• The Long Blondes - Someone To Drive You Home














    Zu meiner Überraschung durfte ich heute feststellen, daß das Album der Long Blondes schon in Frankreich erschienen ist, somit quasi zeitgleich zu England. Der NME kam heute morgen reingeschneit und hat die Scheibe ertwartungsgemäß mit 9/10 Punkten bedacht. Klar, die berichten ja auch schon seit letztem Jahr von der Band. Zitat: "Only a fool would argue that Kate Jackson isn't the coolest pop star around right now." Hört, hört, schon wieder ein neuer Hype von der Insel! Cool soll sie also sein die Sängerin der fünfköpfigen Band aus Sheffield, die aus insgesamt drei mehr oder minder hübschen Frauen besteht. Aber in England ist man nicht so verwöhnt mit hübschen Mädchen wie in Frankreich. Taugen sie denn musikalisch was, wenn sie schonmal als cool gelten und sich selbst als glamourös bezeichnen ? ( Kate Moss und Gwyneth Paltrow sollen übrigens erkärte Fans sein). Die erste Single Weekend without make-up hat schon mal einen Vorgeschmack auf das gegeben, was uns da textlich und musikalisch erwartet. Teenager-und Weiberthemen verpackt in einen deutlich an Blondie erinnernden Punk-Pop! Als Einflüsse nennen sie bei MySpace Stock Aitken Waterman ( wenn man das denn ernst nehmen darf) und klingen wollen sie angeblich wie Abba vermischt mit einer Brise Joy Division und Disco-Musik a la Human League. Na dann Prost, Mahlzeit!
    Produziert wurde das hippe Zeug übrigens von Steve Mackey, den man noch von Pulp kennt.
    Ein tolles Label haben sie mit Rough Trade natürlich auch.

    MySpace

    Spiegel-Online mit zwei anderen Songs
  • 3 Kommentare:

    oliver r. hat gesagt…

    Eigentlich ist das ja so ziemlich genau mein Musikstil, New Wave + eine Sängerin mit einer sexy Stimme.
    Trotzdem, etwas enttäuscht bin ich schon, denn hier klingt fast nichts wirklich neu. Fast habe ich den Eindruck, das Album schon vorher gekannt zu haben.
    9 Punkte wie im NME gibt es auf keinen Fall, aber immerhin

    -7-Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Vielleicht hat Oliver R den Eindruck, dass er das Album schon vorher kannte, weil es bereits eine Hand voll Singles gegeben hat?! Aber nicht nur die sind teilweise sehr stark. Für Freunde von Blondie, Siouxsie und Sleeper. Ich zähle mich dazu und vergebe

    8 Punkte

    oliver r. hat gesagt…

    Vielleicht liegt es wirklich daran, daß ich zumindest die Singles "Once and never again" und "Weekend witout make up" bereits seit Wochen und Monaten auf dem Indiesender MTV 2 sehe. Übrigens ein toller Sender, immer mit dem neuesten Kram aus England. Möglicherweise hat es aber auch mit dem Blondie-Revival zu tun.Entscheidend war aber wohl, daß meine Erwartungshaltung extrem groß war.
    Inzwischen wachsen die Songs doch noch zu Größerem heran, so daß ich höchtswahrscheinlich gezwungen sein werde, demnächst nach oben zu korrigieren.

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)