• Malcolm Middleton - A Brighter Beat



    Wir haben wirklich unser Bestes getan, damit Volker nicht wieder über Malcolm Middleton und sein (verspätetes) Auftreten bei Platten vor Gericht nörgeln muss: Oliver hat ein Showcase im Stereo Wonderland in Köln organisiert (der Eintritt war frei), Sabrin hat dafür gesorgt, dass die ehemalige Hälfte von Arab Strap im Vorprogramm von Sophie zu sehen war und ich stelle nun mit „A Brighter Beat“ das dritte Soloalbum zeitgerecht (VÖ ist am 23.02) vor und bereit.
    Halb Schottland war involviert, um hier eine ähnliche gute Platzierung wie die von „Into The Woods“ zu erzielen: Barry Burns (Mogwai), Jenny Reeve (The Reindeer Section), Paul Savage (The Delgados), Mike Cooke (Belle & Sebastian) und Co-Produzent Tony Doogan (Belle & Sebastian, Mogwai) gaben sich in Mogwais Castle of Doom Studio in Glasgow die Klinke in die Hand.
    Es bleiben euch noch 11 Monate, um ein Album zu hören, dass den Arab Strap-Split vergessen lassen bzw. um Herrn Middleton endlich kennen zu lernen. Es lohnt sich.

    „A pop album for people who hate pop music."

    "There’s nothing clever, hidden or political in any of the songs, it’s pretty much a me album again." (Malcolm Middleton)

    „A Brighter Beat“ (Video, MP3)
    „Fuck It, I Love You“ (MP3)
  • 10 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Damit hier bei "Malcky... Malcky..." auch mal etwas steht:
    Ich habe die Links zu rapidshare aus den Titeln der einzelnen Posts gelöscht und dafür in der zweiten Spalte unten rechts einen Link unter der Rubrik "Platten anhören" neu eingefügt.

    Ingo hat gesagt…

    Damit hier auch noch was zu Malcolm Middleton steht: Das Album höre ich bestimmt noch öfter in den nächsten 11 Monaten und auch danach. Nur in Punkten kann ich meine Begeisterung noch nicht ausdrücken....

    Ingo hat gesagt…

    An diesem Album stört mich eine Sache: Der Titelsong (passt hervorragend auf ein Mixed Tape mit „The mixed tape“ von Jack’s Mannequin) haut mich derart um, dass der Rest des Albums es schwer hat, die nötige und verdiente Achtung zu erlangen. Erinnert mal an entfernt an New Order, mal an die Turin Brakes, mal an einen besoffen Schotten, aber immer ist es richtig cool. Der Titelsong ist für mich der erste Hit des Jahres. Viele Songs haben genau die Spannung und Dynamik, die ich mir wünsche. Manche sind auch einfach nur entspannt. Der Kerl kann ja einfach alles… also hier zücke ich gerne mal eine exzellente Bewertung: 9 Punkte. Mal sehen, ob mir das auch Punkte bei Eike einbringt… ;-)

    oliver r. hat gesagt…

    Genauso stark wie der Vorgänger "Into the woods".

    Die Arab Strap-Trennung ist verschmerzt!

    -8- Punkte

    Volker hat gesagt…

    Da klingt einiges sehr schön 7

    Dirk hat gesagt…

    Damit ist ihm wieder ein Anwärter auf unsere Top 20 gelungen!

    8 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Da gehört das Album auch hin!

    Ingo hat gesagt…

    Es gibt eine neue Edition mit zwei Bonus-Tracks. Habe diese bei CDWOW bestellt, schauen wir mal, ob sie sich wieder gefangen haben.

    Ingo hat gesagt…

    Wow...CD Anfang Oktober bestellt, heute angekommen. Ob die Bonustracks die Jahreswertung noch verändern können?

    Sabrin hat gesagt…

    8 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)