• Bis - Slight Disconnects


    PvG: Einerseits habe ich mich ja Weihnachten sehr über die von Volkers Frau gestrickten Platten vor Gericht-Bommelmützen gefreut, andererseits verwunderte es mich doch sehr, dass Ingo, du und ich jeweils eine Team-Mütze mit den Wörtern „Platten“, „vor“ und „Gericht“ erhalten haben, Volker aber keine. Und nun tauchen die gleichen Strickmützen auf dem Plattencover des neuen Bis-Albums auf! Kannst du dir das erklären, Oliver? Hast du etwa...

    Oliver: Ein halbes Jahr nach Weihnachten und bei perfektem Bommelmützen-Wetter komme ich erheblich ins Schwitzen, was die Beantwortung deiner Frage angeht. Am besten lege ich erst mal die Stricknadeln beiseite… So, du meinst, wir hätten eigentlich vier Mützen von Volkers Frau bekommen müssen?

    PvG: Gut, du hast Recht, der Titel des Blogs besteht schließlich nur aus drei Wörtern… Aber „Oberrichter“ hätte doch auf Volkers Mütze stehen können oder…

    Oliver: Die Mütze hat er doch sowieso auf.




    PvG: Aber zurück zu Bis. Sie sagen zu ihrem fünften Album: „Everyone who’s heard it so far says it’s fuckin’ amazing.“ Was sagst du zu „Slight Disconnects“?

    Oliver: It’s deutlich besser als der Vorgänger „data Panik etcetera“. 

    PvG: Du sagst, Musik soll für dich hauptsächlich auf -Pop enden. Auf Bis treffen Bubblegum-Pop, Elektro-Pop, Punk-Pop, Synth-Pop und Indie-Pop zu. In welchem prozentualen Verhältnis gilt dies für „Slight Disconnects“?

    Oliver: Die Frage könnte sogar lauten, in welchem Verhältnis das pro Song zutrifft. Bei Bis ist aber natürlich alles Kandy-Pop.

    PvG: Bisher konnte mich nur ihr größter Hit, „Eurodisco“ aus dem Jahr 1998 (Platz 37 in England), wirklich überzeugen. Welcher der 10 neuen Titel hat das Zeug dazu?

    Oliver: Vielleicht der oldschool Indie-Pop von „Sound Of A Heartbreak“? Oder doch eher der lupenreine Synth-Pop von „We Dream Of Canada“?




    PvG: Passend zum Plattencover gibt es „Slight Disconnects“ auf schwarzem, gelbem oder orangenem Vinyl zu kaufen. Für welche Version hast du dich entschieden, denn schließlich hast du Bis auf Platz 1 deiner „10 Schallplatten, die uns gut durch den Februar bringen“-Liste gesetzt?

    Oliver: Es ist das schwarze Vinyl geworden.

    PvG: Wenn du einen Song aus „Slight Disconnects“ für ein Mixtape auswählen solltest, welcher wäre es und zwischen welchen Liedern würde er sich befinden?

    Oliver: Wahrscheinlich würde ich mich für den Hit des Albums, das schon erwähnte „Sound Of A Heartbreak“ entscheiden, der sich beispielsweise zwischen „Another Brick In The Wall – The Remoaner Mix“ von International Teachers Of Pop und „Record Collection“ der Kaiser Chiefs wiederfinden könnte.

    PvG: Die Mitglieder von Bis - Manda Rin, Sci-Fi Steven und John Disco - tragen nun unsere Mützen. Vielleicht sollten wir uns im Gegenzug auch passende Künstlernamen zulegen. Vorschläge? 

    Oliver: So was wie „An Ingocent Man“ oder „Defen-Dirk“ – um mal im Gerichtsjargon zu bleiben. Eher nicht. Aber ein Richter könnte seine Bewertungen ab sofort mit „Im Namen des Volkers ergeht folgendes Urteil“ einleiten.




  • Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)