The Jesus And Mary Chain - Damage And Joy



















10 Fakten zum neuen Album von The Jesus And Mary Chain:

1. 6.871 Tage mussten Fans von The Jesus And Mary Chain auf ein neues Album der Reid-Brüder warten: „Munki“ kam am 1. Juni 1998 in die Plattenläden, „Damage And Joy“ folgt am 24. März 2017.

2. „Damage And Joy“ erscheint über ADA / Warner und enthält 14 Songs in 53 Minuten. Erstmals seit vielen Jahren („Darklands“, 1987) griffen die Reid-Brüder auf einen Produzenten zurück. Martin „Youth“ Glover (The Verve, The Charlatans), der Bassist von Killing Joke, war der Auserwählte.




3. Die 14 Songs sind nicht vollkommen unbekannt (I): „All Things Must Pass“ wurde bereits 2008 als erster neuer Song nach der Reunion für die TV Serie „Heroes“ aufgenommen, befand sich auf der 2010er Compilation „Upside Down: The Best of The Jesus and Mary Chain“ und wurde 2012 als Single auf der US Tour verkauft. Der veränderte Titel („All Things Pass“) deutet es bereits an: Auf „Damage And Joy“ hören wir eine Neuaufnahme.

4. Die 14 Songs sind nicht vollkommen unbekannt (II): 2005 veröffentlichte Linda Reid mit Hilfe von Jim und William als Sister Vanilla, dem Spitznamen, den ihr ihre beiden älteren Brüder gaben, ein Soloalbum namens „Little Pop Rock“. Darauf waren bereits die Songs „Can’t Stop The Rock“ und „The Two Of Us“ zu hören, die sich nun auch auf „Damage And Joy“ wiederfinden.

5. Die 14 Songs sind nicht vollkommen unbekannt (III): Jim Reid und Ben Lurie betreiben zusammen mit Nick Sanderson und Romi Mori von The Gun Club ein Projekt namens Freeheat. Auf dem einzigen Album, „Back On Water“ (2006), waren bereits die Songs „The Two Of Us“ (mal wieder), „Facing Up To The Facts“ und „Get On Home“ zu hören.




6. Neben ihrer Schwester Linda Fox („Los Feliz (Blues and Greens)“ und „Can’t Stop The Rock“) haben sich Jim und William Reid weitere Gastsängerinnen in die Studios in London, Dublin und Granada eingeladen: Bernadette Denning („Always Sad“), Isobel Campbell („Songs For A Secret“ und „The Two Of Us“) und Sky Ferreira („Black And Blues“). 
Auch Phil King, ehemaliger Bassist von Lush, ist auf „Damage And Joy“ zu hören.

7. Für kleines Geld bekommt man „Damage And Joy“ als Download, CD, Kassette oder Doppel-Schallplatte. Etwas mehr muss man hier für die signierte LP Testpressung (72 €) oder eine der drei Deluxe Ausgaben (48 - 69 €), zum Beispiel mit signierten Lyric Sheets, ausgeben.

8. Metacritic sieht das Album aktuell bei 73/100 Punkten bei 8 berücksichtigten Kritiken:


They have their identity stamped clearly across each of the 14 tracks, from the pitch-perfect Song For A Secret – a direct tunnel back to the mid-80s – and the completely insane Simian Split, in which it’s revealed that the narrator killed Kurt Cobain at the request of Courtney Love.Songs simmer and boil with the kind of angst only brothers can provide, with only the occasional church organ or female co-vocal offering anything that mildly diverts from the duo’s perfect ingredients list. 60s references, bloody mindedness, affairs of the heart and a whole ton of drug references make for a perfect storm. But what comes through clearest is the agelessness of the music they make. The bastards. (Record Collector)


The production on Damage and Joy is so clean and crisp that it makes the Mary Chain’s trademark clamor sound really purposeful (and nobody likes a tryhard). Second, the the Reids’ lyrics are so on-the-nose unremarkable (on “Mood Rider,” they rhyme “lust,” “must,” and “dust”) that they lose all ability to connect.Still, Damage and Joy is hardly unlistenable. The anthemic “Song For a Secret” is a meatier listen, with Ronettes “Be My Baby”/”Just Like Honey” drums, escalating bells and waves of fuzzy guitar-work, while JAMC duet with the willowy-voiced Campbell. William and Jim could be singing to each other as they admit, “I’m just glad I found you.”Also, any Mary Chain follower will be grateful to hear a new batch of downer-pop from the Brothers Reid just as they’ll be relieved at their ability to reconcile. “War on Peace” features a blazing, arena-ready uptick in percussion and a chorus of “ooooh, ohhhhh”s, and it’s a pleasure to hear the long-missing Ferreira sing “Yeah, it’s just a bitchhhh” on the prettily dour “Black and Blues.” It’s all very nice. But that’s all it is: nice. The Mary Chain never moves beyond that in terms of lyricism or arrangement. The lack of any real verve on Damage and Joy actually makes their I’ll-be-replaced fears on “Amputation” something of a self-fulfilling prophecy. (Paste)


9. Die Rückkehr von Creation Records ist es nicht, aber Alan McGee hat im April 2014 die Gründung von Creation Management bekannt gegeben. Das erste Signing: natürlich seine Kumpels von The Jesus And Mary Chain. Andere aktuelle Künstler: Happy Mondays, Black Grape, Cast. Das einzige Produkt im Store: Eine The Jesus And Mary Chain-Silber-Kette für rund 75 €.

10. The Jesus And Mary Chain in Deutschland:

20.04.17 Darmstadt, Centralstation
21.04.17 Hamburg, Fabrik
24.04.17 Berlin, Huxley
25.04.17 Köln, Live Music Hall



Kommentare:

Ingo hat gesagt…

8,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

d.teil hat gesagt…

Grossartiges Comeback Album (Vergleiche zu Slowdive als Comeback sind mehr als naheliegend): 9 Punkte

Volker hat gesagt…

Sehr gut

8

Dirk hat gesagt…

Auf jeden Fall besser als "Munki". 8 Punkte

Miss Shapes hat gesagt…

Überraschend gut & seit dem Konzert mag ich das Album noch lieber: 8,5 Punkte!

Jörg hat gesagt…

Die neue Platte und der tolle Auftritt in der Hamburger Fabrik sind ein deutliches Lebenszeichen: 7,5 Punkte