Blood Red Shoes - Box Of Secrets





Den Vergleich mit The White Stripes mögen die Blood Red Shoes überhaupt nicht. Dabei bietet er sich für das Duo aus Brighton doch so an: Steven Ansell singt und spielt Schlagzeug, Laura-Mary Carter greift zur Gitarre und unterstützt ihren Partner stimmlich. Musikalisch orientieren sie die beiden an Alternative Rock, Punk und Grunge, nennen jenseits des Atlantiks Babes in Toyland, Nirvana, Pixies, Fugazi und Sonic Youth und diesseits Blur und PJ Harvey als Einflüsse. Der Bandname ist einem Ginger Rogers & Fred Astaire Musical entliehen, in dem Rogers ihre weißen Tanzschuhe aufgrund des vielen Übens blutrot einfärbt.
Am 14. April erschien ihr Debütalbum „Box Of Secrets“ auch in Deutschland.

Fragt man Styler nach Trendprognosen für 2008, ist oft von Neogrunge die Rede. Und mit den Blood Red Shoes stehen auch schon die Protagonisten für den Retrotrend fest. Durch mehrere eigene Deutschlandtouren, Shows im Vorpramm von Maximo Park und die EP "I'll be your Eyes" sind Steven Ansell und Laura-Mary Carter in Szenekreisen längst etabliert. Indieclubs feiern bereits seit Monaten Singlehits wie "It's getting boring by the Sea" und "I wish I was someone better". Jetzt kommt endlich das Debütalbum der britischen White-Stripes-Variante. Mit "Doesn't matter much" und "This is not for you" gibt es Hymnennachschub. Leider hat das Album auch einige Hänger, die Möglichkeiten des Duos sind eben eingeschränkt. Die Blood Red Shoes versuchen das mit Energie und Wut auszubügeln, und ein Debüt mit so vielen Hits muss man ihnen erst mal nachmachen.
(kulturnews.de)




„It’s Getting Boring By The Sea“ Video




„I Wish Someone Better I Wish“ Video




„ADHD“

Kommentare:

oliver r. hat gesagt…

Aber sie nennen auch Madonna, Justin Timberlake und Britney Spears als gelegentliche Einflüsse. Hinter der rauen Schale gibt es irgendwo auch einen poppigen Kern bei dem Duo.

Schöne Vorstellung, Dirk! Bezieht sich auf Text und die Band :)

oliver r. hat gesagt…

Wie steht es eigentlich um die Livequalitäten des Duos?

Dennis hat gesagt…

6,5

oliver r. hat gesagt…

Live natürlich noch besser, weil mit der Aussicht auf die zuckersüße Laura-Mary Carter verbunden, aber auch in der Konserve sehr beachtlich.

Am besten sind It's Getting Boring By The Sea und I Wish I would be someone better

-7,5-

Christoph hat gesagt…

7,5

Dirk hat gesagt…

Der direkte Vergleich mit The Kills drängt sich regelrecht auf: Das Fehlen toller Melodien wird hier häufig durch lautere Gitarren versucht zu verdecken.

6 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Pages