Element Of Crime - Schafe, Monster und Mäuse



















10 Fakten zum neuen Album von Element Of Crime:

1. Nanu, Element Of Crime sind doch eigentlich eine September-Band… Die letzten drei Alben „Mittelpunkt der Welt“ (2005), „Immer da wo du bist bin ich nie“ (2009) und „Lieblingsfarben und Tiere“ (2014) sind alle im September erschienen, nur „Schafe, Monster und Mäuse“ fällt aus der Reihe, aber vielleicht wollten sie erstmals in ihrer 33-jährigen Karriere ein Album im Oktober veröffentlichen.

2. Eine Wartezeit von 1470 Tagen ist noch kein Rekord bei Element Of Crime, denn zwischen „Immer da wo du bist bin ich nie“ und „Lieblingsfarben und Tiere“ lagen 1834 Tage. Obwohl… zwischenzeitlich war mit „Fremde Federn“ ein Album mit Coverversionen erschienen. 

3. Aber jetzt ein Rekord: Mit 12 Songs in 55:39 Minuten ist „Schafe, Monster und Mäuse“ das längste der 14 Alben der Band geworden. 

4. Aufgrund seiner Länge ist „Schafe, Monster und Mäuse“ auch die erste Platte von Element Of Crime, die als Doppel-Vinyl im Gatefold-Cover er schienen ist.

5. Neben der regulären CD gibt es auch eine Songbook-Version (ein großformatiges Buch mit 40 Seiten, allen Noten, Texten, mit Fotos, Credits, Grußwort, Postkarten und natürlich eingesteckter CD). Ein Unboxing gibt es hier zu sehen:




6. Nach „Blaumeise Yvonne“ und „Der weiße Hai“ gibt es auf „Karin, Karin“ einen weiteren Gastbeitrag von Regeners Tochter Alexandra.

7. „Immer noch Liebe in mir“ kommt dir bekannt vor? Dann besitzt du bestimmt die 10’’ EP „Wenn der Wolf schläft müssen alle Schafe ruhen“, denn dort gab es den Song schon vor 2 Jahren zu hören. Eine physische Single gibt es wohl diesmal nicht, aber ein Video zum Vorab-Song „Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang“: 





8. Seit 2001 stammen die meisten Plattenhüllen von Element Of Crime von Rike Weiger, so auch die von „Schafe, Monster und Mäuse“. Das sagen die Plattenkritiker zum Album: 

Dieses neue Album ist musikalisch noch abwechslungsreicher als seine Vorgänger, ob Zwölf-Achtel- oder Neun-Achtel-Takt, ob Polka, Blues, Wüstenrock, Northern Soul oder Mariachi, zwischen Weltuntergang und Gummibären, die Platte beginnt und endet in Berlin und landet zwischendrin immer mal wieder dort, zum Beispiel am Schlesischen Tor (…). Zwölf neue Lieder, kein Ausfall dabei, mal ist es rumpliger mal herrlich leise. Die Liebe steht immer noch im Mittelpunkt, egal ob nun alt oder neu. Auf die Bläser wurde noch mehr Wert gelegt als früher (…). Sven Regener malt ein paar Bilder, die man so noch nicht gehört hat – manchmal denkt man an Kästner, Tucholsky oder auch Trakl. Dazu gibt es Streicher und ein wunderbares Akkordeon. Das Album ist pure Poesie  - vielleicht die schönste, die man so findet derzeit.
(mdr)

Seit 33 Jahren rotiert der Planet EOC in seinem eigenen Orbit, im Bummeltakt der ewig gleichen, ewig schönen Kneipen- und Alltagschansons. Kaum eine Band kann und mag sich ein so hohes Maß an Selbstreferenzialität leisten: Gleich zum Auftakt, „Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang“, taucht wieder der grausame Haifisch aus dem Müggelsee auf, während Sven Regeners Trompete in gewohnter Elegie der lahmenden Rhythmusgruppe hinterhertrötet. Ein Wiedersehen gibt es auch mit „Karin“, die wir seit IMMER DA WO DU BIST BIN ICH NIE kennen, und mit ikonischen Berliner Orten wie dem Schlesischen Tor, an dem sich schon Herr Lehmann herumtrieb.
(musikexpress)

Immer noch schunkelt man sich mit behutsam orchestrierten Soul-, Chanson-, Blues- und Rock-Anleihen durch die Unbarmherzigkeit der Gegenwart. Das ist lakonisch, aber manchmal eben auch notwendig.
Musikalisch waren EoC noch nie Grenzgänger, ihre Arrangements balancierten immer in klassischen Songstrukturen um die Texte von Sänger Sven Regener. Mehr Improtheater als Oper, mehr Vanitas als Happening, mehr Kleinkunst als O2-Arena.
(Mittelbayerische)

9. Die letzten drei Alben von Element Of Crime erreichten in Deutschland jeweils die Top Ten: „Mittelpunkt der Welt“ (#7), „Immer da wo du bist bin ich nie“ (#2) und „Lieblingsfarben und Tiere“ (#3). Und „Schafe, Monster und Mäuse“? Die Dancehall-/Hip Hop-Kombinationa aus Bonez MC & RAF Camora (zudem Platz 1, 2, 3, 5, 7, 8, 9 und 10 der Single Charts) verhinderte das erste Nummer Eins-Album von Sven Regener & Co.

10. Element Of Crime werden ihre neuen Lieder auch live präsentieren. Das sind die Termine:
30.08.2018 Dresden, Junge Garde

31.08.2018 Halle, Preißnitzinsel
01.09.2018 Osterholz-Scharmbeck, Freigelände der Stadthalle

02.09.2018 Braunschweig, Kultur im Zelt
07.09.2018 Rostock, IGA Park

08.09.2018 Magdeburg, Festung Mark

Kommentare:

Miss Shapes hat gesagt…

Sehr schönes Album: 8 Punkte.
(Wobei ich schon etwas verwundert bin, dass ausgerechnet die Regensburg Mittelmäßige zitiert wird, die ihrerseits nur vom Mediendienst abgeschrieben hat. Hier ist die weit bessere Rezension ;-) https://www.tonspion.de/musik/element-crime/alben/schafe-monster-und-maeuse)

Volker hat gesagt…

Deutlich besser als die letzten beiden Alben, ohne an die 4 Meisterwerke ranzukommen.

7,5