The Magic Numbers - Outsiders



















Seit 2006 behalten The Magic Numbers ihren Vierjahres-Veröffentlichungs-Plan bei, so auch aktuell bei „Outsiders“, ihrem insgesamt fünften Album. Die in London lebenden Stodart- (Michelle und Romeo) und Gannon- (Angela und Sean) Geschwister tendieren seit jeher zu amerikanischen Vorbildern, lassen aber Folk und Americana hier etwas außen vor. Und so klingt „Otsiders“ vor allem in der ersten Hälfte deutlich rockiger („Shotgun Wedding“, „Ride Against The Wind“, „The Keeper“) als zuvor, so dass Neil Young, Bruce Springsteen und Marc Bolan häufig für Vergleiche herangezogen werden. Im weiteren Verlauf folgen noch die Balladen „Wayward“ und „Dreamer“, welches mit einer gewissen Portion Roy Orbison-Schmalz versehen wurde, sowie das abschließende, epische „Sing Me A Rebel Song“. Die Aufnahme des soft säuselnden „Power Lines“ mit seinem Bläser-Solo unter diese zehn Songs hätte das Quartett hingegen besser noch einmal überdenken sollen.

Vinyl-Freunde waren entweder schnell und haben eine der auf 300 Stück limitierten pinkfarbenen Schallplatten käuflich erworben oder behelfen sich mit der regulären schwarzen Platte im Gatefold Cover. CD-Fans und Komplettisten sei die japanische CD empfohlen, da darauf zusätzlich noch drei Coverversionen warten: „Papa Was A Rodeo“ (The Magnetic Fields), „I Shall Be Released“ (Bob Dylan) und „Wrecking Ball“ (Neil Young).




In the best way, you know without a shadow of a doubt that you're listening to an album by The Magic Numbers. Not many bands in the contemporary scene have such distinctive characteristics which mark them out from the crowd.
'Runaways' shows upstarts like SunflowerBean how a serious, widescreen pop song is done, whilst the meaty 'Sweet Divide' surprises with a gorgeous lift into a sweetly-harmonised chorus. Before you know where you are, you're back in love with a band that it was never fashionable to love, but who keep on giving and giving fine albums nevertheless. In preparing to write this, I've come to the shameful realisation that, even though I had heard a good few albums of theirs, I've missed whole albums in their canon. They write songs that are timeless. Don't be like me and let that time drift by.
It goes on beautifully. Latter highlights include the stomp of 'The Keeper' and the blues of 'Lost Children', showcasing yet more of the band's versatility. Closer 'Sing Me a Rebel Song' takes things in an even more dramatic direction as Romeo seeks “a song that's gonna save my life tonight”. The song unfolds into a beautiful climax to a really fine record.
(Drowned In Sound)