• Pearl Jam - Backspacer



    Platten die hier noch nicht stattgefunden und durchaus Chancen auf einen Platz in meiner Jahres-Top 20 haben:
    #2 Pearl Jam

    Ich war, entgegen anders lautenden Gerüchten, nie großer Pearl Jam-Fan. Es gab immer mal wieder vereinzelte Songs, die mir gefielen und im gesamten Back-Katalog vielleicht 2 Alben die mich durchgehend ansprachen. Das sich mittlerweile fest verbundene Lebenswege durch einen Pearl Jam Song kreuzten, lässt diese Band für mich natürlich dennoch in einem etwas besonderen Licht erscheinen. Eigentlich nur durch diese Tatsache lässt sich eigentlich erklären, dass jedes neue Album doch immer wieder eine Chance von mir/uns bekam, mit teilweise recht quälenden Folgen für die Ohren. Also wurde auch das neue Werk, welches ja sehr different besprochen wurde, angeschafft, ohne große Erwartungen in es zu setzen. Und so liefen auch die ersten beiden hingerotzt wirkenden Stücke eher im Hintergrund an mir vorbei. Aber je länger das album dauerte, umso mehr wurde ich durch irgendwelche Kleinigkeiten immer wieder gezwungen konzentrierter hinzuhören. Da war ja plötzlich ein lupenreiner Popsong, ein intensive fesselnde Ballade oder ein kurzes Solo, das sich im Ohr festsetzte. Und immer deutlicher kam mit all diesen Eindrücken die Vermutung, hier könnte es sich endlich mal wieder um ein ähnlich gutes Werk handeln wie es "Yield" für mich war und das ist auch schon wieder über ein Jahrzehnt her. Ja mehr noch, mit dem immer fesselnderen Album, gewannen auch die erst ignorierten Einstiegssongs "Gonna See My Frien" und "Got Some" immer mehr an Kontur und fügten sich perfekt im Kontext des Albums ein.
    Das ich "The Fixer" für eine falsche Single-Wahl halte, geschenkt, ist es doch fast eher so, dass ich kein Stück des Albums isoliert für so stark halte, wie eben in der Einheit des Ganzen. Definitiv wieder mal ein scönes Beispiel für das Format "Album", welches hier, auch das sei wieder mal erwähnt, auch in seiner Vinylaufmachung keine Wünsche offen lässt.
    Ob meine Begeisterung jetzt meiner privaten Vergangenheit mit Pearl Jam geschuldet , das Album wirklich so gut oder 2009 für mich einfach mal wieder ein Jahr der Gitarrenmusik ist (siehe Dinosaur Jr., Silversun Pickups), who cares? Dann sind halt nächstes Jahr wieder die verhuschten Frauenstimmen dran.

    Diskographie der Studioalben mit Wertung:

    Ten: 6,5
    Vs: 7 (werd ich schnellstens gegenhören müssen "Rearview Mirror" ist ja grandios)
    Vitalogy: 7,5
    No Code: 4
    Yield: 8
    Binaural: 3
    Riot Act: 3
    Pearl Jam: kenn ich nicht
    Backspacer: 8
  • 6 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Wärst du doch früher mal ins Backstage gekommen, da habe ich regelmäßig "Rearviewmirror" aufgelegt und "Vs." wäre dir nicht entgangen.

    Ingo hat gesagt…

    Der Peak bei "Yield" wundert mich...

    Volker hat gesagt…

    Mit "Given To Fly" hast du damals quasi zur Familiengründung beigetragen, da hat das Album einen besonderen Stellenwert ;-)
    Außerdem mochte ich immer den Pop-Appeal von "Yield", das habe ich vorher und nachher nie in dem Maße gehört bei Pearl Jam. Vielleicht jetzt auf "Backspacer" mal wieder.

    Ingo hat gesagt…

    Pearl Jams Beitrag zur Rentenkasse! ;-)

    Volker hat gesagt…

    Es bleibt bei 8

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)