Aurora - Infections Of A Different Kind - Step 1




















Recht überraschend erschien letzte Woche das zweite Album der norwegischen Sängerin Aurora Aksnes. Und zwar nur digital. Eine physische Veröffentlichung soll erst im nächsten Jahr erfolgen, wie auch, das Anhängsel „Step 1“ lässt es schon erahnen, ein zweiter Teil von „Infections Of A Different Kind“.

So müssen wir uns erst einmal mit nur acht neuen Tracks begnügen, die erneut in Zusammenarbeit mit zahlreichen Songschreibern und Produzenten entstanden, die jedoch im Vergleich zum Debütalbum „All My Demons Greeting Me As A Friend“ (2016) komplett ausgetauscht wurden. Diesmal wurde Aurora vom britischen Duo MyRiot (Tim Bran und Roy Kerr, die auch schon für London Grammar, Birdy oder La Roux arbeiteten) und dem jungen norwegischen Produzenten Askjell unterstützt.

Nachdem mit „Queendom“ und „Forgotton Love“ zunächst zwei eingängige, mich aber recht wenig beeindruckenden Elektropop-Singles erschienen waren und an den Anfang des Albums gesetzt wurden, ist es vor allem die zweite Hälfte von „Infections Of A Different Kind - Step 1“, die u.a. durch Experimentierfreude oder analoge Instrumente zu überzeugen weiß: Hier hören wir auf den zerbrechlichen „It Happend Quiet“ und „Infections Of A Different Kind“ sowie auf den durch tribal-artige Beats voran getriebenen „Soft Universe“ und „Churchyard“, dem eigentlichen Hit auf diesem Album, das Trondheim Symphony Orchestra, die Florence + The Machine-Harfenistin Ruth Potter, ein Cello-Quartett bzw. einem 32-köpfigen Schwulenchor aus Oslo. Und so muss man plötzlich weniger an radiotaugliche Popmusik als an Björk, Sinéad O'Connor, Florence Welch oder Kate Bush denken. Davon bitte mehr bei "Step 2"!




Coming in with just eight tracks to its name, 'Infections of A Different Kind - Step 1' instantly gets the ball rolling with the euphoric 'Queendom', released by the singer earlier in the year. From there, it is nothing but bold and uplifting compositions that aim to channel the sheer grandeur she showcased on her debut LP. While it may be intended to be just a taste of the full work, this new half-album still manages to pack one hell of a punch throughout as the frontwoman seems to take on the guise of an unstoppable juggernaut, delivering one captivating single after another.
2018 has certainly been the year of future-pop, with so many names in the scene producing quality far beyond what we could have hoped for, and AURORA takes her rightful place amongst those individuals on this return. And despite it only being one half of an unfinished project, it still excites even more as to what we can expect when we hear the other side of this collection.
(Mystic Sons)




The release is a masterclass in intelligent song writing and design but what remains most striking about the album is the dynamism and pliability of AURORA’s voice. Infections... sees Aksnes impressively sculpt her vocals around her immediate sonic landscape with clarity and heart that cannot be falsified. "Soft Weight" for example, sees her carefully harmonize with herself, whilst "It Happened Quiet" sees her sing alongside a 32-strong choir group, one of the more hauntingly wide compositions on the album.
(The Line Of Best Fit)


Aurora in Deutschland:

19.10.18 Köln, E-Werk
21.10.19 Hamburg, Docks
23.10.19 Berlin, Huxley’s Neue Welt
24.10.19 München, Muffathalle