• Sigur Rós - Hvarf/Heim

    So sieht Recycling auf isländisch aus: Sigur Rós veröffentlichen zeitnah zur Live-DVD „Heima“ mit „Hvarf/Heim“ ein Doppelalbum mit zwei unterschiedlichen Themen und Covern.



    „Hvarf“ („Hafen“) stellt die elektronische Seite dar, auf der uns fünf typisch epische Sigur Rós Songs geboten werden. Zu „Von“ und Hafsól“, zwei Neuaufnahmen bekannter Stücke, gesellen sich 3 neue Stücke:

    „Salka“ schwelt permanent an und ab und besticht durch kristallklare Sounds, die ein wenig an Shoegaze und Bands wie Felt oder Piano Magic erinnern. „Hljömalind“ ist eine weitere emotionale Achterbahn durch karge Arrangements und zum Sturm blasende Instrumentierung, die sich in „Í Gær“ zum Orkan entwickeln, in dessen Auge das Xylophon steht. Neuland betreten Sigur Rós auf „Hvarf“ nicht, aber sie präsentieren sich in Höchstform. (amazon.de)

    Nur 3 unbekannte Stücke scheinen zunächst ein bisschen zu wenig zu sein, aber mit „Hafsól“ kann sich jeder Sigur Rós Fan nun ein Highlight jedes Konzerts in der dort gespielten Version in den Plattenschrank stellen und auch zum ersten Mal (insofern er nicht die Import CD „Hoppipola“ besitzt) zu Hause genießen.



    Zu Hause ist auch die Übersetzung von „Heim“, das Akustik-Versionen von 6 Liedern aus der Sigur Rós Historie bietet, die auf der letztjährigen Island-Tour aufgenommen wurden:

    Dort spielten zum Abschluss noch einmal eine Reihe nicht angekündigter Gratis-Konzerte als eine Art Dankeschön an ihre Umwelt und die Menschen. Es sollten die kleinsten und größten Auftritte ihrer Geschichte werden, die sie auch an entlegenen, schwer erreichbaren Orten führte, wo mangels Strom oder der Location nur die akustischen Instrumente zum Einsatz kamen. Hier zu hören, auf der DVD noch eindrucksvoller zu bewundern... (amazon.de)





    Uneingeschränkt empfehlen kann man die Live-DVD „Heima“ („Heimat“), die in einer wundervoll ausgestatten limitierten Version vorliegt und unter jedem Weihnachtsbaum liegen sollte:

    Keine andere Band der letzten Jahre schaffte es, so unmittelbare und wahrhaftige Kopfkinomusik aufzunehmen. Immer wieder dachte man: Das geht nicht besser. Doch es geht tatsächlich: mit "Heima" gibt es 'Sigur Ros' nun zum ersten Mal im Filmformat - und es ist selbstverständlich ein außer- gewöhnlicher Film geworden. Er ist das Dokument einer zweiwöchigen Konzertreise, die 'Sigur Ros' im Sommer 2006 durch Island unternahmen. (...) Der Film fängt die atemberaubende Schönheit des Landes ein und zeigt, wie auch die Musiker der Gruppe diese Heimat immer wieder neu entdecken. Geisterhafte Städte, mystische Kultstätten, gigantische Nationalparks, kleine Kneipen - und schließlich, als Ziel und Höhepunkt der Tour, ein monumentaler 'Sigur Ros'-Gig in Reykjavik: das größte Konzert der Band und der Geschichte Islands überhaupt. (amazon.de)


    Heima Film Trailer (Video)

    „Hliómalind“ (MP3)
    „Hafsól“ (MP3)
  • 4 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Die DVD in der lim. Edition macht schon so viel her, dass sie seit Tagen bei mir im Zimmer umherwandert. Ich traue mich einfach nicht an den Inhalt ran...

    oliver r. hat gesagt…

    Die DVD hätte ich auch gerne unter dem Weihnachtsbaum :-)

    Ingo hat gesagt…

    Während ich die DVD super finde, weil mit zusätzlicher visueller Unterhaltung die Musik durchaus fesseln kann, gelingt ihr das ohne diese Unterstützung bei mir wieder nicht. Für die CDs gibt es 5,5 Punkte, für die DVD gäbe es mehr...

    Dirk hat gesagt…

    Naja, eigentlich dürfte dieses Album hier gar nicht auftauchen, da es nicht wirklich "neue Musik" enthält. Mit den anderen Werken der Band kann es auch nicht mithalten. Dennoch oder daher nur:

    8 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)