• Bruce Springsteen - We Shall Overcome













    für herrn springsteen bin ich wohl der mit am wenigsten prädestinierte plattenvorsteller, -empfehler seit arne gabel sich darum kümmern musste, dass das besteck vollständig am teller lag. lediglich "born in the usa" riß mich als jüngling - mit einem federballschläger bewaffnet - vor den spiegel, um gekonnt die riffs in die ausgeleierten saiten zu schlagen und in heroischer pose den nachzuahmen, von dem ich mir folgendes bild machte: rock ´n´ rollender gutmensch. ich wuchs und nachdem ich beim blick in den spiegel meinen kopf nicht mehr sehen konnte, verlor ich auch bruce springsteen aus den augen. hier und da flogen musikalische fetzen seines enormen outputs an mir vorbei, blieben aber selten länger hängen. ob sich dies mit "we shall overcome" ändern wird, weiß ich noch nicht. allerdings interessiert mich die konstellation, da der gutmensch gutmenschenlieder vortragen will.
    amazon.de: "Springsteens 21. Album enthält 13 sehr persönliche Traditionals, die sämtlich auf dem Schaffen der amerikanischen Folk-Legende Pete Seeger (86) basieren. Springsteen: "Ein Großteil meines Schreibens, speziell wenn ich akustische Songs schreibe, kommt aus der Folk-Tradition. Die Arbeit an diesem Album hat mir sehr viel bedeutet, denn ich bin sehr mit diesen Folk Roots verbunden. Im Folk kann man mit wenigen Worten und nur ein paar Noten so viel ausdrücken."
  • 2 Kommentare:

    Carsten hat gesagt…

    Die Skepsis war groß ob des Vorhabens Springsteens, Seeger-Songs zu covern bzw. Traditionals in die heutige Zeit zu transponieren und transportieren. Völlig zu Unrecht. Eine Stunde lang ist das Album ein einziges großartiges Vergnügen: hervorragend produziert (von Springsteen selbst) und inszeniert, ist diese Live-Session (laut Booklet drei Eintagsfliegen von Aufnahmen in '97, '05 und '06) ein Ereignis, das exakt die Rohheit ausstrahlt, die "Devils & Dust" an seiner glattproduzierten Oberfläche jederzeit vermissen ließ. Selbst "We Shall Overcome" verkommt nicht - wie von mir befürchtet - zu einem anachronistischen oder peinlichen Protestsong. Too-ri-aa, fol-did-dle-di-aa. 9 Punkte

    E. hat gesagt…

    ich werde dieses album dezenter feiern müssen. dafür kommt es mir allzu hemdsärmelig daher. anders kenn ich springsteen auch nicht, er kann sich nicht verstellen. und inmitten all der kumpels bleibt er eben doch der boss.
    7 punkte.

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)