• The Magic Numbers - Those The Brokes













    Jetzt kommt es dicke: The Magic Numbers bestehen aus den Geschwisterpaaren Michele und Romeo Stodart sowie Angela und Sean Gannon. Zu Viert musizieren sie seit 2000, doch erst Ende 2004 stellten sich die ersten Erfolge ein. Das selbstbetitelte Debutalbum erreichte im heimatlichen England die Top Ten, drei Singles schafften den Sprung unter die ersten 20.
    Danach standen ausgedehnte Torneen auf dem Plan, während derer Hauptsongschreiber Romeo Stodart jede frei Minute nutze: "Ich schlafe zu den merkwürdigsten Zeiten. Wenn also alle im Bus schon schlafen, sitze ich meistens noch mit meiner Gitarre hinten." So entstand mit "Those The Brokes" recht zügig der Nachfolger, der sich zeitlich und musikalisch fast nahtlos dem Debut anschließt. Fans können sich wieder auf "atemberaubende Gesangsharmonien, folkloristisch anmutender Finesse und phantasiereichen Melodien voller Grandeur" freuen.

    "I think the songs are harder edged. We’re lot more experienced with production. We wanted to make the best sounding songs we could.“ Romeo Stodart

    Neuerungen sind dennoch zu erkennen: Michele und Angela dürfen sich hier zum ersten Mal als Leadsängerinnen versuchen und das wunderbare "Boy" wird von einem neunköpfigen Streicherorchester getragen.

    „This Is A Song“ (MP3)
    „Take A Chance“ (MP3, Video)
  • 6 Kommentare:

    oliver r. hat gesagt…

    Der NME mochte das Album ja nicht so, nur 5/10 Punkten...
    Aber ich denke, man sollte sich seine eigene Meinung bilden. Michele singt übrigens ganz fabelhaft.

    E. hat gesagt…

    mensch dirk, was für ein einstieg: gemein!
    dafür ist das album ein gutes. ich habe meine erkundung noch nicht abgeschlossen, deshalb die einschätzung später.
    mißbrauch: werbung: http://dasklienicum.blogspot.com/

    Dirk hat gesagt…

    wie beim debut gibt es hier einige sehr schöne, aber auch viele mediokre songs.
    zum nebenbei hören ist das aber immer nett und die streicher sind eine positive bereicherung.

    6,5 Punkte

    Sabrin hat gesagt…

    7 magic points

    E. hat gesagt…

    7,5 punkte

    Buzz hat gesagt…

    hat mich nicht ganz so umgehauen, wie das Debüt, aber dennoch sehr schön: 7,5

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)