Snow Patrol - Wildness




















10 Fakten zum neuen Album von Snow Patrol:

1. So lang wie noch nie mussten Fans von Snow Patrol auf ein neues Album warten: 2388 Tage liegen zwischen „Fallen Empires“ und der neuen Platte. Der Grund: eine Schreibblockade (und wohl auch Depressionen sowie ein Alkohol-Problem) bei Gary Lightbody.

2. Seit dem letzten Album hat Tom Simpson die Band verlassen und Johnny McDaid (Piano, Keyboards), vormals Tour-Mitglied und Gastmusiker auf dem letzten Album von Snow Patrol, vervollständigt das Quintett zu dem Gary Lightbody (Gesang, Gitarre), Jonny Quinn (Schlagzeug), Nathan Connolly (Gitarre) und Paul Wilson (Bass) gehören.

3. „Wildness“ heißt das siebte Studioalbum von Snow Patrol und steht seit dem 25. Mai in den Plattenläden. Nachdem die ersten beiden Alben bei Jeepster Records erschienen waren, wechselten Snow Patrol für die nächsten vier Longplayer zu Fiction Records. „Wildness“ ist nun erstmals über ein Major Label, Polydor, erschienen.

4. „Wildness“ kann als Download, CD, LP und Kassette käuflich erworben werden. Zwei besondere Versionen sind erhältlich: Die CD gibt es als Bookpack CD (32seitiges Booklet mit exklusiven Fotos der Band von Fotograf Bradley Quinn) und die LP ist als Deluxe Gatefold Double Heavyweight Coloured Vinyl (180g) erhältlich. Die erste Platte ist blau und die zweite Platte ist weiß. 

5. Beide Versionen enthalten 5 Songs der Platte als Bonus Tracks („Life On Earth“, „Don’t Give In“, „Heal Me“, „What If This Is All The Love You Ever Get?“ und „Soon“) in „stripped back and re-orchestrated recordings“.

6. Zumindest die erste Single aus den letzen vier Alben von Snow Patrol fand den Weg in die Top 50 vieler europäischer Charts, z.B. „Calles Out In The Dark“ (2011: #11 in England, #7 in Belgien, #15 in Deutschland, #5 in Irland, #12 in den Niederlanden und #11 in der Schweiz) oder „Take Back The City“ (2008: #6 in England, #32 in Belgien, #35 in Deutschland, #4 in Irland, #36 in den Niederlanden und #46 in der Schweiz). 
„Don’t Give In“, veröffentlicht am 21. März 2018, erreichte nur in Belgien (#12) die Hitlisten.




7. Als weitere Singles wählten Snow Patrol „Life On Earth“, „What If This Is All The Love You Ever Get?“ und „Empress“ aus. Charterfolge? Fehlanzeige.




8. Seit „Final Straw“ (2003) sitz Garrett „Jacknife“ Lee (U2, R.E.M., The Killers, Robbie Williams, Bloc Party) bei allen Alben von Snow Patrol auf dem Produzentensessel. So auch bei „Wildness“.




9. Ein Kritikerliebling waren Snow Patrol offensichtlich nie. Ihre letzten fünf Alben liegen bei kontinuierlich abnehmender Tendenz bei Metacritic zwischen 73/100 („Final Straw“, 2004) und 58/100 Punkten („Fallen Empires“, 2011). Da ist die 66/100-Wertung für „Wildness“ fast als Erfolg zu verbuchen:

Overall, Wildness is a really great comeback record. There are a few dud tracks in there, especially in the first half of the album, but these are more than compensated for by the excellence of the remainder of the record. Snow Patrol sticks to their tried and tested formula quite closely, and it would’ve been good to have seen them deviate from the plan a little more, as songs such as ‘Dark Switch’ show what else they could turn their hand to. But looking widely, it’s a very listenable and enjoyable piece of work.
(Drowned In Sound)

The gift that Snow Patrol have certainly hasn’t disappeared. Every track holds a well-crafted weight, just as their early material did. Yet it lacks something this time round. It’s as though you’ve heard most of these songs before, somewhere else. By the time the finale of Life And Death comes around, there’s a sense of completion, like you’ve survived an experience, one you’ve partially enjoyed, but it’s very hard to want to go back and repeat it.
If you love Snow Patrol, Wildness will please. But while it has moments that can be thoroughly enjoyed in increments, if you’re expecting developments – especially given the seven-year gap between released – then you’re out of luck.
(musicOMH)

First single "Don't Give In" sounds less like Coldplay and more like the Americana rock of Philadelphia band The War on Drugs, although not quite as stirring. "Wild Horses," while a good song, only hints at the glory years. Meanwhile, "Empress" and "A Dark Switch" are the only two tracks that capture past magic with elements that are immediately fetching, some slick bass lines, moody passages, and smoldering guitars. But the album as a whole is frustratingly disappointing for a band with so much talent and past successes.
(Unter The Radar)

10. Live-Termine für Snow Patrol in Deutschland im nächsten Jahr:
15.01.19 Hamburg, Barclaycard Arena
16.01.19 Berlin, Velodrom
18.01.19 München, Zenith
20.01.19 Oberhausen, König-Pilsener-Arena
08.02.19 Frankfurt, Jahrhunderthalle


Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Nette Songs, die nicht weh tun.

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich habe schon bessere, aber auch schlechtere Alben von Snow Patrol gehört.

7 Punkte