James - Living In Extraordinary Times




















10 Fakten zum neuen Album von James:

1. Das Bandgefüge von James hat sich seit 1982 reichlich gewandelt: Aktuell stehen mit Tim Booth und Jim Glennie nur noch zwei Gründungsmitglieder im Lineup. Deborah Knox-Hewson (Percussion, Schlagzeug und Backing Vocals) unterstützt die Band (zu der zudem Adrian Oxaal, David Baynton-Power, Saul Davies, Mark Hunter und Andy Diagram gehören) erst seit diesem Jahr. 

2. Das 15. Studioalbum von James trägt den Titel „Living In Extraordinary Times“ und steht seit Freitag und damit knapp 29 Monate nach der Veröffentlichung von „Girl At The End Of The World“ in den Plattenläden.

3. Möglicherweise (und nur bedingt aufgrund der wenigen Konkurrenz-Veröffentlichungen im Hochsommer) erreichen James im fünfzehnten Anlauf erstmals die Spitze der UK-Charts. „Gold Mother“ (1990), „Seven“ (1992), „Millionaires“ (1999) und „Girl At The End Of The World“ (2016) kamen jeweils bis auf Platz 2.  

4. Das Plattencover wurde vom Künstler Magnus Gjoen entworfen und kann in der limitierten Version (25 Stück) als Druck (70 x 70 cm) für £1.500 erworben werden. Versandkosten sind frei.

5. „Living In Extraordinary Times“ umfasst 12 Songs, die 57:12 Minuten laufen. In der Deluxe Version gibt es zusätzlich den Song „Backwards Glances“ als auch Demo-Versionen der Lieder „Moving Car“, „Overdose“ und „Trouble“, die ebenfalls nicht auf dem regulären Album enthalten sind.

6. „Living In Extraordinary Times“ ist als CD, Deluxe CD, Kassette, Doppel-LP und limitiert auf der Homepage von James als weiße Doppel-LP im Klappcover erhältlich. Nur bei HMV und einigen Indie-Plattenläden käuflich zu erwerben: „limited grey gatefold package featuring double magenta coloured vinyl“.




7. Bereits im Mai war als Vorbote die „Better Than That“ EP erschienen, die mit „Busted“ und „Broken By The Hurt“ zwei Non-Album-Tracks lieferte.




8. „Living In Extraordinary Times“ wurde von Charlie Andrew (alt-J, Madness, Wolf Alice) und Beni Giles produziert. Auf „Coming Home (Pt. 2)“ hören wir Brian Eno an den Keyboards. Tim Booth erklärt den Albumtitel wie folgt: „We knew something was up when Leicester city won the league then Brexit, then Trump. It is as if we’d slipped into an alternate reality, a Philip K Dick reality. We are living in extraordinary times.“

9. Metacritic hat in seiner Datenbank nur die letzten sechs Alben von James. „The Morning After“ (2010) schneidet am besten (76/100), „Pleased To Meet You“ (2001) am schlechtesten (65/100) ab. „Living In Extraordinary Times“ steht aktuell bei 73/100 Punkten und 7 berücksichtigten Kritiken.


Singer Tim Booth evokes everything from dystopia to disgust, truculence to triumph, selling each emotion equally well, his bug-eyed passion rippling through every line. Yes, at their worst James remind you why grunge was such a necessary corrective to the hollow banalities of arena rock. Extraordinary Times is peak Big James, opening with elephantine drums like distant gunfire, warring with squalling guitars. Then Booth bursts in, sweaty and slightly terrifying, to announce: “I want to fuck you, until we break through, into other dimensions.”
Yet when James strip it all back on the delicate ballad Backwards Glances, or the sleekly seductive demo Moving Car, you’ll forgive them anything. Remarkably, this 15th album might be their best.
(The Guardian)

Those drums are, as always, enticingly danceable (perhaps slightly overwhelming at times), the percussion being consistently excellent on the record, as are the trumpets. The intoxicating mixture is particularly life-affirming on “Better Than That” and “Many Faces”, both of which have the same momentum and levity as James’s best anthems.
There’s more classic James to be heard on “Coming Home Part 2”, filled with musical ideas and with a killer chorus (the track only acts as a sequel to 1989’s “Come Home” in name). Stadium packers also make an appearance, “Leviathan” sounding particularly good, Booth borrowing from U2, while “Extraordinary Times” has a sweeping chorus.
Apester ads for mobile
Living in Extraordinary Times marks a band still working at their full capacity, bringing new ideas and sounds while retaining what inherently makes James James – big choruses, danceable tracks, and timely lyrics. While some tracks are on the long side, how can you blame them getting carried away?
(Independent)


10. James live in Deutschland? Natürlich Fehlanzeige. Im November müsste man nach Australien, Neuseeland und Südafrika reisen, im Dezember stehen vier Konzerte in Großbritannien auf dem Programm. Mit The Charlatans.

1 Kommentar:

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte. Mindestens!