• Jason Hart - If I Were You

    If I Were You


    oh oh was muß man da auf der Homepage lesen: Singer, Songwriter Keyboardspieler! Wen das noch nicht genug abschreckt, der kann dann in zugehörigen Rezensionen etwas von Prog/Rock-Ansatz und Fan von Genesis und Yes lesen. Ja super darauf hab ich gewartet. Da ich aber an andrer Stelle einen Vergleich mit Elton John der 70er gelesen habe und ich mich nicht schäme zu sagen, dass ich durchaus EJ-Sympathisant bin, hab ichs mit der CD doch mal riskiert und der Einstieg mit " Take a look around" war dann auch gleich sehr sehr schön. Im Anschluß daran stellten sich mir dann aber mehr und mehr die Nackenhaare auf und nicht vor Freude (vor allem bei "Israel" und "Sweet Lorraine") So kämpfte ich mich Stück um Stück weiter und gewöhnte mich mehr und mehr an die Herangehensweise von Jason Hart, diese kleinen instrumentalen Ausuferungen in den Songs, die wahrscheinlich zu diesem Progvergleich geführt haben (keine Angst keine 5Minuten Gitarrensoli oder Keyboardflächen und keine überlangen Lieder). Und dann kommen sie, die letzten drei Lieder und alles wird gut. Ich traue es mich kaum zu sagen aber tatsächlich sind die Kollaborationen mit Antony und Rufus sowas von wunderschön (wobei das Duett mit Rufus Wainwrigth ein Elton John Cover ist, womit sich der Kreis wieder schließt), und dazwischen das mit Abstand beste "Solo"-Lied von Jason Hart. Das versöhnt, das überstrahlt alles und das bestätigt nebenbei meine Theorie, dass so ein zwei Knaller am Ende einer CD immer geschickt plaziert sind.

    auf der Homepage kann man reinhören

    P.S. wer hier und da mal ein wenig Ben Folds raushört, wird so falsch nicht liegen
  • 5 Kommentare:

    E. hat gesagt…

    der link funktioniert leider nicht.

    Dirk hat gesagt…

    Stimmt, mit zweimal "http" geht's nicht.

    Aber ich kann dir meinen ersten Höreindruck in Volkers Auto beschreiben: Gary Barlow trifft Elton John trifft Parrish & Toppano.

    Volker hat gesagt…

    jaja
    sonst hatte er dieses http nie gedoppelt - was solls

    Aber die Beschreibung mach doch Lust auf mehr oder ? ;-)

    E. hat gesagt…

    ja.

    Volker hat gesagt…

    naja ne Sensation isses nicht, aber auch nicht schlecht

    6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)