Evelyn Evelyn - Evelyn Evelyn

















Probleme mit der eigenen Plattenfirma sorgten dafür, dass sich Amanda Palmer und ihr Partner Jason Webley bei diesem Projekt hinter den erfundenen siamesischen Zwillingen Eva und Lyn Neville verbergen mussten, die sie auch auf Konzerten verkörperten. Dies dürfte recht schwer gewesen sein, denn die Zwillinge teilen sich drei Beine, zwei Arme, drei Lungen, zwei Herzen und eine Leber. Dabei spielen sie gleichzeitig/gemeinsam noch Piano, Ukulele, Gitarre und Akkordeon!
- Ob Oliver Peel auch einmal nach dem Live-Erlebnis nachfragt, wenn das Konzerttagebuch nicht vor Ort war, weiß ich nicht, aber hier kann man über das Kölner Konzert lesen. -





"You Only Want Me 'Cause You Want My Sister" Live-Video


Palmer, die auf der Platte aus rechtlichen Gründen auch nur als Produzentin und Gastmusikerin erwähnt wird, und Webley können als Evelyn Evelyn ihre Begeisterung für Wanderzirkus, Kabarett, die 80er Jahre und die Andrew Sisters voll ausleben und bauen in diese krude Mixtur auch noch drei selbstreflektierende Konversationen der Zwillinge ein, die sich im extremsten Fall ("The Tragic Events - Part II") auch schon einmal über 11 Minuten ausdehnen dürfen.
Highlights sind die beiden letzten Songs: Das 80ies-infizierte "My Space" mit Chorgesang von Tegan and Sara, Neil Gaiman, Soko, Andrew W.K., "Weird Al" Yankovic und anderen, sowie eine Coverversion von Joy Divisions "Love Will Tear Us Apart" auf der Ukulele.

"Evelyn Evelyn" stellt nach einer Single (3 Songs auf buntem 7'' Vinyl) und der auf 1111 Exemplare limitierten "Elephant Elephant" EP den ersten Longplayer des Duos dar.
"Evelyn Evelyn" gibt es als CD-Digipack oder als Doppel-Vinyl (blau und gelb) in einem Aufklapp-Cover (inkl. CD und Lyrics) über den Webstore. Das Artwork stammt von der Künstlerin Cynthia von Buhler.





"Have You Seen My Sister Evelyn?" Live-Video

Getreu dem Motto "Geteiltes Lied ist halbes Leid" erzählen Palmer und Webley von der Herausforderung, eine Laune der Natur zu sein. Besonders eindrucksvoll gelingt das im Opener "Evelyn Evelyn", der zunächst ganz entrückt wirkt, mit Toy-Piano, Streichern und einer sanften Zwillings-Zwiesprache zu den Fragen des Alltags: "What shall we wear today? / What shall we eat today?" Und dann kommt der große emotionale Ausbruch der Schwestern, untrennbar mit ihrer Unzertrennlichkeit verbunden: "Well, I never asked for this / I never wanted this / All that I want is some time for myself." Die orchestrale Eruption folgt auf dem Fuße. Auf einem der drei gemeinsamen. In "Have you seen my sister Evelyn?" reisen die zwei aber schon wieder in schönster Eintracht in die Dreißiger Jahre und zu den Andrews Sisters, die zumindest ein Lied lang nahe Verwandte sind. Auch "A campaign of shock and awe", "Chicken man" und "Elephant" sind mindestens verschwippschwägert - alles Zirkusmusik. Aber nicht nur Clownerie, sondern das volle Programm: Menschen, Tiere, Sensationen! Ohne Netz und doppelten Boden.
(plattentests.de)





"Love Will Tear Us Apart" Live-Video

1 Kommentar:

Dirk hat gesagt…

Da war man nur kurz im Urlaub und schon gibt es massenhaft neue Termine:

Ash
Bad Religion
Belle & Sebastian
Lloyd Cole
Edwyn Collins
Diego
Fotos
Fran Healy
I Blame Coco
Jimmy Eat World
O.M.D.
Telekinesis
Weezer