• Ultimate Painting - Up!




















    So kann es gehen: Das Album ist aufgenommen, ein neues Label gefunden und ein Artwork ausgewählt, eine erste Single wird samt Video der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die Platte wird digital bemustert, so dass erste Plattenkritiken erscheinen, der Veröffentlichungstermin wird festgelegt und eine Tournee gebucht - doch dann trennt sich die Band, bittet das Label von der Veröffentlichung Abstand zu nehmen, dieses willigt ein und der Fan/geneigte Zuhörer hat das Nachsehen.
    So geschehen im Falle von Ultimate Painting, ihrem Album „Up!“, der Single „No Gonna Burn Myself Anymore“ und dem Label Bella Union

    2014 bildeten Jack Cooper und James Hoare mit wechselnder Rhythmusgruppe das Projekt Ultimate Painting und veröffentlichten bis 2016 drei Alben. Aufgrund persönlicher Differenzen wird das für April angekündigte „Up!“, behutsamer Jangle Pop zwischen Teenage Fanclub, The Byrds und The Kinks, nicht veröffentlicht. 
    "The partnership at the core of this band has always been a very fragile thing, but due to an irreconcilable breakdown we will no longer be working with each other“, erklärt Cooper die Trennung und gibt seinen Fans wenig Hoffnung bezüglich der Platte: „had lots of emails, messages and questions about the unreleased UP album ever coming out. I reeeaaally appreciate the curiosity but no, it isn’t coming out. I’m onto to something really fresh and exciting so sit tight!“

    Die neuen Songs bewegen sich weg von Psychedelic, klingen luftiger und melodiöser, der Einfluss von The Velvet Underground verliert an Bedeutung. „Someone’s Out To Get You“ oder „My Procedure“ sind großartige und komplett zeitlose Songs über das ewige Problem, das träumende Ich in die Effizienzökonomie der Gesellschaft einzugliedern. The Byrds und The Beach Boys, The Clientele und der Teenage Fanclub: Willkommen in der Gesellschaft der großen Melancholiker.
    (musikexpress)




    The music still flows from their inspirations, dripping with 60’s inspired jangling psychedelic sounds, though there’s not a single track that comes across as being derivative, with all of the songs sounding fresh, meshing their sonic sensibilities with the past flawlessly, where something new is created, rather than simply reinventing the musical wheel, feeling effortless and embracing, and might just be their most cohesive album to date; with the band joking that Up! is the most ‘Ultimate Paintingy’ album they’ve ever made … and it does assent to those visions.
    Whether you call the record psychedelic, jangle, or dream pop, it’s gonna be on your turntable for awhile, laying down a morphing soundtrack for spring to blossom into summer.
    (Psychedelic Baby)

    It’s a good record, filled with the same sort of Kinks-inspired understated hooks and quietly propulsive guitar lines that powered their previous releases. In retrospect, a press release that was sent out along with the album reads like foreshadowing, citing a “burned out” feeling amongst the band members, and “pain and indecision” that plagued their writing process. Still, it’s hard to imagine why Cooper and Hoare wouldn’t want to share the music with the world, even if they’re opting to call it quits.
    (SPIN)


  • 2 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    6,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Hätte man guten Gewissens veröffentlichen können. 6 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)