Novella - Change of state






















Es liegt nahe bei einer britischen Band und dem Albumtitel "Change of state" Parallelen zu den Entwicklungen der letzten Monate zu ziehen. Gegenüber "Land" aus dem Jahr 2015 haben die Londoner wahrscheinlich auch unabhängig davon auf Wandel gesetzt. Die Keyboarderin Isabel Spurgeon verließ die Band, mit James Hoare wurde ein neuer Produzent gefunden und als Aufnahmegerät ein altes 8-Spur-Gerät gewählt. Das Ergebnis in Form von Novellas "Change of state" klingt stellenweise nach verhuschtem Shoegaze aber das wird durch pfiffige Krautrock-Einwürfe überspielt.

Während der dreampoppige Gesang auf "Land" einen Kontrast zur grundsätzlich indierockigen Ausrichtung bildete, nimmt er für meinen Geschmack auf "Change of state" zu viel Raum ein. So wirkt "Change of state" etwas beliebig, aber schreiben wir die Schuld an dieser Veränderung einfach mal dem Brexit zu, der kann sich nicht wehren. Für hörenswerte Titel wie "A thousand feet", "Thun" (mein Favorit) und "Seize the sun" ist "Change of state" allemal gut.

Clash sieht das Album positiver:
‘Change Of State’ sees Novella do the exact opposite of dwelling in dystopia — it has them rising above the political tumult with a dry and devilishly powerful psych rock collection, hard-nosed and sinister in all the right ways.
"Does the island know":


"Change of state":


Kommentare:

Volker hat gesagt…

Brrrr
3 Punkte

mit Wohlwollen

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Der Vorgänger war besser, das ist ein wenig anstrengend. 5,5 Punkte

Miss Shapes hat gesagt…

Ich mags sehr sehr...: 8 Punkte.