• Damien Jurado - The horizon just laughed

     























    Damien Jurado hatte ich hier aus Anlass seines elften Albums "Brothers and sisters of the eternal son" vorgestellt. Das Nachfolgealbum "Visions of us on the land" habe ich verpasst, unterhaltsam fand ich das 2016 erneut (2010 gab es dieses bereits als kostenlosen Download) veröffentlichte Album mit Cover-Versionen "Other people's songs". Mit diesem schlug er einen Bogen von Chubby Checkers über John Denver zu Kraftwerk. In den letzten Jahren war Richard Swift sein ständiger Begleiter im Produzenten-Sessel. Nach gut 20 Jahren Erfahrung im Business übernahm Jurado für "The horizon just laughed" diese Aufgabe erstmals selbst. Damien Jurado begegnete mir erst kürzlich indirekt wieder, zollten Loch Lomond während dieses Konzerts ihm doch tatsächlich Tribut in Form eines Coves seines Songs "Yuma, AZ".

    Natürlich ist Damien Jurado ein weiterer amerikanischer Singer/Songwriter, der stellenweise in seineren ruhigeren und melancholischeren Songs gerne nach Folk klingt. Darüber hinaus erlaubt ihm seine Stimme aber viele Ausdrucksformen seiner Stimmungen und musikalisch wagt er (in seinen Grenzen) durchaus die eine oder andere Überraschung. "The horizon just laughed" ist erstaunlich kurzweilig geraten... und das sage ich nicht über viele Singer/Songwriter-Alben. Und außerdem ist es ein Album voller wundervoller Songs. "Dear Thomas Wolfe", "Percy Faith", "The last great Washington state", "Florence-Jean" und das zu Unrecht ans Ende es Album verbannte "verrückte" "Random fearless" sind meine Empfehlungen auf "The horizon just laughed".

    Pitchfork kommt zu diesem Fazit:
    Two decades into his career, these songs are among the most incisive but somehow most complex ones Jurado has ever written, lined up from end to end without a wasted note, layer, line, or word.

    Das Video zu "Over rainbows and Rainier":

    Wenn es einen Grund gibt, sich auf den Herbst zu freuen, dann vielleicht wegen Jurados für dann angesetzte Auftritte in Deutschland:
    • 07.10. Düsseldorf
    • 08.10. Berlin
    • 09.10. Hamburg
  • 3 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. 6 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    Von mir kommen auch nur 6,5 Punkte.

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)