• Dubstar - One



















    Fast so lang wie das gestern erwähnte „Urban Hymns“ liegt die letzte Veröffentlichung von Dubstar zurück. In den 90er Jahren konnte die Band drei Singles in den Top 20 des Vereinigten Königreiches platzieren („Not So Manic Now“ #19, „Stars“ #15 und „No More Talk“ #20) und veröffentlichte drei Alben (Disgarceful“, 1995, „Goodbye“, 1997, und „Make It Better“, 2000). 

    Von der Originalbesetzung sind aktuell nur noch Sängerin Sarah Blackwood, die zwischenzeitlich auch in der Band Client aktiv war, und Chris Wilkie erhalten geblieben. Steve Hillier, seines Zeichens Songwriter der Band, ist an der Wiedervereinigung nicht beteiligt. 

    „One“ ist als CD und LP (rotes Vinyl) erhältlich, wurde von Youth (Embrace, The Verve, James) produziert und versetzt einen zurück in selige Britpop-Zeiten („Love Comes Late“), auch wenn Dubstar damals weniger folkig waren und die akustische Gitarre nicht so präsent war („Waltz No. 9“). Dank Songs wie „Torched“ muss der Komponist Hillier hier nicht vermisst werden, auch wenn nicht alle der 10 Lieder („Locked Inside“) überzeugen können.




    Their long-awaited fourth record, succinctly entitled One, is regarded as their finest album to date, and it has been produced by Youth.  The first hint of what to expect from Dubstar these days is teaser track Waltz No.9, a Byrds-inspired, psychedelic folk song which is reminiscent of their 90s hit Just a Girl She Said with its sweeping introduction and gentle tones of La Blackwood coupled with seemingly soothing lyrics delivered with a sucker-punch message. (…)
    One was released on Friday 12 October and other gems from its eminently lovable confines include Love Comes Late where our protagonist finds herself in the midst of a mid-life crisis, having found love when almost too old to appreciate it.  That old Dubstar vibe is just as prevalent as it ever was with a crooning chorus that will haunt you forevermore. (…)
    The second single off the album is You Were Never In Love which again deals with the theme of the true meaning of love, and questions previous relationships in all its guises, over the one currently being enjoyed.
    (We Are Cult)





  • 3 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    7 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    5,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Nostalgische 6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)