Sounds Of Sputnik - New Born























Gestern führte der Bandnamen ein wenig in die geographische Irre, heute nicht. Denn hinter Sounds Of Sputnik steckt Roman Kalitkin, der Tatsächlich aus Russland stammt. Auf "New Born" arbeitet er eng mit Shauna McLarnon und Alexander Kretov zusammen, die gemeinsam das kanadisch-ukrainische Duo Ummagma bilden und hier Gesang, Arrangements, Mix und Design beisteuern. 

Kalitkin nennt selbst My Bloody Valentine, The Jesus and Mary Chain, Ride, Sonic Youth, Happy Mondays & Slowdive als Einflüsse, auch wenn man zwei der genannten Bands aus dieser Dreampop-/Shoegaze-Mischung nicht heraushören kann und diese eher durch Lush und Mogwai ersetzen möchte.

Während die ersten 20 Minuten/5 Songs äußerst gelungen sind, fragt man sich im weiteren Verlauf, warum sich Kalitkin & Co. nicht noch mehr Zeit fürs Komponieren gelassen haben. Denn was in den nächsten 38 Minuten/8 Songs folgt, sind zahlreiche Remixe der Songs "New Born" und "Light Scheme". 

Offensichtlich hat Roman Kalitkin aber Vergnügen an der Remix-Geschichte gefunden, denn dem bereits im Mai veröffentlichten "New Born" folgt aktuell die "New Born Remixed" EP mit, man ahnt es schon, weiteren 10 Versionen (55 Minuten) der Songs "New Born" und "Light Scheme". 

Jetzt wurden "New Born" und "Light Scheme" schon so oft erwähnt, da wird es Zeit, sie sich anzuhören: 




‘Overdrive’ builds upon post and psych-rock influences with bent, fuzzy guitar layers and pressing drum work by Graham Bonnar (Swervedriver/Brian Jonestown Massacre) to create a backdrop for guest vocalist Shauna Mclarnon’s (Ummagma) melodic vocals. Both members of Canadian-Ukrainian dream-pop vets Ummagma lend a hand on New Born, with Shauna’s husband and bandmate Alexander Kretov supplying additional vocals, production work, and cover art. It’s not the first time the two bands have crossed borders to collaborate –  Roman Kalitkin, shoegaze veteran and solo-creater of  Sounds of Sputnik pitched in guitar and writing work for Ummagma’s Antigravity LP (‘Live and Let Die’), as well as contributing a track for their ‘Lama Remixes EP.’
Title track ‘New Born’ follows up with more of Shauna’s lovely vocals, this time with a lush, dreamy backing of guitars, moody piano, and distant drum work that creates a sense of grandiosity. It’s a change of pace, but the creativity and talent in the collaboration is evident and should make for an exciting release!
(sounds better with reverb)




Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Stellenweise zu langatmig. 6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Würden nach den ersten 5 Liedern doch noch weitere (anstatt Remixen!) folgen... 7 Punkte