We Were Promised Jetpacks - The more I sleep the less I dream



























Natürlich und ungeschliffen wie die Landschaft der Inneren Hebriden, stellenweise nachdenklich und melancholisch wie ein Song der Frightened Rabbits und nach 15 gemeinsamen musikalischen Jahren eingespielt und routiniert an den Instrumenten: We Were Promised Jetpacks erfüllt mit dem vierten Album "The more I sleep the less I dream" so ziemlich alle Erwartungen, die man an sie haben kann.

Nach dem letzten Album "Unravelling" gönnte sich die Band erstmals seitdem einen Ausbruch aus dem Tour - Album - Tour Zyklus in Form einer Pause. Sehr bewusst machten sich die Herren danach an die Aufnahmen zu "The more I sleep the less I dream". Und siehe da: Das Ergebnis bringt weder Überraschungen noch Enttäuschungen. Die Wut der frühen Alben ist ein Stück der Reife gewichen, die das Alter mitbringt: Mehr "Post Rock", weniger "Post Punk". 

Mit "Impossible", "In light", "Repeating patterns" und dem Titelsong hat die Band die stärksten Titel ans Anfang und Ende der Platte gestellt. Und spätestens mit "Repeating patterns" ist klar, dass die Band noch lange nicht wirklich "alt" und müde ist:


Live:
  • 23.11. Hamburg
  • 24.11. Berlin
  • 28.11. München
  • 29.11. Heidelberg
  • 30.11. Köln
Soundblab empfiehlt einige Durchläufe:
"The More I Sleep, The Less I Dream” isn’t an album you can hear  once and fully appreciate. There is a lot going on here, and numerous visits reveal a bit more with each listen. It is worth the time taken to peal back the layers and fully comprehend the masterful effort and expertise put forth.