• They Might Be Giants - My Murdered Remains


    Letztes Jahr starteten wir mit der Vorstellung des zwanzigsten Studioalbums von They Might Be Giants. Darin könnte man prima eine Tradition begründen, da auch das Plattencover von „My Murdered Remains“ sehr schön den Stil des  letztjährigen „I Like Fun“ aufgreift, und so eröffnen wir die Gerichtssaison 2019 mit dem einundzwanzigsten Studioalbum von John Flansburgh und John Linnell. 

    Die beiden Johns haben 2018 ihr Dial-A-Song-Projekt fortgeführt und nahezu jede Woche einen Song veröffentlicht. Über eine Umsonst-Telefonnummer konnte man sich die Songs anhören oder ein Video sehen oder als zahlendes Mitglied von DialASong.com die Lieder als Download erhalten. Einige fanden sich bereits auf „I Like Fun“ wieder, andere bekommen wir nun über „My Murdered Remains“ angeboten. Und weil das Ganze so schön durcheinander geht, stammt der Albumtitel aus dem Lied „Mrs. Bluebeard“, welches sich auf „I Like Fun“ befindet. Insgesamt zeigen sich They Might Be Giants äußerst großzügig, denn das Album bietet 16 Lieder in 43 Minuten und auf einer Bonus-CD namens „More Murdered Remains“ weitere 16 Songs (35:25 Minuten).

    Das Album kann nur über das bandeigene Label Idlewild Recordings oder die Homepage von They Might Be Giants bezogen werden und wird nicht bei Streaming Diensten erhältlich sein. Downlaod und CD waren Ende Dezember erhältlich, die Schallplatte (12-inch, 180g audiophile vinyl) wird „im Frühjahr“ verschickt werden.

    Werfen wir doch einen Blick auf die ersten drei Songs von „My Murdered Remains“: „The Communists Have The Music“, „I’ve Been Seeing Things“ und „Gudetama’s Busy Days“:








    If you view this as more of a mixtape rather than a plotted out, thoughtfully arranged album, it feels better. Among the sixteen album tracks and sixteen bonus tracks (more detritus from both this year and 2015’s Dial-A-Song) you’ve got a small collection of rock solid tracks not only worth checking out, but worth repeat listens.
    Standouts include the high-energy, paranoid anthem “I’ve Been Seeing Things”, “Applause Applause Applause” which reveals the secret mantra at the heart of every single performer throughout history, whether they admit it or not, the frantic, tail-chasing “The Neck Rolls Aren’t Working”, “I Haven’t Been Right Yet”, the synthy, uneasy “The Bullies”, “Tractor”, “Tick Tick Tick”, “Last Wave (alt version)”* , and finally, the perfect exemplar of a clever, dynamic, fun song that is pure They Might Be Giants in the album’s opener, “The Communists Have The Music”.
    (soundblab)




  • 1 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)