Ceremony - Rocket Fire

















Benennt sich eine Band nach einem Joy Division Song, so kann man davon ausgehen, dass kein Gute-Laune-Pop aus den Lautsprechern erschallt, wenn man die Platte auflegt. Vor dem ersten Hören von "Rocket Fire" sollte man sich gut anschnallen, denn es wird so furios, wie es das Cover ankündigt: Verzerrte Gitarren, Noise Attacken und monotone (Computer-)Drums verbergen verhallten Gesang und Melodien im Geiste von "Psychocandy".

Paul Baker und John Fedowitz gründeten 2003 in Fredricksburg zusammen mit Oliver Ackerman eine Band namens Skywave. Als dieser jedoch nach New York aufbrach, um A Place To Bury Strangers zu gründen (womit der Name einer dritten Referenzband untergebracht wäre, fehlen also nur noch My Bloody Valentine, Ride und New Order - jeweils in ihren Anfangstagen), benannten sich die beiden Anderen in Ceremony um. "Rocket Fire" ist das mittlerweile dritte Album des Duos.
Ceremony - einfach nur eine weitere Band der so genannten Newgaze-Welle? Nein, eine ihrer Besten.





"Regret" Video

With the opening waves of "Stars Fall," Ceremony channels their fuzz through a gorgeous dream pop melody, Baker's vocals swimming in effects just above a woozy mixture of overdrive. The vicious, careening "Never Make You Cry" takes a considerably different course, however, with razor sharp riffs substituting for the previous song's dense sonic soup. The drum machine snap of "Breaking Up" is reminiscent of The Jesus And Mary Chain circa 1989 (a highly underrated period in their career), while "For Her Smile" is a sinister goth-rock standout, rich in feedback and melody. And "Marianne" is contrastingly one of the most chaotic and blown out tracks on the album, as well as one of the catchiest.

The initial shock of Ceremony's unrelenting bombardment of noise doesn't take long to wear off, though the impact never really lessens. However, beneath that fiery exterior is a gifted pop band, whose melodies are strong enough to fight their way through the din. Rocket Fire only runs a little longer than a half hour, but it's probably best to give your ears a 25-minute cool down period before you play it again. And you will want to play it again.
(treblezine.com)





"Don't Leave Me Behind" Video





"Stars Fall" Video


Da hat jemand gut aufgepasst und präsentiert uns jetzt schon den ersten Konzerttermin für 2011:

08.04.11 King Kong Club, Berlin

Hoffentlich bekommen das ein paar Clubs im Rhein-Main-Gebiet mit...

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Das beste Noise-Pop-Album des Jahrgangs 2010.

8,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Gute Platte: 8 Punkte

Ingo hat gesagt…

Etwas zu dicht. 7,5 Punkte

aXel hat gesagt…

8