• Devendra Banhart - Smokey Rolls Down Thunder Canyon



    The League of extraordinary Gentlemen #2


    Geburtsname: Devendra Banhart

    Alter: 26 Jahre

    Herkunft: Houston/Texas, San Francisco/Californien, USA

    Internet: Homepage / MySpace

    Besonderes: Sein Name entstammt einem indischen Guru, dem Devendras Eltern folgten und dem sie ein Bild des neugeborenen Babys gaben um diesem einen Namen zu geben.

    Weitere Band: Vetiver

    Genre: Nu-Folk, Indie Folk, Freak Folk

    Referenzbands: CocoRosie, Antony and The Johnsons, Joannna Newsom, Beck

    Einflüsse: Vashti Bunyan, Nick Drake

    Bisherige Alben: The Charles C. Leary (2002), Oh Me Oh My... (2002), Rejoicing In The Hands (2004), Nino Rojo (2004), Cripple Crow (2005) + Devendra Banhart/Jana Hunter (2005)

    Aktuelles Album: Smokey Rolls Down Thunder Canyon

    Titel / Spielzeit: 16 / 71:59 Minuten

    VÖ: 28.09.2007

    Produzent: Noah Georgeson

    Prominente Gastmusiker: Nick Valensi (The Strokes), Vashti Bunyan

    Presse: 6,7 von 10 Punkten (bei 27 Bewertungen)

    Smokey Rolls Down Thunder Canyon is many things--perhaps too many things, but its successes outnumber its failures, and it essentially solves the problems inherent in confining a freeform singer to time signatures and arrangements and rhythms imposed by outsiders. (All Music Guide)

    The main problem with '...Thunder Canyon' though is it's long - 72 minutes long - which suggests when Banhart let his muse fly free, he forgot to keep a check on his ego, too. At its best, this is subtle, touching, beautiful. At its worst, it's meandering and smug. You're entertained, but unsettled. (NME)

    Sehen/Hören: „Seahorse“ (Video; MP3), „Rosa“ (MP3), „Lover“ (MP3)
  • 2 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Die Platte wurde in den USA angepriesen. Ich hatte mal reingehört, umgehauen hat es mich nicht. Mal sehen ob die Platte gewinnt, wenn man ihr mehr Zeit gibt.

    Dirk hat gesagt…

    Wer Interviews mit Hern Banhart gelesen hat, weiß: Der Mann hat Probleme.
    Wer "Smokey Rolls Down Thunder Canyon" gehört hat, weiß es auch.

    Ich denke, er will einfach zu viel (Musikrichtungen und Songs auf einer CD) und hat niemanden, der ihm sagt, wann es genug ist. Würde man 6 Songs rausschmeißen und das Ganze damit um eine halbe Stunde kürzen und komprimieren, wären mehr drin als:

    5,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)