• Lawrence Arabia - Lawrence Arabia’s Singles Club


    Nachdem der neuseeländische Musiker James Milne bereits vier Alben unter dem Namen Lawrence Arabia auf dem traditionellen Weg veröffentlicht hatte, wählte er Anfang 2018 für sein nächstes Projekt einen alternativen Weg: Via Kickstarter sammelte er Geld, um jeden Monat eine digitale Single zu veröffentlichen, welche die Mitglieder seines Singles Clubs - es wurden letztendlich 368 - noch vor Radiosendern oder Streamingdiensten erhielten. Von Anfang an war klar, dass am Ende auch eine physische Veröffentlichung der 12 Songs stehen sollte, so dass die Unterstützer natürlich, neben T-Shirts, Handtüchern, Privatkonzerten usw., auch CD oder LP käuflich erwerben konnten. 

    Nun ist es so weit: „Lawrence Arabia’s Singles Club“ liegt in Gänze vor und könnte Liebhabern neuseeländischen Indiepops im Stile von Jonathan Bree gut gefallen. Lawrence Arabia hat sich für die Umsetzung seiner zwischen Kammer- und Psychdelic-Pop stehenden, detailverliebten Songs zahlreiche Gastmusiker ins Studio gebeten: Hollie Fullbrook (Tiny Ruins) und Heather Mansfield (The Brunettes) singen auf „Everything's Minimal“ bzw. „A Little Hate“, Ryan McPhun (The Ruby Suns) und Liam Finn musizieren u.a. mit und für das abschließende „Just Sleep (Your Shame Will Keep)“ konnte der 76-jährige Komponist und Arrangeur Van Dyke Parks gewonnen werden, der für seine Zusammenarbeit mit The Beach Boys über U2 und Randy Newman bis hin zu Joanna Newsom bekannt geworden ist.




    Now that the experiment is over and the album can be seen as a whole, it is a surprisingly cohesive piece of work. Standouts such as the Beatles-esque woodwind-and-brass-infused Meaningless Words and the bouncing indie guitars of A Little Hate show that Milne has grown beyond his proclamation, a year ago, that he’s “New Zealand’s pre-eminent chronicler of 21st-century bourgeois dilemmas” to having created what he now views as a “more multi-faceted deconstruction of the current worrying state of the world”.
    It’s no surprise that the one-time Silver Scroll winner’s lyrics are again outstanding – the rhyming of “flavoured vapes” with “racial hate” on People Are Alright is inspired. Elsewhere, cameos from artists such as Tiny Ruins, Liam Finn and fellow former Brunette Heather Mansfield, combined with the spontaneous feeling of many of the tracks, mark Lawrence Arabia’s 2018 Singles Club as a truly wonderful year’s work.
    (Noted)





  • Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)