• IDER - Emotional Education


    An diesem Wochenende besuchen wir das Down the Rabbit Hole Festival in den Niederlanden und decken am heutige Freitag ein breites musikalisches Spektrum ab, indem wir vermutlich die Auftritte von Frank Carter & The Rattlesnakes, Low, Neneh Cherry, dEUS, Grace Jones und Editors sehen werden. 

    Unsere Portion Elektro-Pop holen wir uns zwischendurch bei Megan Markwick und Lily Somerville ab. Die zwei jungen Damen trafen sich an der Universität, leben zusammen in einer Wohnung im Norden Londons und komponieren gemeinsam die Songs, die sie unter dem Namen IDER veröffentlichen. Der miteinander verflochtene und verschmolzene Gesang auf den 11 Songs ihres Debütalbums „Emotional Education“ lässt sich beim Hören teilweise schlecht auseinander dividieren, so dass diesbezüglich die Live-Umsetzung recht spannend zu beobachten sein wird. 
    Bereits 2016 veröffentlichten IDER mit „Sorry“ einen ersten Song, der die Aufmerksamkeit der Sängerin und Produzentin Shura erweckte, sie zu BBC Radio 1 brachte und zahlreiche Medien (u.a. Stereogum, The Line Of Best Fit) über sie berichten ließ. 2017 und 2018 folgten u.a. mit „Body Love“, „Mirror“ und „You've Got Your Whole Life Ahead Of You Baby“ einige Singles über Glassnote, die sich auch alle auf „Emotional Education“ wiederfinden. 

    Musikalisch decken auch IDER allein ein weites Spektrum ab: Die Kombination aus Pop, R&B, Electronica und Folk-Rock könnten dafür sorgen, dass sich Fans von Beyoncé, AURORA und Florence And The Machine sich für das Duo begeistern könnten.  










    IDER in Deutschland:

    19.07.19 Melt! Festival (Gräfenhainichen)
    31.10.19 Frannz Club (Berlin)
    01.11.19 Molotow (Hamburg)
    10.11.19 Milla (München)
    29.01.20 Yuca (Köln)




  • 3 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    So war der erste Tag beim Down The Rabbit Hole Festival.

    Ingo hat gesagt…

    5 Punkte. "Saddest generation" wundert mich bei solcher Musik nicht.

    Dirk hat gesagt…

    Hat mir tatsächlich live beim Down the Rabbit Hole Festival besser gefallen als auf Platte.

    6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)