hier den Hintern ;-)
    Aber hör Dich doch zur Abwechslung mal in Gitarrengekniedel rein, denn gerade der Opener ist gut.

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)