• Frances Cone - Late Riser


    Oben rechts auf dem Plattencover von „Late Riser“, dem zweiten Album von Frances Cone, sehen wir Christina Cone. Und wer jetzt denkt, dass der junge Mann links neben ihr - den Bandnamen vervollständigend - mit Vornamen Frances heißt, der sieht sich getäuscht, denn Andrew Doherty ist nicht Mitnamensgeber des Duos aus Nashville, Tennessee, da er erst im Jahr nach der Veröffentlichung des Debütalbum „Come Back“ (2013) als Partner von Christina zu ihrem Solo-Projekt stieß. Frances Cone hießen sowohl Christinas Vater als auch ihr Ur-Großvater, die beide Musiker waren sowie am 11. September geboren wurden und damit ausreichend Gründe für die Namensgebung liefern. 

    Fast fünf Jahre bastelten Christina Cone, eine ausgebildeten Pianistin und Sängerin, die als ihre Einflüsse Frédéric Chopin (klassisch), Rufus Wainwright und Justin Vernon (zeitgenössisch) nennt, und Andrew Doherty an den 10 sanften Indiepop-Songs von „Late Riser“, veröffentlichten mit „Arizona“ einen ersten Vorgeschmack aufs Album, der bisher über 11 Millionen Spotify-Streams gesammelt hat, zogen von Brooklyn nach Nashville und fanden dort mit Josh Kaler und Dan Moland, der bereits auch am Debütalbum beteiligt war, zwei musikalische Mitstreiter.




    "Wide Awake" and "All Along" bookend the sequence, respectfully, by introducing the beneficially empty and ethereal side of Late Riser. Modest percussion, keyboards, and sundry evocative trappings do add some heft, but they are showcases for Cone's multilayered angelic wisps, as they are beautifully chilling in their abandonment and urgency. Afterward, "Unraveling" is warmer and more folksy, with great use of male/female vocal duality, while "Arizona" keeps the pair's earthly singing at the forefront and places rustic guitarwork and reverberated percussion beneath its evolution. As for the ballad "Easy Love", it easily ranks as the best of the ten songs due to how Cone radiates accessible devastation above her scant yet painful and dissonant soundscape.
    Of course, the busier selections on Late Riser are on par with their quieter counterparts. For instance, "Failure" evokes Great Northern and the Great Depression as it bustles along with touches of Americana and '60s pop surrealism—strings, harps, and the like—and the title track digs up rebellious self-esteem in its dusty duet. The stilted electronica within the downtrodden "All for the Best" certainly works, too, as does the off-kilter collage of instruments and effects surrounding the heavenly core of "Waterline". That said, the penultimate "Over Now" is perhaps the greatest display of gradual dynamic shifts on the whole thing, as it builds smoothly from near a cappella to chaotic catharsis.
    (Pop Matters)






  • 2 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    7 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Netter bis niedlicher Indiepop. 6 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)