• The Coral - Move Through The Dawn




















    Wenn wir schon über Bill Ryder-Jones sprechen, dann sollten wir uns auch dem neuen Album seiner Ex-Band The Coral widmen. Vielleicht aber auch nicht. 

    „Ich hätte kein weiteres Album von The Coral benötigt“, war 2016 mein Fazit nach deren letzter Veröffentlichung und „Distance Inbetween“ konnte hier nur einen Richter wirklich begeistern: Ingo vergab 7,5 Punkte, alle anderen mindestens 2 Punkte weniger. Vielleicht verlaufen unsere Bewertungen auch einfach nur konträr zur gängigen Meinung, denn Volker meinte zu seiner 5-Punkte-Vergabe: „Leider hatte die Band nur eine kurze gute mittlere Phase (Butterfly House und Roots & Echoes).“ Und wirft man nun einen Blick auf die gesammelten Plattenkritiken bei Metacritic, dann stehen welche Alben von The Coral mit am schlechtesten da? Klar, „Roots & Echoes“ (70/100 Punkten) und „Butterfly House (73/100). Und am besten? Ich mag es gar nicht schrieben: Natürlich besagtes „Distance Inbetween“ und das selbst betitelte Debütalbum (81/100). Und genau diese Tatsache macht nun Hoffnung, da „Move Through The Dawn“ bei Metacritic mit mauen 67/100 Punkten bedacht wird!

    Tatsächlich schütten The Coral über ihrem neunten Album wieder einmal das Vintage-Pop-Füllhorn aus, bedienen sich dazu reichlich bei ihren Psychedelic/Folk/Surf-Helden der späten 60er und frühen 70er Jahre und bescheren uns 11 eingängige Songs, die zwischen Melancholie und Euphorie wechseln und die 3-Minuten-Marke nur gelegentlich überspringen: 




    Distance Inbetween pushed the “freakout” button, but most of the songs here are built on frontman James Skelly’s forensic understanding of pop construction, with killer chord changes and musical shifts between melancholy and euphoria. Reaching Out for a Friend is almost new wave. She’s a Runaway is haunting and wistful. Their psychedelic tendencies surface most on Eyes of the Moon – which may feature a flute – and the hazy Outside My Window. Conversely, acoustic ballad After the Fair (beautifully fingerpicked by Nick Power) finds Skelly at his most unashamedly dreamy, with carousel/fairground imagery, a whirling organ and an emotionally loaded lyric about looking to tomorrow “before it’s gone away”.
    There’s nothing here that pushes the envelope for pop, or even for the Coral, but there doesn’t always need to be. It’s another lovely, solid effort from one of Britain’s most enduring bands.
    (The Guardian)




    The unshakeably direct guitar licks of old are still there and James Skelly’s vocals remain as warmly melodic as ever, but the elusive spark is largely absent. Songs like ‘Love Or Solution’ and ‘Outside My Window’ are middling plodders that sound like faded memories of finer moments of old. ‘Reaching Out For A Friend’ is a sonic cousin of Noel Gallagher’s ‘Holy Mountain’, while ‘After The Fair’ offers a beautifully simple conclusion, the slightly oppressive chug stripped away for an acoustic meditation on loves lost and what comes next.
    ‘Move Through The Dawn’ is an album sadly bereft of impact, from its lacklustre cover onwards. Album highpoint ‘Strangers In The Hollow’ suggests the light hasn’t entirely gone out, but it certainly seems to be dimming.
    (Clash)




  • 5 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    7 Punkte

    Volker hat gesagt…

    Puh an manchen Stellen, gerade zu Beginn, ist das aber wirklich extrem seicht.

    6

    Ingo hat gesagt…

    Ich bin da bei Olly. 7 Punkte.

    Dirk hat gesagt…

    Volker, man kann es dir aber auch nicht Recht machen...
    7 Punkte

    Dennis hat gesagt…


    7,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)