• The Duckworth Lewis Method - The Duckworth Lewis Method
















    #7 The Duckworth Lewis Method

    Ich bin definitiv der falsche Mann für diese Neuvorstellung und eigentlich müsste es heißen: „Christoph, bitte übernehmen!" Denn Christoph ist der einzige Mensch, den ich kenne, der sich für Cricket interessiert und die Regeln versteht (oder besser: der einzige Mensch, den ich kenne, der sich für Cricket interessiert, obwohl er die Regeln versteht).

    Das Cover dieser Platte ziert ein Cricketfeld, die Duckworth Lewis Methode ist ein cricketischer Fachbegriff und thematisch dreht sich bei diesem Konzeptalbum alles um, ganz klar, Cricket.
    Die Musik auf „The Duckworth Lewis Method" ist ebenso typisch britisch wie rote Doppeldeckerbusse, Fish & Chips und, wieder klar, Cricket. Daher klingt sie auch nach Beatles, Kinks und Divine Comedy. Kein Wunder, denn schließlich verbergen sich hinter The Duckworth Lewis Method Thomas Walsh (Pugwash) und Neil Hannon (The Divine Comedy). Eigentlich muss es „verbargen" heißen, denn im September wurde bereits das Ende dieses Projekts verkündet.


    Here's an unlikely phrase: 'indie cricket concept album'. But The Divine Comedy's Neil Hannon has indeed teamed up with Thomas Walsh, an Irish demi-pop star from the '90s band Pugwash, in an ode to the gentleman's game. There are some lovely moments: the surrealist intro and outro is light-hearted and atmospheric, Walsh's whimsical tone on 'Flatten The Hay' and the driving piano on 'Rain Stops Play' are quite joyful, but as a pop album it fails to convince. The record lurches between clichéd harpsichord-driven ditties and cringeworthy soft-rock pop songs that rely on the inventiveness of their concept over the originality of their music.
    (nme.com)






    „Meeting Mr. Miandad" Video


    (...) but by then listeners will have decided whether The Duckworth Lewis Method is essential, hazy summer listening or infuriating, esoteric nonsense.

    In truth, it's probably both.
    (bbc.co.uk)
  • 2 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Kein neues Devine Comedy Album, für ein Zwischendurch-Projekt aber recht gut.

    7 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    Trotz meiner Anglophilie not my cup of tea. 5,5 Punkte.

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)