• Säkert! - Däggdjur




















    Die Übersehenen (IV) - Unterkategorie: Lieblingsalben

    Wenn ihr bisher noch nicht „Inte jag heller“ von Säkert! gehört habt, dann ist euer Jahr 2017 noch nicht vollständig und vielleicht auch irgendwie noch zu retten. Und wenn ihr „Däggdjur“, das dritte Album von Säkert! - die englisch sprachige Zusammenstellung „På Engelska“ einmal außen vor gelassen - noch nicht kennt, dann solltet ihr besser noch einen Platz in den Top Ten* eurer persönlichen Jahrescharts frei halten.

    Irgendwann war es Annika Norlin leid zu singen, sie wollte sich auf das Komponieren konzentrieren und daraus resultierend sollte „Däggdjur“ eine Sammlung ihrer Lieblingsstimmen werden, die ihren Liedern besondere Nuancen verleihen würden. Daher hören wir auf den 12 Songs viele Unterschiedliche Stimmen, u.a. von Alina Björkén (Könsförrädare), Jakob Hellman, Ola Klüft (The Perishers), Jakob Nyström (Isolation Years), Lina Högström (Skator) oder Martin Hanberg (Vapnet), die, bei zurückgenommener Instrumentierung, deutlich im Mittelpunkt des Albums stehen. Am eindrucksvollsten sicherlich bei „Inte jag heller“, das von Emil Svanängen (Loney, Dear) eröffnet wird, und zu dem sich mehr und mehr Sänger gesellen und zu einen bewegenden Chor anschwellen. So ganz konnte Annika Norlin aufgrund ihrer sehr persönlichen Texte doch nicht auf das Mitsingen verzichten - welch ein Glücksfall für uns! Genau so wie „Däggdjur“. 




    Die „9“ neben der Kritik von „Däggdjur“ ist sicherlich die vollkommen zutreffende Bewertung von Olivia Nordell (Festivalrykten): 

    Samtidigt är det absolut bästa med Säkert! att man får perspektiv på saker och ting, typ att allt kan få vara som det är trots att det är för sent att bli dansare. Att ens liv inte behöver skrivas om i en bok. Att det är okej att vägra arbetslinjen och att våren kommer komma varje år oavsett hur skit vintern har varit. Att man som i Modifering kan få vara kär utan att bli räddad från sin ångest – det är den allra rimligaste kärlekslåten som finns för att den är lagom cynisk och lagom realistisk men samtidigt superromantisk. Allt ryms i Däggdjur, det som skaver och det som bara klaffar. Det är ett nästintill fulländat album som antagligen aldrig kommer sluta växa – utan floskler, bara rå vardagsskildring.





    *Ich schreibe „Top Ten“, meine aber eigentlich die 3 Podestplätze.


  • 3 Kommentare:

    aXel hat gesagt…

    8.5

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Was Annika Norlin auch anfasst.... 9 Punkte

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)