• The Blood Brothers - Young Machetes



    Bei Young Machetes handelt es sich noch um eine Veröffentlichung aus dem letzten Jahr. Allerdings ist das gute Stück erst im November 2006 erschienen, so dass euch dieses Album nicht vorenthalten möchte. Nachfolgend gibt es noch eine Rezension von Plattentest zu lesen:

    Und läuft und läuft und läuft ...

    Der tägliche technischer Vorschritt überfällt und überrascht uns immer und immer wieder. Und zeigt uns die eigenen Grenzen auf, bis wir uns fragen, wo der ganze Spaß überhaupt einmal enden soll. Der Duracell-Hase zum Beispiel war uns schon in allen Belangen haushoch überlegen. Der konnte doppelt so schnelle Aufschläge hämmern wie Boris Becker, dreimal schnellere und ausdauerndere Liebesakte vollziehen und viermal gewaltiger trommeln als Tools Danny Carey.

    Aber alles Schnee von gestern, Leute, denn ab jetzt sind sie auf dem Markt: die neuen 3000-V-Plus-Hyperengery-Longlife. In der X-treme Edition! Für Testzwecke wurde der geballte Wahnsinn schon einmal bei den Blood Brothers eingepflanzt. Und das Ding geht mordsmäßig ab. Da zieht es dem alten Duracell-Bunny und Schmidts Katze schon beim Opener "Set fire to the face on fire" gleichzeitig das Fell von hinten über dir Ohren. "Fire! Fire! Fire!" Ein köstlicher Anblick.

    Doch um es sich mit den beiden Hübschen nicht gleich komplett zu verscherzen, lassen The Blood Brothers erstmal Gnade walten. Das melodische "We ride skeletal lightning" und die verdrehte, aber tanzbeinschwingende Keyboard-Single "Laser life" knüpfen deutlich an die verhältnismäßig popigeren Momente von "Crimes" an. Und im Mittelpart von "Camouflage, camouflage" können sich sogar die beiden Gebeutelten beim sentimentalen Piano- und Gesangssolo von Johnny Whitney etwas näher kommen. Wenn das nicht einmal rührend wird.

    Doch Schluß mit den Faxen, denn hier sollen schließlich die Grenzen der neuen Megabatterie getestet werden. "You're the dream unicorn!" lassen schließlich die Regler wieder mächtig in die Höhe schnellen, bevor "Vital beach" nicht nur seinem Namen gerecht wird, sondern auch die komplette Testanlage in den roten Bereich katapultiert. Doch es gibt immer drei Faktoren, die bei den Blood Brothers und bei der Entwicklung neuer Produkte eine Rolle spielen: 1. Einfachheit, 2. das Verhalten bei Überlastung und 3. Innovation.

    Und natürlich entwickelt sich die Band auf "Young machetes" abermals weiter und läßt das politisch zugespitzte "Spit shine your black clouds" mit einem Dancefloor-Beat in bester Neon-Blonde-Manier starten, der im Endeffekt schon fast balladesk wirkt. Und auch das witzig betitelte "1, 2, 3, 4 guitars" wirkt reichlich irreführend, da von eben diesen erst am Ende überhaupt etwas zu hören ist. Doch nach dem anfänglichen Ausflug in melodische Gefilde soll auch dieser in die Elektronischen nicht lange Bestand haben.

    Gegen Ende geht es mit "Nausea shreds yr head" und "Rat rider" noch einmal mächtig wild nach vorne, daß die im Rücken der Band implantierten Akkus ihren letzten Saft rauskitzeln müssen. Doch die 3000-V-Plus haben nicht umsonst den Longlife-Zusatz im Namen. Denn so ist es nicht nur locker möglich, daß die Blood Brothers ihr bis dato längstes Album einspielen, sondern in den beiden letzten, scheinbar überlangen Liedern noch einmal alles symptomatisch zusammenfassen, was die Band heute, das Album "Young machetes" und die neuen Hightech-Akkus ausmacht: noch mehr Vielseitigkeit, Innovation und durchweg Power im roten Bereich. Da applaudiert sogar der Duracell-Hase eine halbe Stunde durchweg.



    Homepage
    MySpace
  • 2 Kommentare:

    Marcell hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Ich habe mich noch einmal rückversichert: Es sind wirklich „Brothers“ bzw. Männer, die hier zur Tat schreiten. Meine erste Assoziation war L7, wegen des Gesangs. Genau dieser Gesang macht es mir auch schwer, das Werk am Stück zu hören. Die Musik ist ok, aber wie gesagt, der Gesang… da lasse ich auch den manchmal angestrengten Vergleich zu The Refused nicht zu… daher von mir 6 Punkte und die Anregung The Blood Brothers in Riot Bitches umzubenennen.

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)