• The Blood Arm - Lie Lover lie














    The Blood Arm könnte man als meine zweite Neuentdeckung des Festivals des Inrocks bezeichnen, nach Love is all. Auf der Bühne gesehen habe ich die vierköpfige Band allerdings nicht, denn als sie spielten, besuchte ich gerade ein parallel laufendes anderes Konzert. Dafür ist mir aber der ziemlich kleine (das heißt nicht größer als ich) , stämmige Sänger Nathaniel Fregoso des öfteren im Verlaufe des mehrtägigen Festivals über den Weg gelaufen. Ich hatte sein Gesicht schon in Musikvideos gesehen, denn auf MTV 2 läuft "Do I have your attention?" schon seit geraumer Zeit in Dauerschleife. In der Musikzeitschrift Trax las ich, er sehe aus, wie eine Kreuzung aus einem molligen Prince (dem Sänger) und Maradonna am Ende seiner Karriere. Das scheint mir allerdings übertrieben, so dick ist er auf keinen Fall. An Selbstvertrauen scheint es ihm zumindest nicht zu mangeln, wenn man mal die Songzeile "I like all the girls and all the girls like me" (Ich glaube, das ist von "Suspicious character") als Beispiel nimmt. Was das virile, testosterongeladene Auftreten anbelangt, erinnert er ein wenig an Jim Morrisson von den Doors, die Stimme kommt zumindest ähnlich arrogant rüber. Die Doors sind ohnehin vielleicht nicht der schlechteste Vergleich, denn The Blood Arm sind, wie es die Türen seinerzeit waren, in L.A. beheimatet. Hiermit hat sich der Vergleich aber auch erschöpft, denn der Sound klingt doch ziemlich englisch. Soll ich Namen nennen? Na gut, Franz Ferdinand, die übrigens große Fans sein sollen, könnte man zitieren. The Blood Arm haben auch schon im Vorprogramm von Kapranos und seinen Leuten gespielt. Desweiteren eröffneten sie für solch namhafte Bands wie The Killers, Maximo Park, Hot Hot Heat, oder We are Scientists. Werden The Blood Arm, die neben zwei weiteren Männern übrigens auch noch eine Frau am Keyboard am Start haben, ähnlich bekannt wie deren Tourpartner? Schau' mer mal....

    MySpace mit vier Songs + einem Download+ Video Suspicious Character
    Homepage
  • 4 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    Das wären dann zusammen mit der Bat For LAshes und der Love is all, der Wünsche drei ;-)

    oliver r. hat gesagt…

    Geht in Ordnung, Volker!
    Dieses Wochenende bekommt mein Brenner wohl ein bißchen Arbeit. Hatte eigentlich schon am Donnerstag 50 Rohlinge besorgt, aber dummerweise die Tüte irgendwo liegengelassen. Jetzt muß ich noch mal zur Fnac tigern...

    oliver r. hat gesagt…

    Werden Indie-Bands eigentlich gecastet?
    Bei Gruppen wie The Automatic, The Rifles, oder The Departure könnte man das durchaus glauben.Auch The Blood Arm hat leider irgendetwas Vorgefertigtes.Von vorne bis hinten auf Catchyness getrimmt, damit die Kids das auch schön kaufen.Jede Menge Hits, wie z.B. "Suspicious charakter", "The Chasers", oder natürlich "Do I have your attention".Mein Problem mit Hits: sie gehen schnell ins Ohr hinein, genauso schnell möchte ich sie aber oft wieder da raus haben.Damit man mich hier nicht falsch versteht. Auch ich höre gerne mal ein kompaktes, auf den Punkt gespieltes Lied. Ab und zu sogar Mainstream. "Toxic" von Britney Spears? Warum nicht? Wenn ich allerdings zu Musik greife die Alternativ sein will, sollte sie sich schon von dem , was im Radio läuft, abgrenzen.
    The Blood Arm werden bestimmt ziemlich erfolgreich werden, zumindest mit diesem Album. Ob man sich allerdings noch in ein paar Jahren an sie erinnert, wage ich zu bezweifeln.Am Besten an der Band ist übrigens die Pianistin, sowohl musikalisch, als auch äußerlich.

    -6,5- Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Teilweise recht gefällig, teilweise 08/15.

    6 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)