Snail Mail - Lush
























Andere Schulabgänger nehmen sich eine Auszeit und überlegen, was sie mit ihrem Leben anfangen möchten. Lindsey Jordan nahm noch während ihrer Schulzeit in Form einer ersten EP und einer selbstorganisierten Tour Anlauf, um nun, nicht lange nach Erreichung ihres Schulabschlusses bereits als Snail Mail ihr Debüt-Album "Lush" zu veröffentlichen.

Einige Kritiker sehen in dem Album der Amerikanerin bereits die Rettung oder Reinkarnation des Indierocks. Das Album an sich wird dieser Erwartung m. E. nicht gerecht. "Lush" ist eine gefällige Indierock-Platte, die stellenweise so locker-flockig und unverbindlich ist wie die College-Rock-Platte der Wahl. Das Handwerkszeug stimmt, nur die zwingenden Hits oder dauerhaft einprägsamen Momente fehlen. Hoffnung macht die Tatsache, dass sich ein 19-jähriger Mensch dieser Art von Musik widmet und sicher allein wegen des Alters noch Entwicklungspotential aufweist.

Deutschlandfunk Kultur:
Cool. Das ist ein gutes Wort für dieses Album, das nie retro klingt, sondern wie Musik, die man jetzt, im Jahr 2018, hören muss. Ohne politische Message, dafür mit vielen simplen Fragen: Auf was für Frauen stehst du? Sind die Dinge so gelaufen, wie du es erhofft hast? Liebst du mich so wie ich bin? Im Fall von Snail muss diese Frage eindeutig mit Ja beantwortet werden.

Das Video zu "Heat wave":