• Sarah Nixey - Night Walks



















    Nachdem 2003 das dritte und letzte Album von Black Box Recorder erschienen war, dauerte es noch 7 weitere Jahre, bis Luke Haines, John Moore und Sarah Nixey nach einer letzten Single („Keep It In The Family / Do You Believe In God?“) das offizielle Ende der Gruppe bekannt gaben.

    Seitdem veröffentlichte Luke Haines nahezu jedes Jahr ein Album, während sich das Ehepaar Moore / Nixey um ihren Nachwuchs kümmerte und Sarah Zeit für zwei Soloalben fand. Nach „Sing, Memory“ (2007) und „Brave Tin Soldiers“ (2011) erschien kürzlich nach langer Wartezeit das dritte Album von Sarah Nixey. „Night Walker“ entstand, man hätte es fast vermuten können, während die Künstlerin unter Schlaflosigkeit litt, und bietet auf CD oder LP 12 Songs und auch eine Kostprobe der Flötenkünste von Tochter Ava („The Planet Of Dreams“). Produziert wurde das Album von ihrem aktuellen Ehemann Jimmy Hogarth (Sia, Duffy, Suzanne Vega), mit dem sie zwei weitere Kinder hat.

    Ähnlichkeiten zu Black Box Recorder lassen sich nicht von der Hand weisen, da Nixeys sanftes Sprechen / Flüstern / Singen einerseits sofort Erinnerungen weckt und auf „Night Walks“ andererseits Electronica mit Avantgarde Pop im Stil der 70er kombiniert wird, so dass für Vergleiche von der englischen Presse Goldfrapp, Kate Bush, Japan, New Order, Jane Birkin oder Marc Almond heran gezogen werden: 


    At four in the morning it’s not just the thought of the email you should have sent, but the things you dread most. Opening track ‘Coming Up For Air’ is the complete opposite of Black Box Recorder’s ‘Child Psychology’ – the track that got them banned on BBC radio and MTV with its line “Life is unfair / kill yourself / or get over it”. Here a mother sings to a suicidal daughter, summoning up images of drowned Ophelia while imploring “You could reach for my hand / the water is not deep”. The sweet echo of Nixey’s voice, combined with a sweeping Associates-style chorus, conveys that fierce, protective parental love, almost deranged in its intensity. (…)
    A darkly beautiful pop album that must have laid those demons to rest.
    (The Quietus)




    Burning Bridges is full-on electro and the sound of dancefloors a few decades ago. I could hear Marc Almond carrying this song of dissipation and destruction. It’s a classic sound, though rooted somewhere in the eighties, fusing very accessible pop sensibilities, dancefloor electronics and a glamorous sense of the glossy pop video. Songs like This Is England are beautifully bittersweet pictures of a black and white world of blowing scarves, scattered leaves and women with high cheekbones and long coats. Gorgeous ballads like Neon Moon are highlighted by sharply honed electro-creations like Journey.
    This is only her third solo album and a fully-realised package of eidetic music and imagery. It is helped by a decision not to restrict her palette and to use both orchestral sounds and electronics, employing whatever served the song best. Ultimately, it is the voice that stays in the memory; a whispering, soaring, confiding voice after dark. One to listen to at almost any time of day but ideally where neon lights cast shimmering shadows.
    (Vanguard-Online)


  • 3 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    Damit es zwischen den beiden nicht zum Streit kommt, bekommt Sarah die gleiche Punktzahl wie Luke:

    5,5 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Stark. 8 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Luke Haines bekam 7 Punkte, also erhält Sarah Nixey ebenfalls 7 Punkte. Um keinen Unfrieden zu stiften.

    (Das Sarah Nixey Album ist aber etwas besser.)

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)