• Julia Holter - Aviary


























    Mit einigem aber durchaus auch gedämpften Interesse verfolge ich Julia Holters Entwicklung. Ihr Album "Ekstasis" verursachte bei mir keine Ekstase, "Loud city song" und "Have you in my wilderness" konnten zumindest stellenweise mein Wohlwollen erhaschen. Und nun versucht es die Amerikanerin mit ihrem fünften Werk "Aviary" erneut. Zu diesem Zweck veröffentlichte sie ein Monster von 15 Titeln und 90 Minuten Spieldauer.

    Mir ihrer Mischung aus experimentellem Art / Baroque Pop und elektronischen Ambient-Klängen macht sie es weder sich noch ihren Hörern leicht. Ihre Herangehensweise an die Musik kann man in jeder Hinsicht als "akademisch" bezeichnen: Zwei Studienabschlüsse im Bereich Musik / Komposition haben ihr viele Ideen und Möglichkeiten an die Hand gegeben und anscheinend versucht die Amerikanerin fast alle davon zu nutzen. Diese Ambitionen zeigten sich schon früh in ihrer Karriere, aber so langsam scheinen die Ergebnisse ihrem eigen Anspruch gerecht zu werden. Zumindest hört sich für mich "Aviary" um einige Stufen schlüssiger an als die mir bekannten Vorgängeralben. Inzwischen schafft es Holter m. E. nun schon fast perfekt, die relative poppige Wirkung von "Have you in my wilderness" mit der Komplexität ihrer Kompositionen zu vereinen.

    "Whether", "I shall love 2", "Underneath the moon" und "Les jeux to you" sind meine Einstiegshilfen für mutige und / oder neugierige Hörer.

    Der Musikexpress:
    AVIARY gleicht einer Wunderkammer, in der ständig neue Eindrücke um die Aufmerksamkeit buhlen. Es ist eine große Leistung Holters, dass einem dabei nicht der Kopf platzt. So mühelos scheint diese eigensinnige Bildungsbürgermusik ihr aus den Fingern zu fließen, dass man die literarischen Referenzen gar nicht dechiffrieren muss, um die Stücke in ihrer Aufrichtigkeit schätzen zu können.

    "Words I heard":


    "I shall love 2"


    Julia Holter ist aktuell auf Tour in Deutschland:
    • 30.11. Berlin
    • 02.12. Frankfurt
    • 03.12. München
  • 2 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    6,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Große Kunst - die ich nicht verstehe. 4 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)