• Gomez - How We Operate













    es gibt einen wesentlichen unterschied zwischen mir und dem größten teil der restlichen gomez- hörer, respektive -verehrer. ich liebe die ersten beiden alben über alles. sie erschienen bei uns im doppelpack und sind als eine einheit in mein musikalisches gedächtnis integriert. eine solche vielfalt an stilen, stimmungen und stimmen gelang der band bis dato nicht mehr. "bring it on" und "liquid skin" sind eine mischung aus rock, pop, folk und einer saftigen ladung blues. daneben aber auch innovativ, weil immer auf der suche nach einer besonderen entladung, einer neuen spur aus einer scheinbar verfahrenen situation.
    über die jahre waren die burschen sehr fleißg und mein interesse ließ dennoch umgekehrt proportional nach. "in our gun" oder "split the difference" oder "out west" erreichten mich nicht mehr. dass mir "how we operate" ins haus kam, war dann eher schon ein zufall. aber ein guter. denn es schmeckt nach den alten stärken. zugänglich ist es, dafür unheimlich melodiös. nicht nur mit schmeichlern bestückt, aber kuscheln wollen sie irgendwie fast alle. dass es am ende keine popperlchen wurden, ist bei diesem material eine wirkliche leistung.
    daneben leg ich mal "five men in a hut" ans herz, eine kompilation mit a- und b- seiten sowie raritäten, seit oktober auf dem markt.
  • 4 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    Gomez fand ich immer - abgesehen von einem Song auf dem Debutalbum - grottig.
    Dieses Album ist somit eine richtig positive Überraschung. Das Meiste kann man wirklich durchhören, leider haben sie immer noch 2 Sänger (wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass sie, würden sie sich auf einen Sänger einigen, den falschen in die Wüste schicken würden)

    6

    E. hat gesagt…

    sechs punkte sind definitiv zu wenig!!! ich muss wohl erst ´ne längere rezension zimmern, damit du dich ordentlich mit dem album auseinandersetzt!

    Volker hat gesagt…

    6 Punkte sind schon 4 Punkte mehr als alles andre von Gomez von mir bekommen würde, und wäre ein Quantensprung - im eigentlichen Sinne - nicht eine so kleine
    Veränderung, so würde ich diese Phrase hier sicher bemühen

    E. hat gesagt…

    welcher sänger gefällt dir denn nicht so dolle? der mit der raueren stimme? der, der mir eigentlich etwas besser gefällt? ich vergebe 7,5 punkte.

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)