• Abay - Love & Distortion

     





















    “Neulich auf Volkers Couch beim Anhören des neuen Abay-Albums”

    Ingo: Kommt Volker noch?
    Dirk: Nein, er ist wohl schon bei Rock am Ring. 

    1. Land of silk & money

    Ingo: Ich bin gespannt. Der Vorgänger “Everything's Amazing And Nobody Is Happy” kam hier bei den Richtern ja gut weg. 
    Oliver: Zumindest fängt die Platte so an, als könnte sie an den Vorgänger anschließen. Kleiner Hit schon am Anfang.
    Ingo: Mir gefällt Aydo Abays Gesang bei Abay besser als bei Blackmail. Respektive sein Gesang passt m. E. besser zu Abay als zu Blackmail.
    Dirk: Blackmail erwähnen? Check. Placebo..?
    Ingo: Nach gut drei Minuten tat der Song kurz so, als sei er zu Ende.
    Oliver: Dabei ist er nur “stuck in the middle”.
    Dirk: Schön schrammelige Gitarren. So soll es sein.
    Ingo: Solider Start.

    2. Plastic

    Ingo: Schön sanfter Beginn. Ui, und dann Bobby Brown?
    Oliver: Ohrwurm für den Rest des Abends. Wahrscheinlich.
    Ingo: Also der Bobby Brown-Einstieg in den Refrain hat was. Guter Song.
    Dirk: Das wurde aufgrund seiner Eingängigkeit zu Recht als Vorab-Single ausgewählt. Der Promo-Text liegt vor mir: “...kantige Indie-Parts und softe Pophappen” - damit sind wohl die ersten beiden Songs gemeint.
    Oliver: Die Kanten sind mir nicht aufgefallen.

    Ingo: Dazu gibt es ein Video. Ich glaube das wurde in Volkers Fitness-Keller aufgenommen. Da können wir nachher auch noch die Hanteln kreisen lassen.
    Dirk: Auf jeden Fall sind die Jungs im Video sehr selbstironisch. Hoffentlich kannten sie den Text vorher, sonst gibt’s Ärger...



    3. I am the believer

    Oliver: Placebo?
    Ingo: Ja. Aber nicht ganz so quietschig im Gesang.
    Dirk: Check. Wollte ich auch direkt sagen.
    Oliver: Juhu!
    Ingo: Apropos… ich glaube Volker kommt nicht mehr. Prägnante Gitarren.
    Dirk: Schade für ihn, denn “Love & Distortion” lässt sich gut an.
    Ingo: Ein Anwärter auf das Siegertreppchen bei PvG am Ende des Jahres?
    Oliver: Drei Songs- drei Hits. In der Tat nicht schlecht bisher.
    Dirk: Nach Platz 4 kann ja nur das Treppchen das Ziel der Band sein.
    Ingo: Schöner Song. “Could be you… could be me”... siehe “Every you and every me” von Placebo.

    4. Gumo

    Ingo: Der ruhige Song für zwischendurch? Irgendwie müssen wir hier noch Abays Auftritt beim ZDF Fernsehgarten erwähnen.
    Dirk: Oliver, gehst du heute noch zum Konzert in Köln?
    Oliver: Oh, das hab ich wohl irgendwie verpeilt. Obwohl Köln zugepflastert ist mit Abay-Plakaten. Da hat jemand gute Arbeit geleistet.
    Ingo: Der nächste angekündigte Auftritt ist am 31.08. in Köln. Sie waren auch bei “Lahneck live”, das habe ich aber auch erst jetzt erfahren.
    Dirk: Man merkt schon, wir schweifen ab = der Song plätschert etwas dahin.
    Ingo: Aber nun passiert was. Sphärischer Gesang im Hintergrund. Eva Briegel von Juli soll dabei sein. Vielleicht singt sie ja gerade.
    Dirk: Ist an mir vorbeigerauscht…
    Ingo: “Kiss them goodnight”... das Schlaflied kam also als Track 4.

    5. Lemonade

    Ingo: Jetzt könnte Volker die selbstgemachte Limonade für seine Couch-Gäste bringen. Auch “Lemonade” beginnt prickelnd wie eine Limonade im Sommer.
    Oliver: Volker schrieb gerade, dass das Essen fertig sei. Wieso kommt er nicht kurz rüber?
    Dirk: Aber bitte mit dem Essen.
    Ingo: Er verpasst einen abwechslungsreichen Titel. Viel Elektrogeblubber im Hintergrund.
    Oliver: Auch so ein wenig plätschernd. Und was ist denn das für ein Blasinstrument?
    Dirk: Oh, von dem Saxofonsolo habe ich schon gelesen. Es stammt von Christoph Clöser von Bohren & der Club Of Gore und soll “infernalisch” werden...
    Ingo: Ein Saxofon für Dirk! Schöner Kontrast. Mir gefällt der Song. Jazz-Fan Volker würde mir bestimmt zustimmen.
    Dirk: Der längste Song der ersten Plattenseite - und das wegen eines Saxofonsolos! Das braucht doch niemand.
    Ingo: “Infernalisch” war da aber nichts.

    6. Rhapsody in red

    Ingo: Oh, jetzt zieht Volker sogar seine roten Tanzschuhe an. Bin gespannt, ob er sie für diesen Song braucht.
    Dirk: Klingt wie Abba!
    Oliver: Waaas?
    Ingo: Weges des Pianos? Saxofon ist doof, Piano ist Abba… aber Glockenspiel ist gut… richtig, Dirk? Auf “Conversions Vol. 1” war ein Abba-Cover. Ich denke das hallt noch nach.
    Oliver: Dirk wollte schreiben: “Klingt wie Abay!”
    Dirk: Ob Abba auf ihrer Comeback-Single nach dem Intro auch auf verzerrte Gitarren setzen werden?
    Ingo: Die Gitarren hier nach gut 2 Minuten sind stark. Und nun noch die Drums. Das ist eher “infernalisch” als das Saxofon eben.
    Dirk: Mich begeistern eher die Streicher, die dazu gekommen sind. So Rock meets Classic.
    Oliver: Nur in gut.
    Ingo: Ja, ein guter Titel. Eine der besseren Listening Sessions der jüngeren PvG-Geschichte. “Silent lullaby”? So klingt üblicherweise kein Wiegenlied, oder?
    Dirk: Vielleicht sollten wir zum Ausgleich doch noch “The Horror” von Get Well Soon auflegen…
    Ingo: Nach deiner Beschreibung können wir danach wohl gut schlafen.

    7. Stop the fever

    Ingo: Auf dem Album-Cover wurde übrigens getrickst. Ein Balken, der die Augen der andern Musiker verbirgt würde nie über Aydo Abays Augen liegen… eher ein gutes Stück über seinem Kopf.
    Dirk: Vielleicht ist das jetzt so, weil Abay kein Zwei-Mann-Projekt mehr sind (Aydo Abay und Jonas Pfetzing) sondern eine Band mit Johannes Juschzak und Dennis Enyan.
    Oliver: Hört man diesem Song durchaus an. Der rockt ähnlich wie Rhapsody In Red.
    Ingo: Ich höre hier wieder Placebo.
    Dirk. Doppel-Check.

    8. Lucid peel

    Dirk: Mit 6:30 Minuten der längste Song des Albums. Ich erwarte viel Abwechslung.
    Ingo: Zeit für ein weiteres Sax-Solo?
    Dirk: Keine Drohungen bitte!
    Dirk: So, zwei Minuten vorbei und alle schweigen...
    Ingo: Ja, der Titel lässt sich Zeit.
    Oliver: Besser als die Balladen von Seite 1.
    Dirk: Hoffentlich nimmt er nur Anlauf für etwas Großes.
    Ingo: Nach dem Spannungsbogen muss aber auch was kommen. Oh, vielleicht jetzt nach gut 3 Minuten?
    Dirk: Ich musste an Suede-Balladen denken.
    Oliver: Ich tatsächlich an Oasis.
    Dirk: Jeder an seine Lieblingsb… Ach, nein, doch nicht.
    Ingo: Die Gitarre nimmt Anlauf. Noch 2,5 Minuten, um dem Song etwas zu geben.
    Dirk: Schlagzeug kommt auch steigernd dazu. Gleich wird gerockt.
    Ingo: Jetzt ist es Blackmail.
    Oliver: Ich mags ja, wenn Songs sich so aufbauen.
    Ingo: Ja, ich bin auch gespannt auf neue Smashing Pumpkings-Songs.
    Dirk: Beim nächsten Mal Hören wird es besser, weil man weiß, was passieren wird und sich schon auf das Ende freuen kann.
    Ingo: Etwas weniger Vorspiel hätte auch gereicht, aber der Titel hat die Kurve bekommen.
    Oliver: Nein, das ist perfekt so!
    Dirk: Großer Wurf.

    9. Love

    Ingo: Noch ein Schlaflied.. äh eine Ballade?
    Dirk: Mit traurigem Hintergrund, denn der Song ist dem im September 2017 verstorbenen Produzenten Guido Lucas gewidmet.
    Ingo: Gut, dann lassen wir den Song mal wirken.
    Dirk: Wenn es den Song “Love” gibt - wo ist dann “Distortion”?
    Ingo: Die verzerrten Gitarren und für Dich das Saxofon?
    Dirk: Bei mir war kein Saxofon und keine Eva Briegel. Und kein Oliver.
    Oliver: Sehr sehr schöner Song.

    10. In transit

    Ingo: Noch ein langer Titel zum Schluss. Und ab 1:30 geht es richtig los.
    Dirk: Früher haben die Smashing Pumpkins auch so etwas hinbekommen.
    Ingo: Vielleicht ja bald wieder… ich möchte diesbezüglich nicht zitiert werden. Toller Titel. Oliver, sitzt bei Volker am Essenstisch?
    Oliver: Absolut. Kann von mir aus noch drei Minuten so weitergehen.
    Ingo: Oliver, Deine Aussage bezog sich nicht auf meine letzte Frage, hoffe ich.
    Dirk: Ich kann nur zustimmen. Wann spielen sie noch einmal in der Philharmonie? Unser Betriebsausflug 2018?
    Ingo: 31.08.. Ein Freitag.
    Ingo: Da ist Eva Briegel.
    Dirk: In Volkers Küche?
    Ingo: Einer der besten Juli-Songs ever. Eva Briegel am Mikro und Jonas Pfetzing an der Gitarre.
    Dirk: Ingo, du träumst doch heute Nacht von Eva Briegel! Aydo hat mit Kopfstimme gesungen und wenn Volker da gewesen wäre, hätte er, wie gestern, etwas über The Crash erzählt.

    Fazit:

    Oliver: Kann das Niveau des Vorgängers locker halten. Muss mir nochmal die “Plätschersongs” der ersten Seite genauer zu Gemüte führen. Die Balladen auf der zweiten Seite waren nämlich ziemlich stark.

    Ingo: Tolles Indierock-Album aus Deutschland. Dem Album gebe ich gerne noch ein paar Durchläufe. Das ging mir nach anderen Listening Sessions schon anders. Ich bleibe dabei: Aydo Abays Gesang kommt bei Abay besser zur Geltung als bei Blackmail. Und die wohldosierten verzerrten Gitarren auf “Love & Distortion” überzeugen.  

    Dirk: Sehr gelungener zweiter Streich. Damit hätte ich nicht gerechnet und da das Musikjahr 2018 bisher eher so mittelprächtig ist, sehen wir “Love & Distortion” bestimmt in unseren Top 20 am Ende des Jahres.
  • 5 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    8 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    8 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Schon wieder ein richtig gutes Album! Schon wieder 8 Punkte.

    Volker hat gesagt…

    Kann man nicht meckern

    7

    aXel hat gesagt…

    8

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)