• Dizzy - Baby Teeth



















    Die drei Brüder Alex (Gitarre), Mackenzie (Bass) und Charlie (Drums) wuchsen in der Vorstadt von Oshawa, einer kleinen kanadischen Stadt am Ontariosee, auf und fanden unter den rund 150.000 Einwohnern mit Katie Munshaw eine passende Sängerin für ihre Band Dizzy. Wie praktisch, wenn man zusammen zur Schule geht und High School-Erlebnisse sowie Coming of Age-Stories gemeinsam einen musikalischen Rahmen geben kann. Dieser dürfte sich aus der eigenen Musiksammlung, in der sich sicherlich Lorde, CHVRCHES, Daughter, London Grammar und The xx vertreten sind, speisen. Vom renommierter Produzenten Damian Taylor, der auch schon mit Arcade Fire, Björk oder The Killers arbeitete, hätte man sich mehr Mut für Ecken und Kanten gewünscht, denn „Baby Teeth“ pluckert all zu oft sanft zwischen Pop und Electronica dahin, so dass man beim Hören plötzlich von einem Song wie „Pretty Thing“ oder „Backstroke“ gepackt wird, aufschreckt und feststellt, dass unbemerkt einige Lieder an einem vorbei geplätschert sind. Neben den beiden genannten Songs finden sich meine weiteren Anspieltipps, die Balladen "Joshua" und "Pirouette", ebenfalls auf der zweiten Albumhälfte. So darf es mit Dizzy gern weitergehen...





    Baby Teeth definitely sinks its teeth into you with immediacy, but it’s the slow pace that takes you out of your hectic life and into their chill world. It’s a solid debut that establishes Dizzy as a band to watch out for because, like their beats, they’re sure to linger.
    (The 405)





    Together with the trio of Spencer brothers, vocalist Katie Munshaw delivers a strong performance -- delicate without being too precious, wounded but confident -- heard on highlights like the atmospheric "Swim," the sprawling "Pretty Thing," and the hypnotic "Stars and Moons," whose thrumming bass and persistent drumming invigorate the otherwise dreamy sonics with a vibrant heartbeat. Introspective moments like the heartbreak-and-healing "Joshua" and the gorgeous acoustic "Pirouette" provide contemplative doses of tranquility on an already relaxed album. Balancing restraint with a keen ear for pop-friendly hooks inspired by Jack Antonoff, Dizzy manage to make quite the opening statement with Baby Teeth.
    (All Music)




    Dizzy are able to engage in a quiet and powerful way, which bodes well for their future. Their lyrics are observational as much as they are personal, channelling the outskirts of suburbia and the intensity of relationships. Baby Teeth's gentle delivery and textured production creates a world in which listeners have an opportunity for reflection, situating their own experiences within the band's storytelling.
    (Exclaim)

  • 3 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    6 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    6,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Die zweite (und stärkere) Hälfte reißt es noch ein wenig heraus: 6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)