Luke Haines - I Sometimes Dream Of Glue



















Im Plattenladen fallen einem beim Blick auf dieses Cover folgende Fragen ein:
Was, schon wieder ein neues Album von Luke Haines? Seine wievielte Platte ist es denn in den letzten Jahren? Gibt es „I Sometimes Dream Of Glue“ auch auf Vinyl? Ist es so schnell vorbei wie seine letzen Veröffentlichungen? Mit welchen der stilistisch oftmals sehr divergierenden Veröffentlichungen Haines’ kann man „I Sometimes Dream Of Glue“ vergleichen? Wie heißt der Hit? Ist es wieder ein Konzeptalbum? Und wie lautet das Konzept diesmal?

Hier sind die dazugehörigen Antworten:
Tatsächlich ist der ehemalige Kopf von The Auteurs recht produktiv und hat seit 2001 dreizehn Solo-Alben veröffentlicht - Soundtracks, EPs, Live- oder Orchester-Alben und Compilations nicht mitgezählt. Auch „Raving“ wurde bei der Gesamtzahl nur einmal berücksichtigt, obwohl Haines 75 unterschiedliche Fassungen des Albums aufgenommen hat. Der Erwerb des Downloads oder der CD von „I Sometimes Dream Of Glue“ sind kein Problem, aber die LP ist auf 300 Stück weltweit limitiert. Zuerst ist man überrascht, dass das Album stolze 14 Songs liefert, jedoch ist es - fast schon traditionell - nach einer halben Stunde bereits durchgelaufen und wirkt teilweise dadurch etwas fragmentarisch. Haines spielt Gitarre, Flöten, Percussion und singt, damit steht „I Sometimes Dream Of Glue“ dem folkigen „Rock And Roll Animals“ (2013) recht nah. Einen Hit wie „Show Girl“ (1992) und „Lenny Valentino“ (1993) von The Auteurs oder „The Facts Of Life“ (2000) von Black Box Recorder findet sich auf diesem Album nicht, aber „At It With The Tree Surgeons Wife“, „Oh Michael“ und „Everybody’s Coming Together For Summer“, das mit einem Video und auf der Platte mit einem zweiten Teil versehen wurde, stechen heraus. Natürlich ist es wieder ein Konzeptalbum. Nach Wrestlern, Outsidern oder Szenen aus dem New York der 70er Jahre widmet sich Haines..., ach, lassen wir ihn selbst berichten:

It started sometime after World War II – in the late 1940’s. A convoy of British Special Services trucks had been dispatched to RAF Middlewych, their cargo – 10 tonnes of experimental solvent liquid. Sticky and deadly. The mission – to drop the toxic liquid over Germany and finish the job of carving up Europe for good. The trucks never made it to their airfield destination, coming off the road – most probably helped by saboteurs – some five miles out of London…
Just off the Westway, in the motorway sidings, you can see a small sign. Actually you probably can’t see the sign as it is the size of a child’s fingernail clipping. The sign says “Glue Town.” The name of a village. There is little or no documentation of Glue Town. You will not find any information about it on the 21st Century internet. Gluetown is a rural settlement born out of mutation. Of the estimated 500 or so dwellers, no one is thought to be over 2 1⁄2 inches tall. The citizens of Glue Town exist on a diet of solvent abuse and perpetual horniness. The residents only leave to carry out daring night-time ‘glue raids’ on Shepherds Bush newsagent shops. On a tiny screen in the town centre, an old Betamax cassette of Michael Bentine’s Potty Time plays on a loop all day and all night. The reduced size villagers go about their daily business pondering whether the lessons of Potty Time can show them a way out of their drudge lives of sexual abandonment and human sacrifice…




As per usual with the former Auteurs frontman, the songs are carefully arranged, the arpeggios of “Angry Man on a Small Train” are ably seconded by great harmonium parts, recorders and layers of organ and a particularly good guitar solo on “I Fell in Love with an 00 Scale Wife” sees him channel the ghost of Ollie Halsall. For most of the tracks our host is in Ray Davies mode circa 1966, less than two minutes and a half, no fucking around. Vignettes on nymphomaniac tree surgeon wives (and their breasts) sit comfortably against ditties on hooligan Subbuteo players and tracks exhorting the virtues of glue (“Solvents Cure the Ego”). The whole thing could easily be the soundtrack of a remake of The Wicker Man shot inside a garden centre in Bradford.
Haines is at his freewheeling best on the unhinged “Fat Bird From The Woodcraft Folk”, which features another wild guitar solo. The record remains highly melodic (“Oh Michael”, “We Could Do It”) and even though its lyrical content strays off the beaten path (understatement), it’s probably one of Haines’ most accessible releases since he joined the Cherry Red stable. Buy it.
(Louder Than War)


Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Seit der Lektüre seines Buchs finde ich ihn originell bis toll. Vor diesem Hintergrund kann ich mich auch für das Album begeistern. 7 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

5,5 Punkte