• Stars Of Track And Field - A Time For Lions
















    #8 Stars Of Track And Field

    Kevin Calaba, Jason Bell und Daniel Orvik mögen wohl Belle & Sebastian, denn sonst hätten sie ihre Band bestimmt nicht nach dem Song „The Stars Of Track And Field" benannt. Musikalisch stehen dem Trio aber Coldplay und Elbow näher als unsere liebsten Schotten. „A Time For Lions" besticht durch zumeist ruhige und getragene Rocksongs, versehen mit elektronischen Spielereien, Samples und Loops, die jedoch im Vergleich zum Vorgänger leider deutlich zu kurz kommen.
    Kevin Calabas Stimme ist dabei weniger pathetisch und ergreifend als Chris Martins und erinnert in einigen Augenblicken, ebenso wie die von Guy Garvey, an Peter Gabriel. Von Coldplay trennen sie jedoch die nicht so greifenden Refrains und Melodien (auch wenn einige Piano-Balladen dem schon recht nahe kommen), von Elbow ein Schritt in Richtung des Experimentierens. Unerwartete Momente und fesselnde Soundlandschaften bietet das Album leider zu wenig. „Centuries Before Love and War" war 2007 noch ein Kritikerliebling, das wird „A Time For Lions" nicht wiederholen können, denn dafür setzt die Band diesmal zu sehr auf die Karten Radio und Mainstream.


    Dripping with the well-heeled polish of a band that knows their way around the studio, A Time for Lions is the sound of a collective unit taking one tremendous step forward. Equally adept at writing sensitive ballads and soaring rockers, Stars of Track and Field are a surefire powerhouse destined for larger audiences. Aided by crystalline production, this is a victorious record that's hopeful, cathartic, and confident. If this doesn't turn some heads, then Lord knows what will.
    (absolutepunk.net)



    Racing Lights" und „End Of All Time" anhören.


    This is a streamlined rock record, filled with enough sweeping anthems to bait new listeners but largely devoid of distinctive songs, even if several tracks do manage to pack a punch. "End of All Time" features a falsetto-filled melody worthy of Chris Martin, and lead-off track "Racing Lights" is filled with fine, summery hooks. The album's ballads don't fare as well, though, as songs like "Safety in Numbers" sound hollow without Centuries' gauzy, hypnotic electronics. A Time for Lions is an adequate rock album, but it erases the very element that made Centuries distinctive, effectively muddying the band's identity and sending them back to ground zero.
    (allmusic.com)

  • 2 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Doch ein wenig zu sehr „Mitten auf der Straße“:

    5,5 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Ich hörte das Album gestern auf einer elendigen Fahrt über winterliche Autobahnen. Selten hat mich so langweilige Musik so aggresiv gemacht. 5,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)